Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Amodel > Let L-410UVP

Let L-410UVP

(Amodel - Nr. 1473)

Amodel - Let L-410UVP

Produktinfo:

Hersteller:Amodel
Sparte:Flugzeuge Zivil
Katalog Nummer:1473 - Let L-410UVP
Maßstab:1:144
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2014
Preis:ca. 18 €
Inhalt:
  • 6 Spritzgußrahmen grau, insgesamt 120 Teile
  • 2 Spritzgußrahmen farblos durchsichtig, insgesamt 6 Teile
  • 1 Decalbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Zum Vorbild

Let ist ein tschechischer Flugzeughersteller mit langer Geschichte, das Unternehmen wurde bereits 1936 gegründet. Spezialisiert auf kleine Reiseflugzeuge und Segelflugzeuge, war die  Let L-410, deren Entwicklung 1966 begonnen wurde, schon das obere Ende des Portfolios. 1969 erfolgte der Erstflug, ab 1971 sah man die kleinen Zweimots im Einsatz. Während frühe Modelle noch mit P&W-PT-6A-Motoren ausgestattet waren, wurden L-410M und L-410UVP (UVP ist die russ. Abkürzung für STOL) bereits mit tschechischen Walter-601-Triebwerken versehen. Ab L-410UVP E-20 wurde wieder auf ein amerikanisches Triebwerk von General Electric gewechselt. Technische Daten auf Wikipedia und Flugzeuginfo.

Womit nun genau die L-410UVP E-10 angetrieben wird, konnte ich auf die Schnelle nicht herausfinden, aber es stimmt, die White Eagle Aviation betrieb mehrere E-10. Die 1992 in Polen gegründete Airline mußte aber bereits 2010 den Betrieb einstellen.

Asian Spirit wurde 1995 in Manila, auf den Philippinen gegründet, hieß ab 2008 Zest Airways und mußte 2015 den Betrieb einstellen. Wir haben es hier in beiden Fällen mit historischen Exoten zu tun.

Der Bausatz

Es sind deutlich mehr Teile in der Box, als man für zwei Flugzeuge benötigt: so sind jeweils 4 Motorgondeln von 2 verschiedenen Bauformen baubar und es gibt jeweils 4 Dreiblattpropeller und 4 Fünfblattpropeller. Die Qualität ist sehr unterschiedlich: fehlende Passzapfen und ähnliche Montagehilfen einerseits, gute Detaillierung bei Gravuren und Fahrwerksteilen, wirklich durchsichtige Fenster fürs Cockpit, gar keine Fenster für die Kabine, bloß Decals. Die sehen dafür recht ordentlich aus:

Rahmen 1 (2 x vorhanden)Rahmen 2 (2 x vorhanden)Rahmen 3 (2 x vorhanden)Klarsichtteile (2 x vorhanden)saubere DurchsichtRahmen 1 außenRahmen 1 innen

Rahmen 1 (2 x vorhanden)

Rahmen 1 (2 x vorhanden) 

Die Bauanleitung führt konsequent zuerst durch das eine Modell, dann durch das andere, ist in englisch und russisch verfasst, die Farbangaben sind in Klartext und Humbrolnummern. Beim Decalsheet wurde offensichtlich sehr am Platz gespart, weil es nur jeweils eine Registrierung gibt, obwohl beide Carrier mehrere L-410 in der Flotte hatten. Auch vermisse ich Decals für die Cockpitscheiben. Irgendwie inkonsequent: Cockpitscheiben nur Klarsichtteil, Kabinenfenster nur als Decaldarstellung...

Let L-410UVPLet L-410UVPLet L-410UVPLet L-410UVPLet L-410UVP

Let L-410UVP

 

Darstellbare Maschinen:
  • White Eagle Aviation SP-FTN, ca. 2002-2005
  • Asian Spirit RP-C3889, ca. 2002-2004
Stärken:
  • gute Detaillierung
  • beliebige Varianten realisierbar
  • seltene (exotische) Vorbilder
Schwächen:
  • Kabinenfenster nur als Decals
Anwendung: Level 3

Fazit:

Mit geringen Ausgaben und wenig Mühe gibt es für jede Airlinersammlung eine schöne Ergänzung.

Diese Besprechung stammt von Johannes Wipauer - 04. Dezember 2019

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Amodel > Let L-410UVP

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog