Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Dragon > He 162 Mistel

He 162 Mistel

(Dragon - Nr. 5546)

Dragon - He 162 Mistel

Produktinfo:

Hersteller:Dragon
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:5546 - He 162 Mistel
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:ca. 32,- €
Inhalt:
  • 13 Spritzgußäste in hellgrauem & transparentem Plastik
  • 1 Ätzteile Platine
  • 1 Decalbogen mit 5 Versionen
  • Bauanleitung

Besprechung:

Dragon - He 162 Mistel

Dragon hat in letzter Zeit bei den Flugzeug-Modellbauern durchaus Pluspunkte sammeln können, erschienen neben der Ta 154 und der Ju 88 P zwar bekannte Kits aber in durchaus interessanten, neuen Untervarianten.

Selbes kann man auch für die He 162 Mistel sagen, ist sie doch im Grunde ein Mix aus schon hinlänglich bekannten Bausätzen dieses Herstellers.

Dragon - He 162 Mistel

Zunächst aber ein wenig trockene Historie:

Die Geschichte der Mistelflugzeuge ist geprägt von unübersichtlicher Typen- und Namensvielfalt. Vieles wurde hier in den letzten Jahren fröhlich vermixt und durcheinander gebracht und Licht in den Wust von Namen und Typen zu bringen scheint fast unmöglich.

Seit Erscheinen des Mistelbuches von Robert Forsyth scheint man hier klarer unterscheiden zu können, selbst Spezialisten betrachten dieses Buch als Novum.

Die hier zu sehende Mistelkombination bestehend aus He 162 und Me 262 wurde als Untervariante der als Mistel 4 bezeichneten Mistelkombination geplant. In insgesamt 3 Gewichtsklassen (9917, 11650, 10125 kg) sollte diese Kombination, je nach Sprengstoffbeladung, zum Einsatz kommen. Den Planungen im Jahre 1944 folgte die Auslieferung von 2 Me 262 Zellen zum Umbau im Dezember 44.

Soweit bekannt, ist diese Kombination nie umgebaut, geflogen, geschweige denn zum Einsatz gekommen.

Dragon - He 162 Mistel

Der Bausatz teilt sich im wesentlichen wie bereits angesprochen in 3 Einzelbausätze auf, als da wären:

Die Me 262:

Hier hat man den bekannten Bausatz um zwei neue Rumpfhälften mit geschlossenem Cockpit bereichert. Puristen und Detailliebhaber wird es stören, dass in diesem Bereich keinerlei Gravuren o.ä. auf das verschlossene Cockpit hinweisen. Wartungs- und Einstiegsklappen sind weiterhin ersichtlich und so bleibt es dem Erbauer überlassen hier ggf. nachzudetaillieren. Erfreulicherweise zeigen die verbleibenden Teile keine gravierenden Alterserscheinungen, stammen sie doch ebenso wie die He 162 aus seligen Trimaster Zeiten.

Wesentliche Teile der für die Me 262 vorgesehenen Spritzgußäste wandern dabei in die Restekiste! Cockpit, Fahrwerkschächte, beide Rumpfhälften mit Cockpitausschnitt, ja sogar die Fahrwerke werden nicht benötigt; liegen aber dem Bausatz bei!

Dragon - He 162 Mistel

Kommen wir somit zum zweiten Bausatz, der

Heinkel He 162:

Wie oben bereits erwähnt, stammt auch dieser Bausatz ursprünglich aus dem Hause Trimaster.

Zwischenzeitlich als Einzelmodell bei Dragon erschienen, liegen diesem Bausatz aber die auch ursprünglich bei Trimaster beigefügten Klavierbänder zur beweglichen Darstellung der Triebwerksverkleidungen und das optionale V-Leitwerk bei!

Ergänzt und vervollständigt wird dieses Modell durch die hinlänglich bekannten Ätzteile zur Darstellung des Instrumentenbrettes und einiger Triebwerkskomponenten.

Dragon - He 162 Mistel

Dankenswerterweise hat Dragon diese Ätzteile in Messing und nicht wie bisher aus V2A ähnlichem Blech geätzt.

Erweitert wird die Ätzteileplatine noch um einige Bremskabel, die später ihren Platz am Startwagen finden.

Für die He 162 trifft dasselbe wie für die Spritzlinge der Me 262 zu. Scheinbar spurlos scheint die Zeit an den Formen vorbei gegangen zu sein. Fischhaut o.ä. sucht man vergebens und so bleibt die Frage offen, warum zwischenzeitlich erschienene Bausätze dieser Modelle wesentlich schlechter daher kamen?

Dragon - He 162 Mistel

Dragon - He 162 Mistel

Dragon - He 162 Mistel

Dritter im Bunde ist letztendlich

Der Startwagen

Hierbei handelt es sich um den von Rheinmetall Borsig gefertigten Startwagen, der mit Hilfe einer zentral an der Hnterachse angebrachter Walter HWK Hilfsrakete die Mistel beschleunigen sollte.

Von diesem Startwagen soll es mehrere Varianten gegeben haben. Mit den frühen Startwagen für die Arado 234 Prototypen hat er aber hingegen hartnäckiger Gerüchte nichts gemein.

Zu dem bei Antares und auch 48 Special Model erschienen Startwagen gibt es dennoch diverse Unterschiede, obwohl sie doch alle den gleichen Wagen darstellen sollen. Die Ursache hierbei scheint aber darin zu liegen, dass es wohl keinerlei Unterlagen mehr über die genauen Formen und Abmaße gibt.

Dragon - He 162 Mistel

Dragon - He 162 Mistel

Dragon - He 162 Mistel

Dragon - He 162 Mistel

Ca. 50% des Bausatzes (blaue Teile) sind über!
Ca. 50% des Bausatzes (blaue Teile) sind über!

DAS Standardwerk über die Misteltechnik!
DAS Standardwerk über die Misteltechnik!

Darstellbare Maschinen:
  • Mistel 5 von 1945 /Lech am Inn
  • Mistel 5 von 1945 /Trebbin
  • Heinkel He 162, gefunden bei Junkers in Bernburg
  • Heinkel He 162, Beuteausstellung Farnborough 1945
  • Heinkel He 162, Ausstellungsstück der RAF im Zustand von 1971
Anwendung: Realistisch eingeschätzt, mittel. Alter der Flugzeugkits und die Größe stellen zwar keine unüberwindbaren Hürden dar, etwas Erfahrung und Modellbauroutine sollten aber vorhanden sein.

Fazit:

Jung trifft Alt, Formenmix sei Dank. So oder so ist dabei ein interessantes Modell herausgekommen, das für die Freunde der Misteltechnik ein absolutes und bezahlbares Muß darstellt.

Gelegenheitsbauer werden ihre Freude an der "Exotik" und Größe des Modells haben, da bin ich mir sicher.

Worüber sich streiten ließe, wären der "Schwund" von nahezu 50% der Teile, die nicht benötigt werden und somit in der Restekiste verschwinden oder weggeworfen werden!

Diese Besprechung stammt von Jörg Bohnstedt - 16. Oktober 2006

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Dragon > He 162 Mistel

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog