Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Xtrakits > Hawker Hunter T.7

Hawker Hunter T.7

(Xtrakits - Nr. XK72013)

Xtrakits - Hawker Hunter T.7

Produktinfo:

Hersteller:Xtrakits
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:XK72013 - Hawker Hunter T.7
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:April 2011
Preis:ca. 24 €
Inhalt:
  • zwei graue Gussäste
  • ein klarer Gussast
  • Schubdüse und Schleudersitze aus Resin
  • Photoätzbogen
  • Decals

Besprechung:

Xtrakits - Hawker Hunter T.7

Die Hawker Hunter gilt allgemeinhin als ein formschönes und historisch signifikantes Flugzeug, dementsprechend finden sich in der Vergangenheit auch einige Bausätze des Einsitzers in 1:72 von Herstellern wie FROG, Airfix, Matchbox und zuletzt Revell. Matchbox hatte seinerzeit die Chance genutzt und neben der Einsitzer- auch die Zweisitzervariante als Bauoption in die Schachtel gesteckt, bei Revell warten wir schon seit geraumer Zeit auf den gleichen Schritt, PJ Productions hat daher vor einiger Zeit einen entsprechenden Umbausatz auf den Markt gebracht.

Beim Besuch eines örtlichen Modellbauladens entdeckte ich zufällig den vorliegenden Bausatz, der bis dato noch gar nicht auf meinem Einkaufsradar erschienen war (kein Wunder, selbst Hannants, dessen Hausmarke Xtrakit ist, listet dieses Modell beim Schreiben dieser Zeilen noch als "Future Release"). Beim Blick auf die Schachtel mit der Artikelnummer XK72013 war die erste Frage - neue Form oder Wiederauflage des Matchboxbausatzes (wie bereits bei der Xtrakit Meteor NF.11/12/14 )?

Die Schachtel wird geöffnet, der Bauplan beiseite gelegt und...

Xtrakits - Hawker Hunter T.7

Xtrakits - Hawker Hunter T.7

Xtrakits - Hawker Hunter T.7

Xtrakits - Hawker Hunter T.7

...eine neue Form aus dem Hause MPM! Im konkreten Fall bedeutet das versenkte Gravuren, keine Montagezapfen an den Rumpfhälften, aber auch Schleudersitze und Triebwerksauslass aus Resin und ein Bogen mit Photoätzteilen, der neben Cockpit- und Fahrwerksteilen sogar Scheibenwischer für die Cockpithaube liefert. Letztere ist ein normales Gussteil, dünner als das Matchboxpendant und angenehm klar, auch wenn man leichte Schlieren bei ganz genauem Hinsehen wahrnehmen kann. Dennoch eine Verbesserung gegenüber dem Matchboxteil.

Die Tragflächen werden - wie bereits beim Revellbausatz in 1:72 und 1:144 - in entsprechende "Taschen" im Rumpf eingebaut. Interessanterweise verfügen die Fahrwerksschächte über Wände, etwas, das selbst Großserienhersteller gerne mal vergessen.

Die Decals sind größtenteils sauber gedruckt und lassen den Bau von drei Maschinen zu. Einmal die Maschine von der Boxart, dann eine Maschine der Royal Navy in einer Zweitonlackierung und zuletzt eine Hawker Hunter aus Wildenrath im klassischen Tarnkleid. Einzig die Kokarden sind beim vorliegenden Exemplar nicht 100% sauber gedruckt, was aber beim Vergleich mit einem weiteren Bausatz nicht festgestellt werden konnte.

Weitere Bilder

Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7
Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7Hawker Hunter T.7

Hawker Hunter T.7

 

Darstellbare Maschinen:
  • Hawker Hunter T.7 XL573, No.237OCU, RAF Honington, 1986/87 (Coverart)
  • Hawker Hunter T.8, "The Admiral's Barge" RNAS Yeovilton.
  • Hawker Hunter T.7, WV372/R, No. 2 Sq. RAF, RAF Wildenrath, Germany, July 1970.
Stärken:
  • versenkte Gravuren
  • dünne Klarsichtteile
Schwächen:
  • Kokardendecals beim vorliegenden Exemplar nicht 100% sauber gedruckt

Fazit:

Lange hat es gedauert, endlich haben wir einen zeitgemäßeren Bausatz der zweisitzigen Hawker Hunter. Die Decaloptionen sind interessant gewählt, bunt und exotisch (Royal Navy) zugleich und es juckt in den Fingern, noch weitere Exemplare zu holen. Aber - die Erfahrung hat gezeigt - abwarten und auf Auflagen durch Special Hobby warten, die dann andere Varianten und teilweise noch mehr PE- und Resinteile mitliefern. Oder vielleicht überrascht uns auch Revell noch mit einem Zweisitzer.

Weitere Infos:

Anmerkungen: Xtrakit/MPM Neuheiten haben in der Vergangenheit bei den Modellbauern eher gemischte Reaktionen hervorgerufen. Auf der einen Seite die Sea Vixen mit einem verkleinerten Cockpit und einer anspruchsvollen Montage oder die Sea Harrier FA.2, die in ihrer Detalilierung etwas rudimentär war und diverse Details am Rumpf vermissen ließ. Auf der anderen Seite steht die Meteor Reihe, die durchweg gute Kritiken erhielt und erst kürzlich mit dem Dragon Modell einen zeitgemäßen Konkurrenten bekam. Es wird also spannenden bleiben, bis die ersten Bauberichte und Besprechungen der Hunter-Fachleute im Netz auftauchen.

Diese Besprechung stammt von Thorsten Wieking - 24. April 2011

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Xtrakits > Hawker Hunter T.7

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Thorsten Wieking
Land: DE
Beiträge: 54
Dabei seit: 2005
Neuste Artikel:
Ghost Platoon
PMC Südpfalz Jubiläumsausstellung 2014

Alle 54 Beiträge von Thorsten Wieking anschauen.