Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Apollo: Command Module

Apollo: Command Module

(Revell - Nr. 04831)

Revell - Apollo: Command Module

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Raumfahrt
Katalog Nummer:04831 - Apollo: Command Module
Maßstab:1:100
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2011
Preis:4,99 EUR
Inhalt:
  • 18 Einzelteile auf 2 Spritzlingen
  • 1 Markierungsbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Spritzling Nr. 1
Spritzling Nr. 1

Über die Verwendung des Originals sollte schon so ziemlich alles geschrieben und bekannt sein. Deswegen wird dieser Punkt übersprungen und es geht direkt mit der Bausatzbesprechung weiter:

Revell hat sich die Spritzformen von Heller gesichert und bringt diesen Bausatz als unveränderte Wiederauflage in den Handel. Die Erstauflage liegt schon lange zurück – ein genaues Jahr konnte ich nicht ermitteln. Formversatz (umgangssprachlich „Fischhaut“ genannt) ist nur minimal vorhanden. Die Detaillierung der Kleinteile (Antennen und Steuerdüsen) ist noch verbesserungswürdig. Die Gravuren sind zwar erhaben ausgeprägt aber dafür sehr fein. Beim Verkleben/Schleifen von diesen Teilen sollte man aufpassen, dass nicht allzu viele Gravuren dabei verloren gehen.

Spritzling Nr. 2
Spritzling Nr. 2

Wie beim Original kann die Wiedereintrittskapsel mit den Astronauten auch hier getrennt vom Servicemodul dargestellt werden. Im Rumpf des Moduls ist eine Öffnung für einen Displayständer vorgesehen. Jedoch ist dieser nicht im Lieferumfang enthalten. Somit ist man schon fast gezwungen, eine eigene Art der Präsentation zu schaffen. Auch sucht man durchsichtige Folie, um die Fenster in der Kapsel darzustellen vergeblich im Bausatz. Hier muss die Ersatzteilkiste aushelfen. Der Mini-Decalbogen enthält nur wenige Markierungen die matt gedruckt sind.

Die Bauanleitung gibt in der Einleitung eine Zusammenfassung über das historische Ereignis der ersten Mondlandung am 20.07.1969. Die folgenden Baustufen sind leicht verständlich und finden auf einer A5-Seite Platz. Sie führen in acht Schritten zum Ziel. Die Farbangaben sind in dem bekannten Revell-System abgedruckt.

Nahaufname der erhabenen Details
Nahaufname der erhabenen Details

Hier das zweite Bauteil der Dose
Hier das zweite Bauteil der Dose

Bauteile für das Triebwerk
Bauteile für das Triebwerk

Die Innenseite mit Aussparung für den nicht vorhandenen DisplayständerWenn die Landekapsel mit dem Servicemodul verklebt wird, sind diese Details verloren.Die Steuerdüsen im GrößenvergleichDie Landekapsel. Klarteile sind nicht inklusive.Die übersichtliche BauanleitungDer Mini-Markierungsbogen

Die Innenseite mit Aussparung für den nicht vorhandenen Displayständer

Die Innenseite mit Aussparung für den nicht vorhandenen Displayständer 

Stärken:
  • Feine erhabenen Gravuren
  • Nach langer Zeit wieder im Handel
  • Leicht zu bekommen
  • Günstig im Preis
Schwächen:
  • Kein Displayständer
  • Keine Folie für die Fenster
  • Details an den Kleinteilen müssen optimiert werden
  • Kein gängiger Maßstab im Vergleich zu anderen Raumfahrtbausätzen
Anwendung: Bausatz ist mit Skill 3 (Mittlere Schwierigkeit) angegeben.

Fazit:

Da es bei Raumfahrt-Modellbausätzen kaum Neuheiten gibt, sind Wiederauflagen von alten Bausätzen, auch wenn es ein ungewöhnlicher Maßstab ist, gerne willkommen! Außerdem ist der Bausatz durchaus als Lehrmittel für schulische Zwecke geeignet.

Weitere Infos:

Referenzen: de.wikipedia.org

Diese Besprechung stammt von Bernd Heller - 13. Juli 2011

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Apollo: Command Module

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Bernd Heller
Land: DE
Beiträge: 30
Dabei seit: 2004
Neuste Artikel:
Messerschmitt Bf 109 T-0
North American T-6G Texan

Alle 30 Beiträge von Bernd Heller anschauen.

Mitglied bei:
Deutscher Plastik-Modellbau-Verband
Modellbauclub Koblenz