Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > '55 Chevy Street Machine

'55 Chevy Street Machine

(Revell - Nr. 01511)

Revell - '55 Chevy Street Machine

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Autos
Katalog Nummer:01511 - '55 Chevy Street Machine
Maßstab:1:24
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:Bestimmt durch Angebot & Nachfrage
Inhalt:
    li> 1 Metallkarosserie, fertig lackiert und mit Scheiben & Chromteilen versehen. Motorhaube offen darstellbar
  • 8 Spritzgußrahmen in Schwarz, teillackiert
  • 2 Spritzgußrahmen in Chrom
  • 4 Weichgummireifen
  • 1 Tüte mit Metallachsen, Schrauben und Kleber

Besprechung:

Jeder der jemals den Film "American Graffiti" gesehen hat weiß um was es geht, denn das Rennen zwischen Bob Falfa und John Millner bildet zugleich Höhepunkt und Schluss dieses Kultfilmes von Georg Lukas aus dem Jahre 1979. Revell/ Monogram USA hat vor einigen Jahren die Filmautos dieses Streifens mit "Easy to build" Metall Karosserie herausgebracht. Die Bausätze waren, genau wie ihre Fertigpendants im Maßstab 1:16, limitiert und schnell vergriffen. Die seinerzeit gezahlten Lizenzgebühren lassen leider ein baldiges Neuerscheinen als eher unwahrscheinlich erscheinen. Wer Interesse an solchen Kits hat, sollte immer dann zugreifen wenn einer im Angebot ist, denn Ebay, das virtuelle Kaufhaus der unbegrenzten Möglichkeiten, spült hin und wieder mal einen dieser Bausätze aus den Lagerstätten derjenigen hervor, die seinerzeit schneller waren und genau auf diesem Weg kam auch dieses Modell vor kurzem in meinen Besitz.

Schwarz, schnell, böse...... schon im Stand!
Schwarz, schnell, böse...... schon im Stand!

Die Karosserie ist zweiteilig und wie bereits erwähnt in Metall ausgeführt. Sie ist bereits fertig lackiert und mit eingeklebten Scheiben und Chromteilen versehen. Wenn auch die Scheibenrahmen nur silbern lackiert sind, so fällt doch auf, dass der Gesamteindruck sehr sauber ist. Das Chevrolet Firmenlogo auf dem Heckdeckel ist ein Decal, genau wie das Nummernschild und ebenfalls bereits aufgebracht. Die Motorhaube läßt sich öffnen, der Haubenmechanismus ist allerdings sehr einfach gehalten. Dass die dargestellte Karosse einem ´55er Bel Air ähnelt ist unverkennbar. Nur Insider wissen, dass 2 der 3 Wagen die im Film verwendete wurden über eine sogenannte "Flip Nose" verfügten. Lediglich Wagen Nr.3 der beim Rennen verunglückt, verfügte über eine originale, serienmäßigen Karosse. Die Filmsequenzen zeigen diese Unterschiede allerdings für den Betrachter nicht und so geht der Entschluß Revells, die Karosse so darzustellen, voll in Ordnung.

Fertig vormontierte Front mit Grill, Blinker und Scheinwerfer.
Fertig vormontierte Front mit Grill, Blinker und Scheinwerfer.

Sämtliche Innereien sind aus Kunststoff produziert. Auch hier findet man auf den diversen Gießästen immer wieder lackierte Teile. Beim Innenraum sind dies die weißen Inlays der Sitzpolster, die Abdeckplane der Rückbank und das Armaturenbrett. Der Instrumentenkombi liegt als Decal bei. Wer beim Bau des Modells streng dem Filmvorbild folgen will, muß allerdings das beiliegende Serienlenkrad gegen ein 3-Speichen Sportlenkrad mit gelochten Speichen ersetzten. Selbst an solche Detail, wie den am Innenspiegel baumelnden Totenkopf, hat Revell/ Monogram gedacht. Wer hier etwas mehr detaillieren möchte, kann die Strippe an der er baumelt durch eine Draht- oder Angelschnur ersetzten. Ebenfalls sollte man an den Seitenteilen der Innenverkleidung noch einige farbliche Akzente setzen.

Unterboden und Innenraum mit bereits lackierten Sitzpolstern.
Unterboden und Innenraum mit bereits lackierten Sitzpolstern.

Der Motorblock ist komplett und nicht nur als Relief ausgeführt. Die Abgasanlage ist wiederum eines der lackierten Teile dieses Bausatzes und entspricht in ihrer Ausführung der Abgasanlage in einigen Teilen des Filmes. Die Hinterachse ist komplett mit Blattfedern und Kardan versehen etwas simpel dargestellt, auch kann man bei ihr genau wie an der Vorderachse, die Steckachse der Räder hindurchführen. Die Reifen sind einteilig in zwei unterschiedlichen Größen genau wie bein Vorbild ausgeführt. Sie bestechen durch die Wiedergabe des Profils, das sehr fein ausgeführt wurde. Den mir als ungeübten Automodellbauer noch reichlich bekannten "Mittelgrat" vermißt man völlig, selbst Angüsse sind nicht zu erkennen!

Revell - '55 Chevy Street Machine

Die Chromteile beschränken sich auf zwei kleine Rahmen und beinhalten Stoßstangen, Ventildeckel und Felgen. Bei den Felgen sollte man, will man sich streng an das Filmvorbild halten, allerdings zu Mattsilber oder Alufarbe greifen. Auch gibt es keine Innenfelge, die Reifen werden lediglich von hinten aufgeschoben.

Revell - '55 Chevy Street Machine

Revell - '55 Chevy Street Machine

Revell - '55 Chevy Street Machine

Revell - '55 Chevy Street Machine

Revell - '55 Chevy Street Machine

Darstellbare Fahrzeuge:
  • Nur die eine Replik jenes von Bob Falfa gefahrenen Fahzeugs, das am Ende des Filmes so elendig enden muß. Es gewinnen halt immer die Guten, wenn auch nur knapp!
Stärken: Easy to build Kit mit einer übersichtliche Teilezahl und teillackierten Teilen, was will man mehr. Selbst ungeübte Modellbauer würden hier innerhalb kürzester Zeit zu einem respektablem Ergebnis gelangen.
Schwächen: Sicherlich ist der Kit an einigen Stellen eher simpel wiedergegeben, aber das als Nachteil oder Mangel zu sehen, wäre nicht richtig. Die Paßgenauigkeit der Teile ist machmal etwas kniffelig.
Anwendung: Einfach, der Bausatz läßt genau so wie die Baunaleitung nie irgendwelche Zweifel aufkommen. Mögen auch einige Teile recht einfach dargestellt sein, den Gesamteindurck des Modell schmälert das nicht.

Fazit:

Lange habe ich gesucht und gehofft, aber es bewahrheitet sich doch, dass man alles irgendwann bekommt. Auch wenn der Kit als solches recht einfach gehalten ist, werde ich eine Menge Spaß beim Bau haben und freue mich schon darauf, dass ich nun endlich die einstigen Gegener gemeinsam auf eine Platte zusammen bringen kann. "So let´s Rock `n Roll"

Diese Besprechung stammt von Jörg Bohnstedt - 20. September 2005

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > '55 Chevy Street Machine

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog