Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Flugzeuge Zivil > Morane "WR"

Morane "WR"

(AZ model - Nr. AZ7376)

AZ model - Morane

Produktinfo:

Hersteller:AZ model
Sparte:Flugzeuge Zivil
Katalog Nummer:AZ7376 - Morane "WR"
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:August 2012
Preis:ca. 10 Euro
Inhalt:
  • 1 Spritzlinge aus weißem Kunststoff
  • 4 Resinteile
  • 1 Decalbogen
  • 1 Bauanleitung, 4 Seiten

Besprechung:

AZ model - Morane "WR"

Die Morane Saulnier H war eines der erfolgreichsten Flugzeuge in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg und wurde am Anfang des ersten Weltkrieg von beiden Seiten aus eingesetzt. Entwickelt wurde die Maschine von den Brüdern Léon und Robert Morane sowie Raymond Saulnier. Der Typ H (Einsitzer) war weitestgehend identisch mit dem Typ G (Zweisitzer). Von den großen Leistungen der Morane Saulnier H sind folgende besonders erwähnenswert: Höhenweltrekord (1910) mit 5610 m, Europarundflug von 5000 km (20.06. - 02.07.1913), erste Überquerung des Mittelmeers am 23.09.1913, Sieg im britischen Aerial Derby von 1913 und 1914, Sieg im Wettfliegen London-Manchester 1914 und Hendon-Paris 1914. Durch diese Erfolge wurde die Maschine auch von verschiedenen Militärs gekauft, z.B. Frankreich, Großbritannien, Russland. In Deutschland wurde sie von Pfalz nachgebaut und bekam im ersten Weltkrieg die Bezeichnung Pfalz E I. Ebenfalls beeinflusste die Konstruktion ganz erheblich die berühmten Fokker Eindecker, die im wesentlichen eine Kopie der Morane Saulnier waren.

Quellen: Kenneth Munson: Flugzeuge der Jahre 1903 - 1914; Enzo Angelucci: Falken-Handbuch in Farbe Flugzeuge von den Anfängen bis zum 1. Weltkrieg, Wikipedia

AZ model - Morane "WR"

Von AZ Model gibt es mehrere Bausätze der Morane Saulnier. Da gibt es die obligatorischen Militärmaschinen aus dem ersten Weltkrieg als Pfalz E I oder Morane Saulnier und als neuesten Bausatz die hier von mir gebaute Wasserflugzeugvariante. Die Bezeichnung „WR“ ist dabei eine reine Fantasiebezeichnung, wahrscheinlich soll das „Water Racing“ bedeuten. Auf der Packung ist unten rechts der Schneiderpokal abgebildet, der Schriftzug wurde wahrscheinlich aus Lizenzgründen geschwärzt. Und somit lassen sich aus dem Bausatz auch zwei Versionen bauen, die am Schneiderpokal am 20.04.1914 in Monaco teilgenommen haben und eine schwedische Militärmaschine.

AZ model - Morane "WR"

Da bei allen Varianten der Morane Saulnier der Spritzguss der gleiche ist, bleiben diverse Teile übrig. Diese sind, wenn auch nicht ganz fehlerfrei, in der Bauanleitung kenntlich gemacht. Die Schwimmer sind keine Spritzgussteile, sondern liegen als Resin-Teile bei. Der Bausatz ist ein typische Shortrun Bausatz, d.h. relativ dicke Angüsse und ein etwas ungenauer Guss. Die Teile weisen teilweise einen kleinen Formenversatz auf und leichten Gussgrat. Decals liegen für die drei Varianten, die farbig auf der Rückseite des Kartons abgebildet sind, bei.

AZ model - Morane "WR"

Weitere Bilder

Morane "WR"Morane "WR"Morane "WR"Morane "WR"

Morane "WR"

 

Darstellbare Maschinen:
  1. Morane-Saulnier type WR, Schneider-Trophy, 20.4.1914, geflogen von Roland Garros
  2. Morane-Saulnier type WR, Schneider-Trophy, 20.4.1914, geflogen von Lord John Carberry
  3. Morane-Saulnier type 3g, Thulin-B, ca. 1915, Schwedische Luftwaffe
Stärken:
  • Nicht alltägliches Vorbild
  • Gute Formtreue
Schwächen:
  • Fehler in Bemalungsanleitung Version "Roland Garros"
  • Fehler im Verspannungsplan
  • Fehlende Streben bei Schwimmerbefestigung
  • Mäßige Resinteile
  • Schwierig zu verarbeitende Decals
Anwendung:
  • Geduld und ein wenig Erfahrung notwendig

Fazit:

Ein typischer Short-Run Bausatz der aber mit ein paar Scratchbau-Teilen ergänzt werden muss. Persönliche Recherche ist, wie aber bei fast allen Bausätzen von Flugzeugen aus dieser Zeit, unumgänglich, will man am Ende ein historisch korrektes Modell haben. Lobenswert auf jeden Fall, dass auch abseits der WWI Modelle Varianten bedacht werden.

Diese Besprechung stammt von Jürgen Wagenknecht - 05. September 2013

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Flugzeuge Zivil > Morane "WR"

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog