Du bist hier: Home > Presse-Ecke > Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

NUTS & BOLTS - Volume 36

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

Zusammenfassung:

Autor:Holger Erdmann / Martin Block
Verlag:Holger Erdmann / Martin Block
ISBN:ohne
Erscheinungsjahr:2016
Sprache:Deutsch / Englisch
Inhalt:
  • 208 Seiten, Softcover-Einband
  • 472 Abbildungen (238 historisch, 98 Museum und 81 Modelle)
  • 36 Zeichnungen auf 14 Seiten
  • 12 Tarnschemen und taktische Markierungen
  • 11 Tabellen und Fahrzeugzusammenstellungen
Preis:29,95 Euro

Besprechung:

Mit Nuts & Bolts Vol.36 liegt nun der 2. Band über die schweren Panzerspähwagen auf Büssing-NAG Typ GS Fahrgestell vor. Dieser behandelt den schw.Pz.Spähwagen (7,5 cm) (Sd.Kfz.233), den Pz.Funkwagen (Sd.Kfz.263) (8.Rad) und den Panzermesskraftwagen. Die beiden erstgenannten Typen liefen ebenfalls in den motorisierten und gepanzerten Aufklärungsverbänden, der Pz.Funkwagen zusätzlich auch in den Pz.Nachr.Abteilungen. Der Pz.Messkraftwagen wurde von der Artillerietruppe in der Heeresversuchsanstalt in Hillersleben für Messungen verwendet, wo er auch von den Alliierten erbeutet wurde. Da leider keine Fahrzeuge dieser Typen die Zeit überdauert haben, können im Abschnitt mit den Museumsfotos nur Komponenten gezeigt werden, die in identischer Form auch bei anderen Fahrzeugtypen verwendet wurden. Die Entwicklung und technische Beschreibung des Fahrgestells wurde schon in Band 1 (Vol.35) ausführlich behandelt. Daher beschränkt sich Band 2 (Vol.36) auf die Darlegung und Unterschiede im Bereich der Aufbauten, Bewaffnung und Ausrüstung. 

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

Das Nuts & Bolts Vol.36 (Band 2) ist mit seinem 208 Seiten umfassenden Inhalt ebenso wie sein Vorgänger Band 1 für historisch interessierte und Modellbauer, die sich mit gepanzerten Radfahrzeugen befassen unverzichtbar! Bei den 472 Abbildungen im Heft handelt es sich bei 238 Bildern um historische Aufnahmen. 98 Bilder befassen sich mit der 7,5 cm Kanone, die von einem Sd.Kfz.251/9 aus dem Panzermuseum Munster stammen. Des Weiteren einige Bilder von verschiedenen Kurbelmasten, bis hin zu Funksprechgeräten, die in diesen Fahrzeugen verbaut waren.

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

Tony Greenland und Vinnie Branigan zeigen, wie in Teil 1, am Heftende anschaulich bebildert die Entstehung, Fertigung und Lackierung zweier Sd.Kfz.233 und eines Sd.Kfz. 263. Am Heftanfang wird in Form eines Bauberichts in Textform noch näher darauf eingegangen.

Des Weiteren enthält das Heft 36 Zeichnungen und Querschnitte auf 14 Seiten in 1:35. Von Interesse dürften auch die zwölf farbigen Abbildungen für verschiedene Lackierungsvarianten sein.

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

Auch in diesem Heft wird nach kurzer Einleitung auf die Entwicklung, Abarten, Fahrgestell, Panzeraufbau, Bewaffnung, Funkausstattung und Veränderungen während der Produktion eingegangen. Interessant auch in diesem Heft sowie beim Vorgänger sind die Einheitenchroniken, in denen die Fahrzeuge zum Einsatz kamen, gefolgt von übersichtlichen Piktogrammen, die den Aufbau der jeweiligen Verbände 1:1 wiederspiegeln.

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

Stärken:

  • sehr viele Abbildungen 
  • umfangreiche Zeichnungen im Maßstab 1:35
  • viele nützliche Farbprofile
  • massig Detailfotos

Schwächen:

  • Keine ersichtlichen

Fazit:

Ein sehr informatives Heft für historisch Interessierte und vor allem für Militärmodellbauer. Die vielen Fotos, Zeichnungen und Informationen zu den Fahrzeug-Typen lassen kaum noch Raum für offene Fragen. Von meiner Seite wieder vorbehaltlos empfehlenswert.

 - Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

Diese Besprechung stammt von Ronny Lamberti - 30. Juli 2016

Du bist hier: Home > Presse-Ecke > Büssing’s schwere Pz.Spähwagen Part 2

© 2001-2018 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog