Du bist hier: Home > Presse-Ecke > Douglas A-4 Skyhawk

Douglas A-4 Skyhawk

The A-4 "Ahit" in Israeli Air Force Service

 - Douglas A-4 Skyhawk

Zusammenfassung:

Autor:Ra'anan Weiss & Yoav Efrati
Verlag:DoubleUgly!
ISBN:978-3-93568-7195
Erscheinungsjahr:2017
Sprache:Deutsch & Englisch
Inhalt:
  • 121 Seiten mit knapp 490 Abbildungen, durchgehend in Farbe
  • 10 Farbprofile
  • Diverse grafische Darstellungen (Cockpitlayouts, Schleudersitz)
Preis:24,95 Euro

Besprechung:

In den 1960er Jahren wurde die A-4 Skyhawk von der israelischen Luftwaffe als der ideale Ersatz für die seinerzeit im Dienst stehenden leichten Angriffsflugzeuge Ouragan und Mystère IV betrachtet. Douglas war damals gerade auf der Suche nach neuen Abnehmern für die Skyhawk, von der bis 1963 bereits über 1.500 Maschinen an die US Navy ausgeliefert wurden. Die heikle politische Situation im Nahen Osten und die US-amerikanische Politik machten einen derartigen Verkauf schwierig, zunächst sah es so aus, als käme der Deal erst gar nicht zustande. Nach einigen Protesten im Nachgang zu den Lieferungen moderner Waffensysteme an Jordanien und Saudi-Arabien stimmte die damalige US-Regierung unter Präsident Johnson dem Verkauf von zunächst 48 A-4F Skyhawk an Israel zu. Allerdings gab es zahlreiche Restriktionen, was die Ausstattung und die Bewaffnung betraf, so wurden z.B. keinerlei Offensivwaffen wie z.B. die AGM-12 Bullpup oder die Rockeye Streubomben genehmigt, außerdem wurden einige der elektronischen Komponenten nicht eingebaut. Die Änderungen waren am Ende derart umfangreich, dass die israelischen Skyhawk als A-4H bezeichnet wurden. Die 48 Maschinen trafen ab Dezember 1967 auf dem Seeweg in Israel ein, Ende 1968 waren alle Maschinen dieses ersten Loses ausgeliefert.

 - Douglas A-4 Skyhawk

Zunächst wurden zwei Staffeln aufgestellt, die „Valley“ Squadron und die „Flying Tiger“ Squadron. Bereits im Februar 1968 stimmten die USA einem weiteren Verkauf von 42 Maschinen zu, so dass eine dritte Squadron aufgestellt werden konnte, die „Flying Dragon“. Eine der ersten Modifikationen betrafen die Bordwaffen, die eingebauten 20mm Colt wurden gegen die bei allen anderen israelischen Typen eingebauten 30mm DEFA Kanonen aus französischer Produktion ausgetauscht. Die ersten Kampfeinsätze wurden während des sogenannten Abnutzungskrieges (War of Attrition) geflogen. Nachdem Ägypten immer stärker aufrüstete, insbesondere auf dem Gebiet der Flugabwehr, wurden weitere 60 A-4 Skyhawks von den Amerikanern geliefert, inklusive der bis dahin verweigerten gelenkten Munition und den AGM-45 Shrike Raketen. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Yom-Kippur-Krieges verfügte die israelische Luftwaffe über 162 Skyhawks, während der 18 Tage andauernden Kämpfe gingen 53 davon verloren. Nach dem Krieg wurden die verbliebenen Maschinen modernisiert und alle mehr oder weniger auf den gleichen Stand gebracht. Nach dem Libanon Krieg Anfang der 1980er Jahre erhielten die A-4 endlich auch die Fähigkeit Präzisionswaffen abzufeuern. Gegen Ende der 1990er Jahre verschwanden die A-4 aus dem aktiven (Kampf-)Dienst, in der Ausbildungsrolle und für weniger gefährliche Einsätze wurden sie aber weiterhin eingesetzt. Die letzten A-4 wurden in einer feierlichen Zeremonie, an der 20 Maschinen teilnahmen, am 15. Dezember 2015 außer Dienst gestellt.

 - Douglas A-4 Skyhawk

Die dritte Ausgabe der "Fox Two" Reihe von Double Ugly! geht vorwiegend auf die A-4N und TA-4J, die bei der israelischen Luftwaffe eingesetzt wurden, ein. Auf den 121 durchgehend in Farbe gehaltenen Seiten sind nicht weniger als 487 Fotos untergebracht, dazu kommt noch eine Reihe von Zeichnungen, vorwiegend von den einzelnen Cockpitlayouts. Am Ende des Heftes gibt es noch zehn Farbprofile, sowohl Seitenansichten wie auch Drauf- und Unterseitenansichten. Der Maßstab dürfte hier bei ca. 1:48 liegen.

Die ersten 40 Seiten im Buch sind einer Einführung und einer Fotogalerie vorbehalten, in der Gesamtansichten der Skyhawk aus verschiedenen Epochen gezeigt werden, allerdings erst so ab 1977/78. Da einige der A-4N nach ihrem Dienst bei der IAF von zivilen Betreibern zur Zieldarstellung eingesetzt wurden, findet man auch eine ganze Reihe von Aufnahmen dazu in diesem Kapitel. Ab Seite 40 geht es dann los mit den Walk-Arounds.

Den Anfang macht die A-4N Skyhawk II. Hier wird wirklich jedes Detail gezeigt, der Seitenaufbau folgt in der Regel immer dem gleichen Muster, zuerst sieht man einen etwas größeren Ausschnitt und in der Folge Detailansichten aus diesem Ausschnitt. Man begnügt sich häufig nicht nur mit einer Ansicht, oft werden auch ganze Fotostrecken gezeigt, in denen z.B. die Funktionsweise einer Klappe oder dergleichen ersichtlich wird. 

 - Douglas A-4 Skyhawk

Einzelne Komponenten, wie z.B. das Triebwerk oder der Schleudersitz, wurden auch im ausgebauten Zustand ausgiebig abgelichtet. Auf knapp 20 Seiten wird auf die spezifischen Details der TA-4J eingegangen, auch hier bleiben zumindest bildtechnisch betrachtet am Ende keine Fragen offen. Der Text im Buch ist zweisprachig in Deutsch und Englisch gehalten. Während die Einführung am Anfang des Buches sehr textlastig ist, gibt es in der Detailsektion nur hin und wieder einmal eine erläuternde Bildunterschrift. Der Abschnitt mit den Farbprofilen ist nur in Englisch beschriftet, was aber kein Problem darstellen dürfte. Die Bildqualität ist durchgehend hervorragend, wie schon erwähnt gibt es nur Farbfotos im Buch. Die Bildgröße ist ein Mix aus allem, es gibt sowohl ganzseitige Abbildungen wie auch zum Teil sehr kleine Bilder. Allerdings wurden diese in der Regel auf ein bestimmtes Detail zurechtgeschnitten, so dass man auch dort noch genug Informationen vorfindet. Der Seitenaufbau sorgt jederzeit dafür, dass man weiß, wo am Flieger man sich gerade befindet. Wer allerdings genauere Informationen zu dem was man sieht benötigt, wird die gerade einmal 34 Bildunterschriften auf den 72 Walk-Around Seiten als zu wenig empfinden. Als "alleinige" Referenz für ein superdetailliertes Modell ist das Buch aber dennoch mehr als geeignet.

 - Douglas A-4 Skyhawk

Fazit:

Für 25 Euro erhält man ein sehr gut gemachtes Buch, welches keine Fragen bezüglich der Details an den israelischen Skyhawks offen lässt. Für mich hätten es aber ruhig ein paar mehr Bildunterschriften sein können :)

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Das Buch auf der Seite von Airdoc findet ihr hier:

Fox Two! Details & Markings N°003 - Douglas A-4 'Ahit' in IAF Service

 - Douglas A-4 Skyhawk

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 30. Juni 2017

Du bist hier: Home > Presse-Ecke > Douglas A-4 Skyhawk

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog