Du bist hier: Home > Presse-Ecke > Dunkirk 1940

Dunkirk 1940

Operation Dynamo & Operation Dynamo Colouring Book

 - Dunkirk 1940

Zusammenfassung:

Autor:Alan Ranger
Verlag:MMP Books
ISBN:978-83-65281-72-2, 9
Erscheinungsjahr:2017
Sprache:Englisch
Inhalt:

Camera On 03 - Dunkirk 1940 - Operation Dynamo

  • 88 Seiten mit knapp 160 Abbildungen, durchgehend in Schwarz-Weiß

Dunkirk 1940 - Operation Dynamo - Colouring Book

  • 31 Seiten mit 14 Abblidungen in Schwarz-Weiß und 15 Skizzen zum Ausmalen 
Preis:18-20 Euro / 4,50 Euro

Besprechung:

Camer On 03 - Dunkirk 1940 - Operation Dynamo

 - Dunkirk 1940

Der Fall von Dünkirchen läutete sozusagen das Ende des Westfeldzuges von 1940 ein. Zwischen Ende Mai und Anfang Juni 1940 war die Situation für die französischen und britischen Streitkräfte im Raum Nordfrankreich entlang der belgischen Grenze quasi aussichtslos. Man war der Deutschen Wehrmacht aufgrund ihrer hohen Mobilität nicht gewachsen. Natürlich wurden auf alliierter Seite auch strategische Fehler gemacht. Eigentlich wollte man ja den Vormarsch der Wehrmacht vom Norden her stoppen, die Verteidigung der Südflanke in den Ardennen wurde von Kräften der zweiten Linie übernommen, die schlichtweg von den Deutschen überrannt wurden. Der Zusammenbruch der Südflanke machte einen Rückzug der übrigen Kräfte tiefer in den Norden Frankreichs erforderlich. Eine Gegenoffensive der Briten am 21. Mai im Raum Arras verlief trotz eines vielversprechenden Verlaufs zu Beginn am Ende erfolglos. Die immer weiter vorrückenden deutschen Einheiten führten zu einer starken Demoralisierung der französischen Truppen, die dann auch reihenweise ohne große Gegenwehr kapitulierten. Nur eine kleine Hand voll Einheiten setzte sich der Wehrmacht mit einigem Erfolg entgegen. Auf britischer Seite kam man schließlich zu dem Schluss, dass ein weiterer Verbleib der British Expeditionary Force (BEF) auf dem Kontinent keinen Sinn machte. Die BEF sollten umgehend auf die Insel zurückverlegt werden, um sich dort auf die erwartete Invasion Englands vorzubereiten.

 - Dunkirk 1940

Der einzige in Frage kommende Hafen für diese Operation war Dünkirchen, allerdings war dieser durch zahlreiche Wracks mehr oder weniger blockiert, so dass man nur auf eine Mole mit relativ flachem Wasser ausweichen konnte. Dies sollte sich im weiteren Verlauf als eine schwierige Hürde erweisen. Man musste nämlich zunächst mit kleinen Booten in tiefere Gewässer fahren, wo die Truppen dann auf größere Schiffe umsteigen konnten, die sie zurück in die Heimat brachten. Dazu mussten alle möglichen Boote requiriert werden, am Ende waren es über 700, kleine Segler, Beiboote, Schlepper, Fischtrawler und kleine Motorboote. Aus Mangel an geeigneten Anlegestellen wurden Fahrzeugstege (also aus Fahrzeugen bestehende Stege) gebaut, die von den flachen Stränden aus in tieferes Wasser führten. Die Operation Dynamo, so der offizielle Name dieser Evakuierung, dauerte bis zum 4. Juni, insgesamt wurden 338.226 Mann in Sicherheit gebracht, darunter waren 140.000 belgische und französische Soldaten. Es gab allerdings auch über 68.000 verwundete oder tote Soldaten, weitere 4.000 gingen in deutsche Gefangenschaft. 243 Boote gingen verloren sowie eine gigantische Menge an Ausrüstung, die man zurücklassen musste (2.400 Artilleriegeschütze, 68.000t Munition, 65.000 Radfahrzeuge und 445 Panzer).

 - Dunkirk 1940

Das Buch ist als Fotoalbum angelegt und zeigt auf seinen 88 Seiten Aufnahmen, die jenseits der Propaganda und der "offiziellen Seite" entstanden sind. Es sind die Schnappschüsse, die von den Soldaten selbst gemacht worden sind, ohne professionelle Ausrüstung und ohne sorgfältige Planung der Motive. Man bekommt so einen sehr guten Eindruck über die Zustände in der Stadt Dünkirchen und den umliegenden Stränden. Die Bilder sind grob in Themen aufgeteilt, zunächst wird eine Reihe von Bildern vom Chaos an den Stränden gezeigt, wo hunderte, ja tausende Fahrzeuge zurückgelassen wurden, die später zum Teil wieder von der Wehrmacht instandgesetzt wurden, um sie einer Weiterverwendung zuzuführen. Nach den Stränden befasst sich das Buch mit den Docks, auch hier wimmelte es von Wracks und teilweise gesunkenen Booten. Die Zerstörungen und Verwüstungen in der Innenstadt sind im folgenden Kapitel zu sehen. Einige Bilder von den Zufahrtsstraßen nach Dünkirchen schließen sich an. Für Dioramenbauer sicherlich nicht uninteressant dürften die Bilder von zurückgelassenen Fahrzeugen und den Wracks der vielen Flugzeuge sein, die man gegen Ende des Buches vorfindet. Auf den letzten Seiten sind noch einige Fotos der Kriegsgefangenen abgedruckt, es waren ja nicht wenige, die der Wehrmacht in die Hände fielen. Die Qualität der Bilder ist trotz der Aufnahmesituation (Technik, Ausrüstung, Fahigkeiten) überwiegend sehr gut. Man darf auch nicht vergessen, dass die Bilder von damals oft nur wenige cm groß waren. Man hat im Buch je drei bis vier Bilder pro Seite eingefügt, stellenweise gibt es auch fast ganzseitige Aufnahmen. Der Autor hat darauf verzichtet Bilder mit anstößigem Inhalt zu zeigen, so gesehen ist es natürlich ein geschönter Blick durch die Kameralinse. Vom Leid und Elend der Bevölkerung (und auch den Soldaten) erfährt man im Buch nichts, das ist auch nicht dessen Anspruch. Der Titel des Buches bzw. der Untertitel ist vielleicht ein wenig irreführend, denn alle Aufnahmen entstanden NACH der Operation Dynamo.

 - Dunkirk 1940

Dunkirk 1940 - Operation Dynamo - Colouring Book

 - Dunkirk 1940

Wer sich mit dem Thema Dünkirchen mal auf eine eher ungewöhnliche Art und Weise auseinandersetzen möchte kann dies mit diesem kleinen Büchlein tun. Auf 31 Seiten sind 16 Malvorlagen enthalten, die man wie zu Kindertagen selbst ausmalen kann. Dabei kann man seine künstlerische Freiheit voll und ganz ausspielen. Die Auswahl der Skizzen beschränkt sich allerdings auf Fahrzeuge und Flugzeuge, Gebäude oder Ausschnitte von Straßenbildern findet man keine. Zum Ausmalen stehen folgende Motive bereit:

  • Messerschmitt Bf-109E im Flug
  • Char B1
  • Cruiser Tank Mk.1
  • Hawker Hurricane Mk.1 im Flug
  • Junkers Ju-87 B am Boden
  • Light Tank Mk.V
  • Panzerkampfwagen I, II und III
  • Mittlerer Schützenpanzerwagen Sd.Kfz.251
  • Somua S35
  • Supermarine Spitfire Mk.1 am Boden
  • Bedford OY 3-ton Truck
  • Universal Carrier
  • Eine Evakuierungsszene (siehe folgendes Bild)

Zu jeder Skizze gibt es ein Bild, eine ganz kurze Beschreibung sowie einige wenige technische Daten. Die Skizzen sind formatfüllend auf je einer Seite gedruckt. Die Bilder scheinen auch "neu" zu sein, sie sind von derselben Machart wie im Camera On Buch, jedoch keine Doubletten daraus. Das Papier ist ausreichend dick und eine Art Tonzeichenpapier, ich denke man kann auch Fasermalstifte oder seine Acrylfarben zum Ausmalen nehmen. Das Heft kostet weniger als 5 Euro, so gesehen hält sich der Verlust in Grenzen, wenn man doch nicht so begabt ist :)

 - Dunkirk 1940

 - Dunkirk 1940

 - Dunkirk 1940

 - Dunkirk 1940

Fazit:

Das Buch enthält eine ganze Reihe von interssanten, bisher unveröffentlichten Aufnahmen von den Zuständen in Dünkirchen nach der Evakuierung der British Expeditionary Force und den Teilen der französischen Armee.

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Die beiden Bücher auf der Verlagsseite könnt ihr euch hier noch einmal anschauen, inklusive einem "Durchblättervideo":

 - Dunkirk 1940

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 11. September 2017

Du bist hier: Home > Presse-Ecke > Dunkirk 1940

© 2001-2017 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog