Du bist hier: Home > Presse-Ecke > T-34-85 After WW2

T-34-85 After WW2

Camouflage & Markings 1946-2016

 - T-34-85 After WW2

Zusammenfassung:

Autor:Przemyslaw Skulski
Verlag:MMP Books
ISBN:9978-8-365281-65-4
Erscheinungsjahr:2018
Sprache:Englisch
Inhalt:
  • 112 Seiten mit über 200 Abbildungen, davon ca. 120 in Farbe
  • 34 Farbprofile
Preis:ca. 22 €

Besprechung:

 - T-34-85 After WW2

Das Ende des Zweiten Weltkrieges bedeutete noch lange nicht das Ende des legendären russischen Kampfpanzers T34/85. Seine Produktion in Russland endete zwar aller Wahrscheinlichkeit nach bereits 1946, jedoch sorgte die schiere Anzahl an Fahrzeugen dafür, dass der T-34/85 noch lange Zeit im Dienst bleiben würde. Die drei Werke in Russland produzierten nach dem Krieg noch mehr als 9.200 Fahrzeuge, was eine Gesamtproduktion von über 25.000 bedeutete. In Polen und der Tschechoslowakei fand bis in die Mitte der 1950er Jahre eine Lizenzfertigung statt, einige wenige Fahrzeuge wurden auch in Jugoslawien gefertigt. Sehr viele Fahrzeuge wurden in befreundete Nationen exportiert, China war dabei einer der größten Abnehmer.

 - T-34-85 After WW2

Durch technische Modifikationen in den 1960er Jahren, z.B. beim Antrieb, konnte der T-34/85 weiterhin zuverlässig seinen Dienst verrichten. Die weite Verbreitung des T-34/85 sorgte dafür, dass er in nahezu allen Konflikten nach dem Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam. Zunächst im Koreakrieg, dann im nahen und mittleren Osten und natürlich in Vietnam. Ebenso bei den Aufständen in den Warschauer Pakt Staaten in den 1950er Jahren und 1974 in Zypern. Selbst auf dem Balkan zu Beginn der 90er Jahre wurden die T-34/85 aus den Depots geholt und eingesetzt. Auch in den aktuellen Konflikten in Syrien, Jemen, Ukraine und Afghanistan sind vereinzelt einige Fahrzeuge im Einsatz. Es handelt sich hierbei aber um reaktiviertes Gerät aus allen möglichen Quellen, teilweise wurden hier Exponate aus Museen wieder flott gemacht. Bildbelege dazu sind reichlich vorhanden.

 - T-34-85 After WW2

Das von Przemyslaw Skulski verfasste Buch aus der Green Series beschäftigt sich im Wesentlichen mit den für uns Modellbauer relevanten Aspekten dieses Themas. Zwar gibt es zu Beginn eine kurze Einführung über die Nachkriegs- und Lizenzproduktion des T-34/85 sowie über den Einsatz in den diversen Konflikten, der Schwerpunkt des Buches liegt aber auf den zahlreichen Fotos und Farbprofilen ausgewählter Fahrzeuge. Gezeigt werden sowohl zeitgenössische Bilder wie auch solche von Museumsexponaten, besonders interessant hierbei dürften die zahlreichen Modifikationen sein, die der T-34 bei seinen Nutzern durchlief. Auf den letzten 17 Seiten wird dies mit farbigen Aufnahmen und erläuternden Bildunterschriften dokumentiert. Wie schon erwähnt stehen die Tarnschemen im Mittelpunkt des Buches, folgende Nutzerstaaten werden in diesem Teil des Buches abgehandelt:

  • Europa: Albanien, Österreich, Jugoslawien, Zypern, Bulgarien, Tchechoslowakei, Finnland, Kroatien, DDR, Polen, Ukraine, Rumänien, Ungarn, Sowjetunion
  • Asien: Afghanistan, China, Nordkorea, Vietnam
  • Mittlerer Osten: Ägypten, Irak, Libanon, Israel, Jemen, Syrien
  • Afrika: Angola, Äthiopien, Mosambique, Somalia, Simbabwe
  • Amerika: Kuba  

Da dürfte sicherlich jeder ein passendes Schema für seine Modelle finden. Natürlich sind alle Fahrzeuge mehr oder weniger Olivgrün, aber da gibt es ja sehr viele Nuancen von. Zu jeder Nation gibt es mindestens ein Farbprofil und ein dazu passendes Foto. Das Buch ist, wie meist üblich in dieser Reihe, im Taschenbuchformat. Der Druck erfolgte auf seidenmattem Papier.

112 Seiten, über 200 Abbildungen, mehr als 30 Farbprofile, A4 Hochformat.

 - T-34-85 After WW2

Fazit:

Ein gut gemachtes und sehr informatives Buch mit zahlreichen Modellvorlagen.

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Das Buch auf der Verlagsseite könnt ihr euch hier noch einmal anschauen, inklusive einem "Durchblättervideo":

 - T-34-85 After WW2

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 27. Juni 2018

Du bist hier: Home > Presse-Ecke > T-34-85 After WW2

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog