Du bist hier: Home > Tipps & Tricks > Werkzeuge > Formenbau Schritt für Schritt

Formenbau Schritt für Schritt

von Manfred Schäfer

Warnung: Bei allen unseren Tipps & Tricks immer an die Sicherheit denken und wenn möglich erst an einem Probestück ausprobieren.


Das Urmodell eingebettet in Knetmasse und umrahmt mit Plastikstreifen
Das Urmodell eingebettet in Knetmasse und umrahmt mit Plastikstreifen

Formenbau Schritt für Schritt

Wenn man mal ein Teil mehr braucht, und nicht gleich den ganzen Bausatz deswegen unnütz mehrfach kaufen möchte, ist es manchmal nötig, einige eigene Abgüsse aus einer selbst hergestellten Form zu erstellen. Da die Kosten für die Anschaffung der Komponenten nicht unerheblich sind, sollte man sich die Sache schon durchrechnen, ob diese Aktion sich auch rechnet. Um grundlegende Fehler und die Vergeudung von Material zu vermeiden, möchte ich meine Erfahrungen hier mitteilen. Man braucht eigentlich nicht viel, um einigermaßen vernünftige Abgüsse herzustellen...

  • 1. Silikonkautschuck aus der Zahntechnik (Silimint)

  • 2. Zweikomponenten Resin (Weiß)

  • 3. Knetmasse zum Einbetten des Grundmodelles (z.B. von Dickie)

  • 4. gutes Malerkrepp zum Abkleben

  • 5. Vaseline als Trennmittel, Kunststoffplatten als Untergrund  und einige Plastikstreifen für den Formenrahmen (stabil!)

Abguss 1 der Silikonform
Abguss 1 der Silikonform

So, nun können wir loslegen...

Schritt 1: Die Knetmasse wird schön eben auf einer ausreichend großen Plastikplatte ausgerollt, ein Rahmen aus Kunststoffstreifen mit gutem Malerkrepp umklebt und nach dem Einbetten des Urmodelles in die Knetmasse abschließend aufgesetzt. Das abzuformende Teill wird so eingebettet, dass die Hälfte des Objektes von der Knete bedeckt ist und kein Silikon darunter laufen kann. Mit einem Pinselstiel o.ä. werden Vertiefungen in die Knetmasse eingearbeitet. Diese Seite der Form muss absolut sorgfältig vorbereitet werden, so eben wie möglich und auslaufsicher.

Hier nach der Entformung mit dem Urmodell
Hier nach der Entformung mit dem Urmodell

Schritt 2: Nun kann das Silimint, welches aus zwei Komponenten besteht, angemischt werden. Vorher sollte man noch das Volumen ausrechnen - zu viel Gießmasse ist Verschwendung - zu wenig kann durch den schnellen Vernetzungsprozess schwer ergänzt werden! Höhe der Umfassung nicht zu knapp berechnen, da die Form eine gewisse Stabilität braucht (ca. 1cm pro Formhälfte minimum) Jetzt beide Komponenten in ein entsprechend großes Gefäß einfüllen und ca. 1-2 min. gleichmäßig umrühren. Einen alten Pinsel in die Gießmasse tauchen und damit das Urmodell dünn bestreichen. Ebenfalls die Vertiefungen, welche der Form danach den gewissen Zusammenhalt geben. Dann zügig mit der restlichen Masse auffüllen. Nun die Form auf einer ebenen Fläche einen Tag aushärten lassen und in dieser Zeit nicht mehr bewegen.

Fertig zum Gießen der zweiten Hälfte der Form - rechts oben das Trennmittel
Fertig zum Gießen der zweiten Hälfte der Form - rechts oben das Trennmittel

Schritt 3: Am nächsten Tag zieht man den Rahmen mit Formhälfte von der Knetmasse ab. Das Urmodell bleibt hierbei leider an der Masse hängen und muss später wieder sorgfältig eingesetzt werden. Jetzt schneidet man den Rand von der Unterseite ab, bis die Form eben aufliegt .

Ober- und Unterteil der Form sowie das Urmodell
Ober- und Unterteil der Form sowie das Urmodell

Schritt 4: Jetzt wird die Formenhälfte wieder eingerahmt, von außen verklebt und mit Vaseline bestrichen (nicht vergessen, da die Form nach dem 2. Guss sehr schwer zu trennen wäre). Dann kann die die zweite Hälfte der Form gegossen werden.

Abguss aus Kunststoff von KAUPO - links fertig bemalt
Abguss aus Kunststoff von KAUPO - links fertig bemalt

Schritt 5: Am nächsten Tag (nur zur Sicherheit) kann die Endformung stattfinden. Hat geklappt ohne Risse und Hinterschneidungen.

Hier in Verwendung
Hier in Verwendung

Schritt 6: Endlich können die beiden Formhälften mit 2-Komponenten Resin ausgegossen werden. Fängt das Resin in der Form an dickflüssig zu werden und kann nicht mehr ausfließen, können die beiden Hälften zusammengedrückt werden. Nach 2-3 Stunden kann das Modell entnommen werden und bis zum Aushärten an einem sicheren Ort aufbewahrt werden. Bemalt wird das Ganze dann mit den üblichen Modellbaufarben.

Viel Spaß beim Probieren und viel Freude an dem Selbstgegossenen!

Zur Information

Als Gussmaterial für die Tragbahre wurde Kunststoff der Firma KAUPO verwendet.

Manfred Schäfer

Publiziert am 15. Juni 2010

Du bist hier: Home > Tipps & Tricks > Werkzeuge > Formenbau Schritt für Schritt

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog