Du bist hier: Home > Tipps & Tricks > Nützliches aus dem Alltag > X-Wing au Michelangelo

X-Wing au Michelangelo

Oder, was man aus alten Modellen machen kann...

von Carsten Feldhaus

Warnung: Bei allen unseren Tipps & Tricks immer an die Sicherheit denken und wenn möglich erst an einem Probestück ausprobieren.


X-Wing au Michelangelo

Jeder Modellbauer hat alte Modelle und weiß nicht, was er noch damit anstellen soll. Früher war die Sache klar... Böller rein, Lunte an und BUMMM!

Aber es geht auch anders! Wenn ein Flieger (oder was auch immer) nicht unbedingt gesprengt oder als Lackier-Proband herhalten soll, so kann man ihn immer noch in eine hübsche Skulptur verwandeln.

Zu diesem Zweck gibt es sogenannte Granitfarben, die es in Bastelbedarfgeschäften, Baumärkten und im Internet zu kaufen gibt.

In diesem Fall handelt es sich um ein Frühwerk aus dem Hause mpc/Ertl. Dieser Snapfast glänzt durch fehlende und grobe Details, falsche Form (die Laserkanonen sind um 90° verdreht an den Flügeln angegossen) und eine schlechte Fertigstellung meinerseits.

X-Wing au Michelangelo

X-Wing au Michelangelo

Zunächst mal hab ich die Laser abgetrennt, grob gespachtelt und in korrekter Position wieder angebracht. Danach fixierte ich die X-Flügel in ausgeklappter Angriffsposition und entfernte die Decals. Nun trägt man mit einem billigen Haarpinsel die Granitfarbe, in diesem Fall "Quarz" von Eberhard Faber, üppig auf das gesamte Modell auf und lässt alles gut durchtrocknen.

X-Wing au Michelangelo

Für den Sockel kommt ein Brettchen, welches mir mein Onkel gefräst hat (danke Mike!!), zum Einsatz. Darauf wird eine Mischung aus Sand und Weißleim aufgetragen und mit Bruchstücken aus Ytong (auch Gasbeton genannt) ergänzt. In der Mitte findet der "Hauptträger" aus Ytong seinen Platz. Letzterer lässt sich mit grobem Schmirgelpapier leicht in die gewünschte Form bringen. Nach ausreichender Trockenzeit kann auch der Sockel mit Farbe angestrichen werden, hier "Amethyst" von HobbyLine.

X-Wing au Michelangelo

Zum Schluss den Flieger mit Epoxyd-Kleber auf den Sockel gesetzt und fertig!
Zum Schluss den Flieger mit Epoxyd-Kleber auf den Sockel gesetzt und fertig!

Sollte man also alte, ausrangierte Modelle haben, oder Bausätze, bei denen der erste Blick in den Karton eine herbe Enttäuschung zur Folge hat, so müssen diese nicht zwangsläufig auf dem Müll landen. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Anreiz geben, auch über die Grenzen des Maßstabsmodellbaus hinaus kreativ zu werden.... ganz nach dem Motto "Der X-Wing ist schon immer da gewesen, ich habe ihn nur aus dem Stein herausgehauen...";-)

Et voilà... So einen hat Mr. Lucas wohl nicht in seiner Sammlung!
Et voilà... So einen hat Mr. Lucas wohl nicht in seiner Sammlung!

Nach Durchtrocknung werden auch einige Details wieder sichtbar.
Nach Durchtrocknung werden auch einige Details wieder sichtbar.

Auch für alle anderen Modelle geeignet. Hier eine CH-53 in "Kiesel-Optik".
Auch für alle anderen Modelle geeignet. Hier eine CH-53 in "Kiesel-Optik".

Dieses Schmuckstück wird ein Abschiedsgeschenk für eine liebe Kollegin...
Dieses Schmuckstück wird ein Abschiedsgeschenk für eine liebe Kollegin...

Carsten Feldhaus

Publiziert am 04. Juni 2010

Du bist hier: Home > Tipps & Tricks > Nützliches aus dem Alltag > X-Wing au Michelangelo

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog