Du bist hier: Home > Galerie > Hubschrauber > Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Landung in bunten Blumen bei Fort Rucker

von Alexander Jost (1:48 Monogram)

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Bells Cobras - ein übersetzter Auszug aus Monograms Bauanleitung 5444 von 1989

Die Bell AH-1S war in der Mitte der 1980er Jahre die neueste Version des effizienten Panzerkiller-Hubschraubers der US-Armee, bekannt als HueyCobra.

Der AH-1 wurde 1965 aus dem berühmten Huey-Truppenhubschrauber entwickelt, der in Vietnam weit verbreitet war. Ironischerweise wurde die HueyCobra entwickelt, um den truppenbeladenen Hueys eine bewaffnete Eskorte zu bieten.

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

In den frühen 1960er Jahren experimentierte Bell mit schwer bewaffneten Huey-Truppenhubschraubern, und obwohl sich das Konzept eines bewaffneten Hubschraubers als machbar erwies, war klar, dass der Huey nicht die beste Plattform war. Aufgrund der Kampfverluste in Vietnam war offensichtlich, dass ein effektiver bewaffneter Hubschrauber benötigt wurde, und zwar schnell. Bell-Ingenieure entwarfen einen neuen vorderen Rumpf für die Huey, der die beiden Besatzungsmitglieder in einem Tandem platzierte und die Frontfläche von 8 Fuß auf nur noch einen Meter verkleinerte. Das bewährte Avco Lycoming T53-Triebwerk, das Getriebe, der Rotor und der Heckausleger des Huey wurden an die neue Front angepasst und boten eine schlanke Maschine mit einer Höchstgeschwindigkeit von 270 mph, 24 mph schneller als der Huey. Die HueyCobra führte auch die Technik eines neuartigen Power-Turms in der Nase ein. Direkt mit dem Helm des Schützen verbunden, bewegte sich der Turm, wenn der Schütze seinen Kopf bewegte, und zielte mit der Waffe, indem er nur auf das Ziel schaute!

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Die ersten AH-1S-Modelle wurden aus früheren AH-1G und -1Qs umgebaut. In dieser Konfiguration konnte die HueyCobra Stand-off-Hovering- und Nap-of-the-Earth (NOE)-Missionen durchführen. Bald wurde der Wert dieser modifizierten Hubschrauber offensichtlich und die US-Army bestellte den neuen AH-1S in Produktion. Diese S-Cobras unterschieden sich von den früheren Varianten durch die Verwendung von flachen, nicht reflektierenden Kanzelverglasungen und umfassenden Verfeinerungen wie Laser-Entfernungsmesser, Radarstörsender und IR-Unterdrücker an den Triebwerken. Schließlich wurden alle Army-Cobras auf die 1S-Konfiguration gebracht.

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Die kleine Szene

Captain James Rawney, alter Heli-Hase, hat seinen Kampf-Huey in der nächstgelegenen Blumenwiese gelandet, mitten im Nirgendwo in der Prärie um den Übungsplatz Rucker Range. Die bunte Farbenpracht hat ihn dazu inspiriert, noch einmal zum gelandeten Hubschrauber zurückzukehren, um mit dem Kameramann ein paar Stimmungsbilder einzufangen.

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Dargestellt habe ich einen AH-1S der US Army etwa im Jahr 1989, eine markante Variante mit leuchtend rot-orange lackierten Segmenten an den Rumpfseiten und auf dem Höhenleitwerk. Dabei handelt es sich nach meinen Recherchen eine Trainings-Version der Cobra aus Fort Rucker, dem Trainingszentrum der US-Army Chopperpiloten.

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

Fazit und Hintergründe

Mit dem Bau und der Geschichte dieses Modells hatte mich die Cobra gebissen. Ich habe zeitgleich zu diesem Bausatz noch zwei weitere AH-1 in unterschiedlichen Varianten gebaut, die ich nach und nach hier bei MV vorstellen werde.

Gute Originalbilder der Cobra mit den orangenen Rumpfflächen finden sich in Mike Veriers "Cobra"-Buch "Tank Killers supreme" (Osprey Publishing, London 1989, ISBN: 0 85045 986 X) auf den Seiten 104-111.

 

August 2021

Alexander Jost

Publiziert am 12. September 2021

Du bist hier: Home > Galerie > Hubschrauber > Bell AH-1S Cobra Attack Helicopter

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog