Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Mirage F1CR

Mirage F1CR

von Andreas Gordes (1:48 Italeri)

Mirage F1CR

Geschichtlicher Hintergrund

Als die Mirage III E in Dienst ging erkannte auch der Hersteller Dassault, dass die politische Entwicklung den Bau von Senkrechtstartern und Schwenkflügelbombern erforderlich machte. Solche Modelle waren sozusagen in den 60ern in Mode. Als Nachfolger der E Version sollte daher das Modell F eine konventionelle Auslegung erhalten.

Mirage F1CR

Als Mirage III F-1 war ein einsitziger Jäger geplant, als F-2 ein doppelsitziger Jagdbomber und noch größer die F-3 (nie geflogen) als Atombomber. Doch damit nicht genug, Dassault entwickelte das Programm weiter zum Schwenkflügler, mit der einstrahligen Mirage III G-1 und mit zwei Triebwerken als III G-8. Diese Maschine hatte übrigens erstaunliche Ähnlichkeiten mit dem amerikanischen VFX Programm, aus dem die F-14 resultierte. Da weiterhin die Entwicklung von Senkrechtstartern erfolgte, verzögerte sich die Entwicklung der III F-1 erheblich. Trotzdem konnte der Typ erfolgreich verkauft werden.

Mirage F1CR

Beweggründe des Autors

Umso mehr erstaunt den Autor, dass bekannte Maschinen wie „Free Kuwait“ oder die irakischen USS Stark Angreifer bisher noch nicht von den Herstellern aufgegriffen wurden.

Was heißt hier Hersteller? Im Quarterscale Maßstab war das Modell von Esci, welches 1978 für etwa 10,-DM [Deutsche Mark] erschienen war, lange Zeit das einzig verfügbare Modell. Zudem war der Bausatz nach dem Erscheinen vergriffen, bis Italeri den hier beschriebenen Bausatz wieder veröffentlichte. Für den Autor ist die Mirage F-1 eines der schönsten Flugzeuge überhaupt. Der Esci Bausatz wurde daher irgendwann für teuer Geld – als es noch kein Internet gab – über eine Anzeige im ModellFan erworben.

Mirage F1CR

Als Frankreich lange Zeit nicht in der NATO war, gab es Mirages (mit Ausnahme der belgischen Mirage V natürlich) auch nicht in der Öffentlichkeit zu sehen, eigentlich erst, nachdem der eiserne Vorhang gefallen war. 1999 war auf dem Flugtag in Wittmund eine F-1CR der 1. 33 Belfort mit dem „Petit Prince“ am Leitwerk. Dass für diese Maschine Decals im Bausatz enthalten waren ergab den Ausschlag.

So hängt eine Menge Herzblut an diesem Modell. Ein Griff zum besseren KittyHawk Bausatz kam daher nicht in Frage.

Mirage F1CR

Zusammenbau

Der Italeri Bausatz ist außerdem viel leichter zu bauen. Irgendwie sind die komplexen neuen Bausätze auch ermüdend. Das ist hier ganz anders – kein Spachteln. Um das Ergebnis allerdings zu verfeinern wurde einiges an Zurüstdetails angewendet.

Mirage F1CR

Das Cockpit von NeOmega ist eher bescheiden, die Sitze unbrauchbar da viel zu groß. Die Sitze von Pavla passen dagegen besser. Die einteiligen (schwer zu lackierenden) Lufteinläufe von Pavla hingegen sind überflüssig, enthalten aber die kleinen Kühleinläufe am Heck. Da ohnehin nicht alle F-1 mit den Scheinwerfern am Einlauf ausgestattet waren, ist deren Sinn fraglich, zumal sie mit Eigenaufwand besser erstellt werden könnten. Weiterhin kam eine alte J-79 Nozzle zum Einsatz, diese passt gut in das Schubrohr des Bausatzes. Das Staurohr von Master ist ein Muss. Zuletzt wurden Kleinteile von Quickboost und Eduard hinzugefügt.

Mirage F1CR

Da die Formen von Italeri mittlerweile wirklich „ausgenudelt“ sind, sollte das Fahrwerk von SAC beschafft werden (hier nicht der Fall). Letztendlich kann also auch bei diesem einfachen Bausatz viel Geld versenkt werden.

Mirage F1CR

Farbgebung

Ein kurzer Exkurs zur Farbgebung (Diese Angaben ersetzen ähnliche Angaben im Artikel des Autors über die Mirage 2000. Alle Angaben entsprechen der persönlichen Recherche des Autors, daher unverbindlich. Kritik ist willkommen.). Die meisten französischen Jagdmaschinen haben ihr eigenes Tarnschema und zwar wie folgt:

  • F-8 N in FS16440 Light Gull Gray

  • F-8 NP in FS25189 Blue Grey ähnlich PRU Blue ähnlich M-485

  • Super Etendard in FS25237 Dark Bluegrey

  • Etendard in FS25237 Dark Bluegreymit FS26118 Gunship Grey

  • Rafale in FS26320 Dark Compass Ghost Grey

  • E-2C ebenda

  • Mirage F-1 C ähnlich FS25164 Intermediate Blue entsprechend ANA 608 (etwas heller und bläulicher) über Satin Gris Aluminium

  • Mirage III C partiell ebenda

  • Mirage F-1 CR und CT in FS26152 Satin Gris Bleu Fonce mit FS24079 Satin VertFonce über FS 26375 Light Compass Ghost Grey

  • Mirage III und Jaguar partiell ebenda

  • Mirage F-1 CR und CT in FS20219Tan mit FS23531 Light Coffee

  • Mirage III und Jaguar partiell ebenda

Im vorliegenden Fall werden XtraColour Farben für die freihändige Tarnung verwendet.

Mirage F1CR

Mirage F1CR

Fazit

Lohnt sich also der Bau dieser alten ‚Mühle‘? Es kommt auf die Version und Decals an. Die alte F-1 C macht auf jeden Fall Sinn. Diese hat übrigens als aktueller Italeri Release einen hervorragenden Decalbogen! Beim Aufklärer besteht der Nachteil, dass die Kamera-Bucht nicht transparent ist, außerdem sind die Abziehbilder dürftig. Es wäre schön, von KittyHawk eine Version aus dem Nahen Osten mit Exocet zu sehen.

Danke und servus, Euer

Andreas ‚Goggo‘ Gordes

Weitere Bilder

Mirage F1CRMirage F1CRMirage F1CRMirage F1CR

Mirage F1CR

 

Andreas Gordes

Publiziert am 30. August 2016

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär Modern > Mirage F1CR

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog