Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

von Steffen Erwerth (1:72 Airfix)

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Vorwort

Die Spitfire Mk. XIX war ein auf Geschwindigkeit getrimmter, unbewaffneter Fotoaufklärer. Das Modell stellt die PS890 dar, sie gehörte zur No. 81 Sqn. und war im September 1955 in Singapur auf dem RAF-Flugfeld Tengah stationiert.

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Zum Bau

Der Bausatz ist eine der Neuentwicklungen der letzten Jahre. Mittlerweile gibt es aber auch hier schon die zweite Auflage. Soweit ich das überblicken kann, wurde eine Decalvariante ausgetauscht und somit ein neuer, reichhaltig bestückter Decalsatz beigefügt. Ganz im Gegensatz zur ersten Auflage, aus der auch mein Bausatz stammt. Das war auch der Grund, weshalb ich mich hier auf dem Zubehörmarkt bedient habe und mir einen Decalsatz von Kits-World beschafft habe. Außerdem habe ich noch die Auspuffteile aus dem Bausatz durch welche von Quickboost ausgetauscht und mir den Maskensatz für die Cockpithaube von Eduard gegönnt.

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIXSupermarine Spitfire PR. Mk.XIXSupermarine Spitfire PR. Mk.XIXSupermarine Spitfire PR. Mk.XIXSupermarine Spitfire PR. Mk.XIXSupermarine Spitfire PR. Mk.XIXSupermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

 

Bemerkenswert war die Passgenauigkeit der Einzelteile, der Bausatz fällt quasi fast von selbst zusammen. Andererseits auch bemerkenswert war die Anzahl an Sinkstellen am Rumpf und an den Flügeln, hier gab es einiges zu verspachteln. Ich glaube auch nicht, dass ich im Endeffekt alle erwischt habe. Im Cockpit habe ich zusätzlich das Intrumentenbrett durch ein Decal aus der Restekiste ergänzt, davon sieht man durch die geschlossene Cockpithaube am fertigen Modell nichts mehr. Dem Sitz habe ich noch Gurte aus Tamiya-Tape spendiert, den Piloten habe weggelassen. Auch die gänzlich leeren Fahrwerksschächte habe ich etwas nachdetailliert.

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Lackiert habe ich hauptsächlich mit Humbrolfarben, die Rumpfoberseite mit Humbrol 165 Medium Sea Grey und die Unterseite in Humbrol 230 PRU Blue. Bei den Kleinteilen kamen zumeist Farben von Revell zum Einsatz. Der Propellerspinner ist eine Mischung aus Revell Weiß 301 und Blau 56, die ist mir aber etwas zu dunkel geraten.

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Wie schon erwähnt sind die Decals von Kits-World, der Satz ist generisch angelegt, es lassen sich mit ihm (fast) alle Mk. XIX, die es gab, markieren, mit der Ausnahme wenn die Kennnummer drei gleiche Ziffern enthält, wie z.B. eben die PS888 aus dem Bausatz. Der Decalsatz enthält in jeder Ziffernreihe leider nur zwei gleiche Ziffern. Aber das ist dann schon so gut wie das einzige Manko. Die Decals ließen sich einfach verarbeiten, außerdem enthält er noch eine gute Anzahl an Wartungshinweisen.

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Nach den Decals habe ich das ganze Modell noch mit mattem Klarlack versiegelt, das Fahrwerk, Pitotrohr und eine aus Gussast gezogene Antenne angebracht, fertig. Bis auf die vielen Sinkstellen ein einfach zu bauendes Modell.

Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

Steffen Erwerth

Publiziert am 23. Februar 2018

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Supermarine Spitfire PR. Mk.XIX

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog