Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Grumman F4F-4 Wildcat

Grumman F4F-4 Wildcat

von Christian Bruer (1:48 Tamiya)

Grumman F4F-4 Wildcat

Geschichtlicher Hintergrund

Mit der F4-F Wildcat verfügte die U.S. Navy über den ersten trägergestützten Jagdeindecker. 1935 suchte die U.S. Navy einen neuen Jäger. Auf diese Ausschreibung hin bewarb sich Grumman mit der XF4F-1, kurioserweise ein Doppeldecker. Da mit diesem Muster keine Leistungssteigerung gegenüber den Konkurrenzmodellen zu erzielen war, entschloss man sich kurzerhand ebenfalls einen Eindecker in Ganzmetallbauweise zu präsentieren. Bei den Tests fiel die Maschine wegen Motorschaden aus und überschlug sich bei der folgenden Notlandung. Während der Reparatur entschied sich die Navy kurzerhand für das Vergleichsmuster von Brewster. Grumman steckte jedoch nicht auf und konstruierte das Muster um. Neben einem stärkeren Motor wurde die Struktur im wesentlichen überarbeitet. Als 1939 die Erprobung im vollen Gang war, erhielt Grumman einen ersten Auftrag über 53 Maschinen. Das erste Muster F4F-3 besaß einen Pratt and Whitney R1830 Motor, die Bewaffnung bestand aus vier 50cal. MG’s in den Flächen und Halterungen für Zusatztanks bzw. Bomben.

Grumman F4F-4 Wildcat

Schon bald erfolgten weitere Bestellungen für das weiterentwickelte Muster F4F-4. Bei dieser Variante wurde die Bewaffnung auf sechs 50cal. MG’s verstärkt sowie ein Klappmechanismus für die Tragflächen eingebaut. Aufgrund der guten Leistung verdrängte die Wildcat recht schnell die Brewster Buffalo. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor war die Wildcat das einzige zur Verfügung stehende trägergestützte Jagdflugzeug welches den japanischen Maschinen einigermaßen gewachsen war. Bis in das Jahr 1943 hatten die mit Wildcats ausgerüsteten Staffeln der Navy und Marines die Hauptlast der Kämpfe zu tragen. Nach dem Erscheinen der Hellcat, wurden die Wildcat zunehmend den Staffeln auf Geleitträgern zugeteilt. Das Muster blieb den ganzen Krieg im Einsatz, neben den Einsätzen im Pazifik flog die Wildcat U-Boot Patroullien im Atlantik. Das Britische Fleet Air Arm verwendete das Muster als Martlet auf den Geleitträgern zur U-Boot Jagd und Konvoisicherung.

Grumman F4F-4 Wildcat

Den größten Anteil hatte die Wildcat bei der Schlacht um Midway und den Kämpfen um Guadalcanal zu tragen. Die hier dargestellte Maschine wurde vom Kommandeur der VF-3 an Bord der USS Yorktown, Lt.Cdr. John S. Thach während der Kämpfe um Midway geflogen, mit dieser Maschine gelang Thach der Abschuss von drei Zeros. Die Maschine ging beim Untergang des Trägers Yorktown am 6. Juni 1942 verloren.

Grumman F4F-4 Wildcat

Das Modell

Die Wildcat von Tamiya ist zwar schon etwas länger auf dem Markt aber immer noch die ultimative Wildcat im Maßstab 1:48. Der Bausatz weist fein versenkte Gravuren und erhabenen Nieten auf. Das Seitenruder liegt einzeln bei und kann somit ohne großen Aufwand in eingeschlagener Stellung verbaut werden. Motor, Fahrwerk und Cockpit sind wie alle anderen Teile auch gut und ausreichend detailliert. Der Bau bereitet keine Probleme und geht relativ zügig vonstatten. An der durchgängigen Bodenplatte des Cockpits sollte links und rechts Material ausgeschnitten werden, da die Wildcat keinen durchgängigen Boden besaß um die Durchsicht durch die in der Rumpfunterseite befindlichen Fenster zu ermöglichen. Am Motor habe ich lediglich die Zündkabel mit Kupferlitze ergänzt. Im Bereich der Schottwand hinter den Radschächten muss etwas gespachtelt und geschliffen werden. Das war es dann im großen und ganzen auch schon. Die etwas dicke Schiebehaube habe ich durch eine tiefgezogenen von Squadron ersetzt. Die Räder aus dem Bausatz kann man ruhig verwenden, die von mir verwendeten Räder von True Details sind für die Bereifung einer Trägermaschine arg platt. Die Bemalung erfolgte mit Farben von Xtracolor, die Alterung mit Marabufarben und Pastellkreide. Die Decals stammen von Aeromaster.

Grumman F4F-4 Wildcat

Christian Bruer

Publiziert am 28. Dezember 2005

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär WK2 > Grumman F4F-4 Wildcat

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog