Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär bis 1939 > Royal Aircraft Factory S.E.5a

Royal Aircraft Factory S.E.5a

von Sören Bartusch (1:32 Roden)

Royal Aircraft Factory S.E.5a

Die S.E.5 war eines der wichtigsten Einsatzmuster der Alliierten im Ersten Weltkrieg. Als im März 1917 die ersten Einsatzverbände die S.E.5 erhielten, beherrschten die Deutschen den Luftraum über der Front. Die S.E.5 (S.E. bedeutet Scouting Experimental) wurde von Henry P. Folland und J. Kenworthy bei der Royal Aircraft Factory in Farnborough entworfen. Angetrieben wurde sie vom 150PS leistenden V-8 Motor Hispano-Suiza 8a. Der erste Prototyp startete am 22. November 1916. Die beiden ersten Prototypen stürzten jedoch ab, so dass der Dritte überarbeitet werden musste. Insgesamt wurden nur 77 S.E.5 gebaut bis die überarbeitete S.E.5a kam. Das Triebwerk war jedoch ein Problem. Es konnte von den französischen Firmen nicht in ausreichender Zahl produziert werden. Es wurde auch unter anderem in den Spad VII und Spad XIII verbaut. Zu allem Überfluß kam es auch häufig zu Ausfällen, weshab man erwog, die Lizenz für den Bau des Motors zu erwerben und somit das Problem zu lösen. In Großbritanien wurde der Motor nun unter dem Namen Wolseley Adder gebaut. Doch auch er konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen, da alle Fehler des Vorgängers mit übernommen wurden. Die Situation änderte sich aber, als der Wolseley Viper zur Verfügung stand. Er basiert auf dem Hispano-Suiza, aber dessen Mängel konnten nun beseitigt werden

Royal Aircraft Factory S.E.5a

Royal Aircraft Factory S.E.5a

Weitere Bilder

Royal Aircraft Factory S.E.5aRoyal Aircraft Factory S.E.5aRoyal Aircraft Factory S.E.5aRoyal Aircraft Factory S.E.5aRoyal Aircraft Factory S.E.5aRoyal Aircraft Factory S.E.5a

Royal Aircraft Factory S.E.5a

 

Sören Bartusch

Publiziert am 11. November 2009

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär bis 1939 > Royal Aircraft Factory S.E.5a

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog