Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Schiffe Militär Modern > H.M.S. Cleopatra

H.M.S. Cleopatra

(Atlantic Models - Nr. ATK-35006)

Atlantic Models - H.M.S. Cleopatra

Produktinfo:

Hersteller:Atlantic Models
Sparte:Schiffe Militär Modern
Katalog Nummer:ATK-35006 - H.M.S. Cleopatra
Maßstab:1:350
Kategorie:Bausätze (Resin, Vacu, ...)
Erschienen:Februar 2015
Preis:ca. 120,00 €
Inhalt:
  • 19 Resinteile 
  • 42 Weißmetallteile
  • 1 Fotoätzplatine
  • 3 Stück Messingdraht
  • 1 Decalbogen
  • 1 Bauanleitung auf CD

Besprechung:

Das Original

Der Typ 12, oder besser bekannt als Leander Class Frigate, war die zahlenmäßig stärkste Schiffsklasse der Royal Navy nach dem Zweiten Weltkrieg. Die 26 Einheiten, in drei Baulosen aufgeteilt, wurden zwischen 1959 und 1969 auf Kiel gelegt. Als erste Einheit stellte das Typschiff HMS Leander F109 am 27.03.1963 und als letzte Einheit HMS Ariadne F72 am 10.02.1973 in Dienst. Im Laufe der Lebensdauer wurden die vorhandenen Einheiten an neue Waffen- und Radarsysteme und Einsatzrollen angepasst bzw. neu in Bau befindliche Einheiten entsprechend konfiguriert in Dienst gestellt. Neben der Variante mit einem Mk. 6 Doppelturm mit zwei 4,5“ Geschützen und einem Limbo Werfer folgte eine Variante mit dem Ikara System (Raketensystem zur U-Boot Abwehr), kenntlich an der markanten großen Wanne vor der Brücke für den Ikara Starter. Die dritte Version verfügte über vier Exocet Anti Schiffsraketen vor der Brücke und den Sea Cat oder Sea Wolf Raketensystemen zur Flugabwehr.

HMS Cleopatra F28 wurde am 04.01.1966 in Devonport in Dienst gestellt. Von 1966 bis zur Außerdienststellung am 31.01.1992 führte sie 26 wechselvolle Jahre im Dienst der Royal Navy.  1972 fuhr sie als Begleitschiff für HRH Queen Elizabeth und den Duke of Edinburgh während der Südostasien Reise der Queen. 1973 nahm sie an dem Fischereikrieg zwischen Island und Großbritannien, dem sogenannten Cod War, teil und 1977 wurde sie als erste Batch 1 Fregatte auf das Exocet System umgerüstet.

Nach der Außerdienststellung wurde die Fregatte 1993 zum Abwracken verkauft.

Atlantic Models - H.M.S. Cleopatra

Der Bausatz - Resinteile

Die wenigen Resinteile umfassen den Rumpf, das Unterwasserschiff sowie lediglich sechs weitere Bauteile für die Aufbauten, Grundstrukturen der Masten und den Geschützturm. Elf weitere Resinteile sind für das Schleppsonar, den Limbo Werfer sowie für die Beibooten enthalten. Viele Details sind bereits angegossen, das reduziert einerseits den Aufwand beim Bau des Modells, anderseits wirken dadurch aber z.B. Schanzkleider oder die Schotten und Türen recht klobig.

Sehr filigran dagegen sind die Kleinteile, besonders sticht dabei der Westland Wasp Bordhubschrauber hervor!

Zapfen und Löcher erleichtern die Fixierung der Bauteile, wobei das Hauptaufbauteil an den Decksprung angepasst werden muss. Alle Teile müssen vor dem Verbau begutachtet und an Nahtstellen oder Kanten leicht verschliffen werden. Besonders die Kleinteile des mir vorliegenden Bausatzes weisen viel Gusshaut und Grat an den Formtrennstellen auf.

Eine Passprobe ist trotz guter Passgenauigkeit für alle Bauteile unerlässlich.

Einziges Manko des mir vorliegenden Bausatzes, das Unterwasserschiff ist in der Längsachse verzogen und passt ohne weiteres nicht an das Überwasserschiff. Ein Richten des Bauteiles ist mittels heißem Wasser aber ohne weiteres möglich.

H.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. Cleopatra
H.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. CleopatraH.M.S. Cleopatra

H.M.S. Cleopatra

 

Weißmetallteile

So gar nicht mehr zeitgemäß sind die beiliegenden Weißmetallteile. Der Guss ist aber recht gelungen, wenn auch alle Teile mit Grat versehen und zu versäubern sind. Neben den Rettungsinseln sind Teile für die Chaff Launcher, GWS22 Directors, Scheinwerfer, Arrays für die Masten etc. vorhanden. Die Arrays müssen vor dem Verbau am Mast gerichtet werden, was bei dem weichen Material nicht einfach ist.

Atlantic Models - H.M.S. Cleopatra

Fotoätzplatine

Die umfangreiche Platine enthält in gewohnter Qualität von Mad Pete alles, was zur weiteren Detaillierung des Bausatzes erforderlich ist. Lediglich bei den Rahen für die Masten wäre es zu überlegen, diese aus Messingrundmaterial zu ersetzen.  

Atlantic Models - H.M.S. Cleopatra

Decalbogen

Der sauber gedruckte Decalbogen enthält Schiffkennungen (pennant numbers), Warnhinweise und Markierungen sowie Hoheitsabzeichen für den Bordhubschrauber, Tiefgangmarkierungen und Flaggen. Außerdem sind für alle Einheiten der Klasse die Namen auf dem Bogen enthalten. Das lässt darauf schließen, dass mindestens ein weiterer Bausatz der Batch 3 Broad Beam Leander geplant ist.

Atlantic Models - H.M.S. Cleopatra

Darstellbare Maschinen:

Alle Batch 1 Einheiten:

  • HMS Leander
  • HMS Dido
  • HMS Penelope
  • HMS Ajax
  • HMS Aurora
  • HMS Galatea
  • HMS Euryalus
  • HMS Naiad
  • HMS Arethusa
  • HMS Cleopatra
Stärken:
  • übersichtliche Baugruppen
  • sauberer Guss
  • umfangreiche Fotoätzplatine
Schwächen:
  • unzeitgemäßes Weißmetall
  • verzogenes Unterwasserschiff
Anwendung:
  • für den versierten Modellbauer mit Erfahrung im Umgang mit Resin- und Fotoätzteilen

Fazit:

Ein übersichtlicher Bausatz in typischer Qualität von Atlantic Models. Die Weißmetallteile sind leider nicht mehr zeitgemäß, dafür stechen aber der einfache Aufbau, wenige Baugruppen und die sehr gute Fotoätzplatine hervor. Rundherum ein gelungener Bausatz einer interessanten Schiffsklasse aus der Zeit des Kalten Krieges.   

Diese Besprechung stammt von Christian Bruer - 13. Mai 2015

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Schiffe Militär Modern > H.M.S. Cleopatra

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog