Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Boeing 727-100 Germania

Boeing 727-100 Germania

(Revell - Nr. 03946)

Revell - Boeing 727-100 Germania

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Flugzeuge Zivil
Katalog Nummer:03946 - Boeing 727-100 Germania
Maßstab:1:144
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Juli 2016
Preis:ca. 10 €
Inhalt:
  • 3 Rahmen aus weißem Kunststoff
  • 1 Decalbogen
  • Farbige Bauanleitung

Besprechung:

Revell - Boeing 727-100 Germania

Die Boeing 727 war ein von der 707 abgeleiteter Passagierjet für kurze und mittlere Strecken. Die 727 übernahm von ihrem großen Bruder den Rumpfquerschnitt und die vordere Rumpfpartie. Sie verfügte über drei Triebwerke vom Typ Pratt & Whitney JT8D, die am Heck angeordnet sind (ein Kompromiss, da viele Airlines mehr als zwei Triebwerke forderten). Der Erstflug fand am 6. Februar 1963 statt, die ersten Maschinen konnten 1964 an United Airlines ausgeliefert werden. Später wurde die um etwa 6m verlängerte Version 727-200 vorgestellt. Die Passagierkapazität stieg von ca. 130 auf knapp 190.

Die Boeing 727 war ein voller Erfolg, bis 1984 wurden 1.832 Maschinen gebaut, davon über 1.200 727-200. Die Produktion wurde nicht zuletzt deswegen eingestellt, weil die 727 nicht mehr an die gestiegenen Anforderungen bezüglich Verbrauch und Lärmemissionen angepasst werden konnte. Außerdem stand bereit der Nachfolger 757 bereit, der zudem nicht mehr mit einem dritten Mann im Cockpit fliegen musste, was eine erhebliche Kostenreduzierung mit sich brachte. Die deutsche Fluggesellschaft Germania verfügte ab 1985 über zwei Boeing 727, die sie von der Hapag Lloyd übernommen hatte und mit denen die bis dahin eingesetzten Caravelle abgelöst wurden.

Revell - Boeing 727-100 Germania

Revell - Boeing 727-100 Germania

Revell - Boeing 727-100 Germania

Der Bausatz ist ein echter Methusalem, er kam bereits im Jahr der Indienststellung der 727 auf den Markt, 1964 eben! Mit nur wenigen Teilen ist der Bausatz sehr einfach ausgefallen. Gemessen am Alter ist die Gussqualität sehr gut, besser als bei manchem deutlich jüngeren Bausatz im Revell Programm. Die Oberflächendetaillierung besteht aus erhabenen Gravuren und Reihen von dicken Kesselnieten à la Titanic. Sehr ungewöhnlich ist die Ausführung der Fenster. Die Cockpitfenster sind durchbrochen dargestellt, während die Kabinenfenster geschlossen aber versenkt sind. Beides aber nicht wirklich ein Problem, einfach zuspachteln und gut ist, es gibt für beide passende Decals. Die Fahrwerke und Räder sind sehr einfach gehalten, ebenso die Schächte, die quasi gar nicht vorhanden sind. Wer möchte kann sein Modell im Fluge darstellen, ein passender Ständer liegt bei. Die beiden bei ausgefahrenem Bugfahrwerk offenen Klappen sollte man etas verlängern, die scheinen etwas zu kurz geraten zu sein (dafür dann die vorderen kürzen). Die Triebwerke sind vertikal geteilt, was ein sauberes Verschleifen der Klebenähte schwierig macht. Beim mittleren Triebwerk fehlt der S-förmige Einlaufkanal, hier ist einfach nur ein Loch (ein ovales, für die -100 korrekt geformtes allerdings).

Formmäßig ist das Original ganz gut getroffen, es gibt kleinere Abweichungen im Bugbereich und am Seitenleitwerk. Ersteres kann man durch Schleifen etwas korrigieren. Beim Seitenleitwerk müsste ein kleines Stück oben angesetzt und in Form geschliffen werden. Das Bausatzteil verläuft hier im Vergleich zu Fotos der Maschine etwas zu flach. Aber Vorsicht, manchmal ist auf den Bildern das Leitwerk nicht in Neutralstellung wodurch es "schlimmer" aussieht als es ist!  Die beim Original oft "deaktivierte" Einstiegstreppe am Heck ist als separates Bauteil vorhanden und kann ausgeklapt angebaut werden, die Innenseite des Rumpfes ist an dieser Stelle aber komplett leer. Ob diese Treppe bei der Germania noch benutzt wurde weiß ich leider nicht. Zu den 10g Buggewicht, die Revell vorschlägt, würde ich noch eine Schippe drauflegen, die 727 ist extrem hecklastig, nicht zuletzt wegen der Materialstärke!

Revell - Boeing 727-100 Germania

Revell - Boeing 727-100 Germania

Revell - Boeing 727-100 Germania

Der Decalbogen macht einen sehr guten Eindruck. Das Design stammt von Nazca-Decals und der Druck erfolgte bei Zanchetti in Italien. Er enthält die Regs für beide Maschinen der Germania (D-AHLS und D-AHLN). Wie oben schon erwähnt sind auch die Fensterreihen als Decals vorhanden. Die an den Triebwerken nicht nachgebildeten Abgaskanäle, durch die die Triebwerksabgase während der Schubumkehr nach vorne ausgestoßen werden, sind ebenfalls mit Decals darstellbar. Die farbige Anleitung ist wie immer sehr übersichtlich, die Bemalungsanleitung endlich in einer ordentlichen Größe gedruckt. Alle benötigten Farbtöne sind in der Revell-Palette vorhanden.

Boeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 Germania
Boeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 Germania

Boeing 727-100 Germania

 

Boeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 GermaniaBoeing 727-100 Germania

Boeing 727-100 Germania

 

Revell - Boeing 727-100 Germania

Darstellbare Maschinen:
  • Boeing 727-100, D-AHLN, Germania, cirka 1987
  • Boeing 727-100, D-AHLS, Germania, cirka 1987
Stärken:
  • Einfacher Zusammnbau mit nur wenigen Teilen
  • Inklusive Ständer
  • Sehr gute Decals
Schwächen:
  • Erhabene Gravuren inklusive Kesselnieten
  • Schwierig zu bearbeitende Klebenähte an den Triebwerken
Anwendung: Aus dem Kasten heraus sehr einfach

Fazit:

Nun ja, es handelt sich hier um eine ganz olle Kamelle. Mit ein bisschen Eigeninitiative kann man aber eine gute Replik der Boeing 727-100 hinbekommen. Und er kostet ja auch nur 10 Euro.

Weitere Infos:

Anmerkungen: Ein Foto der D-AHLN und der D-AHLS findet man hier bzw. hier.

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 19. August 2016

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Boeing 727-100 Germania

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog