Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Special Hobby > Tempest Mk.V "HI-TECH"

Tempest Mk.V "HI-TECH"

(Special Hobby - Nr. SH 32070)

Special Hobby - Tempest Mk.V

Produktinfo:

Hersteller:Special Hobby
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:SH 32070 - Tempest Mk.V "HI-TECH"
Maßstab:1:32
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Juni 2017
Preis:ca. 80,- Euro
Inhalt:
  • 9 Spritzlinge aus grauem Polystyrol-Plastik
  • 1 Spritzling mit Klarsichtteilen
  • 63 hell- und dunkelgraue Resinteile für Cockpit-, Motor- und Räderdarstellung in drei einzelnen Tüten und separatem Verpackungskarton
  • Photoätzteile für Sitzgurtschnallen, Cockpit-Details und Gravierschablone
  • Vinyl-Abklebemasken für Lackierung von Cockpitkanzel und Rädern
  • Acetatbogen für Visiereinrichtung
  • Farbige Bauanleitung im DIN-A-4-Format
  • 3 Decalbögen für fünf Varianten
  • Wiederverschließbare Kunststofftüten für die Bauteile und Decals
  • "Top-Loader" Kartonverpackung.

Besprechung:

Big box: der Karton des Bausatzes.
Big box: der Karton des Bausatzes.

Das Original

Während des Zweiten Weltkrieges konkurrierten die Gegenspieler ständig miteinander, um die neuesten technologischen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und folglich immer leistungsfähigere und effektivere Kampfflugzeuge zu entwickeln. Im Jahr 1941 wurde der neue deutsche Fw 190-Jäger in den Dienst gestellt. Als Reaktion darauf entwickelten die Briten in Eile die neuen Spitfire-Versionen und führten einen neuen Flugzeugtyp namens Hawker Typhoon Mk.I ein. Die Einführung der Typhoon verlief nicht problemlos, es wurden bald die Beschränkungen ihres Designs, insbesondere beim Triebwerk, deutlich. Sydney Camm, Hawker-Chefdesigner, begann ein neues Kampfflugzeug zu entwerfen, das teilweise auf der Typhoon basierte. Da die Anzahl der Änderungen an der ursprünglichen Gestaltung recht erheblich war, sollte das neue Flugzeug einen neuen Namen tragen: Hawker Tempest. Sie erwies sich bald als eines der besten WW2-Kampfflugzeuge.

(Übersetzung nach einem Text von Special Hobby aus dem Englischen) 

Special Hobby - Tempest Mk.V "HI-TECH"

Zum Modell

Dies ist nicht der erste 32er Tempest-Bausatz aus Special Hobby-Formen. 2016 präsentierten uns die Tschechen bereits eine Tempest Mk.V im HI-TECH Format, und kurz darauf den Original-Kit ohne Zurüstteile, der auch heutzutage noch erhätlich ist (der HI-TECH Kit ist weitgehend ausverkauft). Außerdem gibt es einen HI-TECH Kit mit der Centaurus-angetriebenen Mk.II, der bereits hier auf Modellversium vorgestellt wurde.

Wegen der Popularität der ersten MK.V in "HI-TECH"-Konfiguration wurde man bei Special Hobby in diesem Format bei dem Flugzeugtyp noch einmal tätig. Die Kit-Macher stellen den Bausatz auf ihrer Website wie folgt vor:

"Dann kam die Idee, dem Modellbauer das Tempest-Kraftwerk, den Napier Saber Motor, als  Resin-Replik (Anmerkung: der obere Bereich mit den Zylinderblöcken) anzubieten. Er wurde in 3D entworfen, die Masterteile in einem 3D-Drucker produziert, um eine höchstmögliche Qualität und Genauigkeit zu erzielen. Neben dem Resin-Motor umfasst der Kit auch detaillierte Teile aus Gießharz für das Cockpit und Räder, einen Satz von Foto-Ätzteilen (Gurtschnallen und Details sowohl für die Innen- als auch für die äußeren Bereiche des Bausatzes), laser-vorgeschnittene HGW-Sicherheitsgurte, Sprühmasken für Cockpit-Kanzel, Klarsichtteile und Räder. Eine weitere Ergänzung, die bei den früheren Tempest Mk.V Ausgaben nicht enthalten war, ist ein Extra-Spritzling mit Raketen für die Montage unter den Tragflächen, passend zu einer der fünf Decal-Varianten des Bausatzes. Alles in allem kommt der Kit auf neun graue Styrol-Spritzlinge und einen Spritzling mit Klarsichtteilen. Die Oberfläche aller großen Bauteile ist mit sehr fein gezogenen Nietreihen bedeckt. Ein sehr nettes Feature des Bausatzes ist eine detaillierte, DIN-A4 große Vollfarb-Bauanleitung als Broschüre, die den Modellbauer durch die Konstruktion des Bausatzes führt.

Special Hobby - Tempest Mk.V "HI-TECH"

Der Modellbauer kann zwischen den folgenden Camouflage-Varianten wählen:

  • Le Grand Charles, die Maschine des hochkarätigen französischen Piloten Pierre Clostermann,
  • Tempest EJ750 / JBW, die persönliche Maschine von WgCdr JBWray,
  • Tempest EJ762 / JJ-F von F/L DC Fairbanks DFC mit zwei Abschuss-Streifen (12,5 Kills),
  • Tempest SN206 / 5R-B des belgischen Piloten F/O GARES
  • silberfarbene Nachkriegs-Tempest SN330 / J5-H von S/L RBCole, DFC. Das ist die Maschine, die mit den darunter liegenden Raketenprojektilen ausgestattet werden soll.

Der Abziehbilderbogen beinhaltet auch einen vollen Satz für Wartungs- und Warnungsbeschriftungen, auch für Cockpit und Kraftstofftanks.

Unser Hawker Tempest Kit bringt Ihnen die beste Qualität, die wir bisher im Bereich der Flugzeugbausätze im Maßstab 1:32 erreicht haben."

(Übersetzung nach einem Text von Special Hobby aus dem Englischen)

Das hört sich doch mal interessant an. Vorweg gesagt: beim näheren Betrachten der Bauteile wird der positive Ersteindruck dieses Bausatzes gestärkt. Werfen wir einen Blick darauf!

Ein Haufen wohlgeformten Plastiks.
Ein Haufen wohlgeformten Plastiks.

Der Inhalt des Bausatzes im Überblick

Ein Teil des Gesamtpakets: der Karton und die Polystyrol- und Resinteile. (Foto: Special Hobby)Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"
Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"

Ein Teil des Gesamtpakets: der Karton und die Polystyrol- und Resinteile. (Foto: Special Hobby)

Ein Teil des Gesamtpakets: der Karton und die Polystyrol- und Resinteile. (Foto: Special Hobby) 

Die Plastikspritzlinge

Der Bausatz bietet die bereits aus dem 2016 erschienenen Kit No. SH32049 bekannten Kunststoffteile. Hier hat Special Hobby tatsächlich ganze Arbeit geleistet. Schon bei der ersten Ansicht der Spritzlinge bestätigt sich, was ich bereits in mehreren Reviews über die Typhoons von Special Hobby gelesen hatte: feine Gravuren und Nietreihen, scharf hervortretene Details, Passstifte bei Rumpfhälften und Flügeln für vereinfachte Montage - das kann alles ganz klar mit den "großen" Herstellern im Scale-Modellbau mithalten. Special Hobby hat hier definitiv die Schwelle vom "short run"-Hersteller hin zum ebenbürtigen Konkurrenten überschritten, mit einem sehr erfreulichen Ergebnis.

Aufgrund des beiliegenden Zubehörs wandern einige der Bauteile von dem jeweiligen Spritzling in die Ersatzteilkiste. Insbesondere durch die beiliegenden Resinteile werden Cockpit und Motorram deutlich aufgewertet, mehr dazu später. 

Während die Seiten- und Höhenruder jeweils aus zwei Hälften zusammengeklebt werden und im angestellten Zustand befestigt werden können, sind die anderen Steuerflächen des Fliegers angegossen, die Landeklappen sind geschlossen. Das vereinfacht zwar den Zusammenbau, ist aber im Vergleich zum derzeitigen Standard bei anderen 32er WWII-Modellen eher enttäuschend. Also wird hier der Griff zur Säge nötig, um auch Querruder und Landeklappen "aktiviert" darzustellen. 

Dem Kit liegen zusätzliche Bomben und Raketen samt Halterungen/Pylone bei. Beide passen zu jeweils einer Decalvariante.

Die Klarsichtteile kommen transparent und ohne Gussnaht daher. Bemerkenswert ist die realistische transparente Darstellung der Unterflügel-Außenlastträger (sie waren beim Original aus durchsichtigem Kunststoff gefertigt) für die Zusatztanks und die Ergänzung mit Decals, die die Seitenverspannung dieser Pylone darstellen.

Die Passgenauigkeit des Basis-Kits soll gemäß vorliegenden Erfahrungsberichten aus dem Netz sehr gut sein. Erneut ein Zeichen für die gute Qualitätsarbeit von Special Hobby.

Special Hobby - Tempest Mk.V "HI-TECH"

Die Resinteile

In dem beiliegenden gelben Verpackungskarton findet man folgende Teile in drei einzelnen Tüten verpackt:

  • Napier Sabre Motor, Anschlussteile und Druckleitungen/Verkabelungen

  • Detaillliertes Motor-Feuerschott mit Halterungen

  • Ausgehöhlte Auspufföffnungen

  • Dünne, dreiteilige Motorabdeckungen mit inneren Details

  • Zwei Hauptfahrwerks-Räder in belastetem Zustand

  • Spornrad

  • Cockpit Komponenten (Sitz, Instrumentenboards, Pedale, Schubhebel, Steuerknüppel, Trimmrad, innerer Rahmen der Windschutzscheibe)

  • Kanonemündungen.

Die Teile zeichnen sich allesamt durch klaren, feinen Guss und hervorragende Details aus und ersetzen zahlreiche der Polystyrolteile. Am größten Resinteil, dem Motorblock, müssen neben den Anbauteilen nur ein paar Kabel aus der Grabbelkiste als Druckleitungen ergänzt werden. Der Eindruck des fertigen Motors ist toll. Hier hat Special Hobby eine sinnvolle Zusatz-Detaillierung des Basisbausatzes geschaffen. Auch die Ergänzungen im Cockpit und die ausgehöhlten Auspuffrohre sind eine klare Bereicherung des Bausatzes.

Die Resinteile für die Vierspeichenräder sind eher verzichtbar, weil die Standard-Plastikteile bereits ganz gut ausschauen - ihnen fehlt lediglich der Aufdruck des Reifenherstellers.

In meiner Ausfertigung des Bausatzes waren zwei der drei Einzelteile der Cowling-Abdeckungen leicht verzogen. Warmes Wasser und ein Fön dürften hier allerdings probemlos Abhilfe schaffen.

Leider konnten auch die beigepacken Schaumstoffpolster Beschädigungen an einem der Resinteile nicht verhindern, wo ein längliches Teil abbrach.

Und außerdem fehlte in meiner Ausfertigung des Kits das kleine Acetat-Filmchen für die Visiervorrichtung im Cockpit. Ist aber egal, ich habe noch ein bisschen Rohmaterial in der Grabbelkiste. Allerdings zeigen die angesprochen Punkte, dass der Käufer dieses recht kostspieligen Bausatzes dessen Inhalt erst einmal sorgfältig prüfen und eventuell beim Hersteller reklamieren sollte, falls Mankos zu Tage treten.

Special Hobby - Tempest Mk.V "HI-TECH"

Die Resinteile im Detail

Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"
Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"

Tempest Mk.V "HI-TECH"

 

Seitenaufdruck der Kartonverpackung des Bausatzes mit Hinweis auf den Inhalt. Bei den Lackiermasken sind allerdings ergänzend noch Masken für die Räder dabei.
Seitenaufdruck der Kartonverpackung des Bausatzes mit Hinweis auf den Inhalt. Bei den Lackiermasken sind allerdings ergänzend noch Masken für die Räder dabei.

Ätzteile, Gurte, Lackierschablonen, Decals

Hier bietet uns der Kit die sinnvolle Kombination aus silberfarbenen Gurtschnallen (Ätzteile) und textilem Gurtmaterial. Die Schnallen müssen nicht mehr lackiert werden. Aufgeschoben auf die Textilgurte entfalten sie eine sehr realistische Wirkung. Die Gurte stammen von HGW. Sie sind realistisch gefärbt und präzise geschnitten.

Außerdem enthält der Ätzteilbogen weitere Teile für die Detaillierung mit Kleinteilen. Als besonderes Gimmick dient der Rahmen des Ätzteilbogens als Schablone für die Gravur einer Trimmklappe am Querruder auf der linken Flügeloberseite.

Die beiliegenden Lackierschablonen für Räder und Canopy sind in Kunststoff, genauer in schwarzem, glattem, dünnem Vinyl gefertigt. Sie sind zwar etwas geschmeidiger als die aus den 1990er Jahren von Eduard stammenden Plastik-Masken, aber trotzdem wirken sie etwas steif, was beim Anbringen auf unebenen Oberflächen zu Problemen bei der Anpassung führen könnte. Besser wäre es meines Erachtens gewesen, textiles Material in Kabuki Tape-Qualität anzubieten.

Dem Bausatz liegen ganze drei Decalbögen für fünf verschiedene Varianten bei. Die im Bausatz enthaltenen Raketen sind für die fünfte Decalvariante vorgesehen, eine silberfarbene Typhoon (SN330, J5-H, No.3 Sqn). Die Decals sind auch mit sämtlichen Wartungs- und Warnhinweisen ausgestattet, was zu einer realistischen Detaillierung führt. Leider sind die Decals für die Cockpit-Instrumente und die Abschuss-Markierungen (Mini-Balkenkreuze) verdruckt. Hier ist etwas Anpassungsarbeit mit einer feinen Schere oder Skalpel notwendig.  

Ätzteile, Gurte, Lackierschablonen, Decals

Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"
Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Einer der Decalbögen. Oben die Darstellungen der Spannvorrichtungen für die Zusatztanks.Beachte die etwas verdruckten Cockpit-Anzeigen und Balkenkreuze.Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"

Tempest Mk.V "HI-TECH"

 

Auszug aus der Bauanleitung. Die Ätzteilplatine dient als Gravurschablone für das Anbringen einer 'Trimmklappe'. (Grafik: Special Hobby)
Auszug aus der Bauanleitung. Die Ätzteilplatine dient als Gravurschablone für das Anbringen einer 'Trimmklappe'. (Grafik: Special Hobby)

Streichkonzert: zahlreiche Bauteile wandern in die Restekiste. (Grafik: Special Hobby)
Streichkonzert: zahlreiche Bauteile wandern in die Restekiste. (Grafik: Special Hobby)

Auszug aus der Bauanleitung. Oben die Resinteile im Überblick. Unten Pfeile über Pfeile: für meinen Geschmack etwas überfrachtet. (Grafik: Special Hobby)
Auszug aus der Bauanleitung. Oben die Resinteile im Überblick. Unten Pfeile über Pfeile: für meinen Geschmack etwas überfrachtet. (Grafik: Special Hobby)

Weitere Einzelheiten des Bausatzes im Detail

Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"
Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"

Tempest Mk.V "HI-TECH"

 

Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"
Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"

Tempest Mk.V "HI-TECH"

 

Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"Tempest Mk.V "HI-TECH"

Tempest Mk.V "HI-TECH"

 

Darstellbare Maschinen:
  • SN222, JF-E, “Le Grand Charles”, No.3 Squadron, Fassberg (B.152), Fl/Lt. Pierre Clostermann, Anfang April –Anfang Mai 1945

  • EJ750, JBW, No.122 Wing, Wg/Cmdr. J.B. Wray, Volkel (B.80), Ende 1944 (diese Maschine schoss eine Me 262 ab)

  • EJ762, JJ-F, No.274 Sqn, F/L D.C. Fairbanks DFC und zwei Abschuss-Streifen (12.5 Siege), Volkel (B.80), Oktober 1944

  • SN206, 5R-B, No.33 Sqn, F/O G.A. Rens, Quakenbrück (B.109), Mai 1945

  • SN330, J5-H, No.3 Sqn, Sqn/Ldr Robert Cole DFC and Abschuss-Streifen, Wunstorf, Britisch Besatzungszone, Deutschland, 1946

Stärken:
  • Exzellente Oberflächengestaltung mit feinen, scharf gezeichneten Details
  • Tolle Bausatzausstattung mit detaillierter Motor- und Cockpitdarstellung
  • Außer ein wenig Draht keine weiteren Zurüstteile notwendig
  • Gussform-Auswerferspuren an konstruktionsgünstigen Stellen
  • Umfangreiche Decalvarianten.
Schwächen:
  • Verzogene Resinteile für die Cowling
  • Querruder und Landeklappen nicht modular dargestellt
  • Leicht versetzt gedruckte Instrumenten-Decals
  • Plastik-Abklebemaske nicht in Kabuki-Tape-Qualität
  • Etwas überladen wirkende Bauanleitung.
Anwendung:
  • Aufgrund der Teilevielzahl, der opulenten Bauanleitung und Multi-Media-Gestaltung des Bausatzes nur etwas für erfahrene Modellbauer.

Fazit:

Ein hochwertiges Rundum-Sorglos-Paket, bei dem man direkt mit dem Basteln beginnen möchte. Empfehlenswert!

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Den Artikel und die Bauanleitung zum Download könnt ihr über die Website des Herstellers erreichen:

Special Hobby SH 32070 Tempest MK.V "HIGH-TECH"

SH 32070 Bauanleitung als PDF

Diese Besprechung stammt von Alexander Jost - 22. August 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Special Hobby > Tempest Mk.V "HI-TECH"

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Alexander Jost
Land: DE
Beiträge: 88
Dabei seit: 2004
Neuste Artikel:
Chevrolet Camaro 2013 und 2017
IKARUS Modellbauausstellung 2018 - Teil 4

Alle 88 Beiträge von Alexander Jost anschauen.