Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Trumpeter > Mig-23BN Flogger H

Mig-23BN Flogger H

(Trumpeter - Nr. 05801)

Trumpeter - Mig-23BN Flogger H

Produktinfo:

Hersteller:Trumpeter
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:05801 - Mig-23BN Flogger H
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2015
Preis:ca. 47 €
Inhalt:
  • 380 Teile aus hellgrauem und transparentem Material inklusive Photoätzteilen
  • 3 Decalbögen zum Darstellen von sechs nicht näher definierten Maschinen
  • 1 Bauanleitung
  • 2 farbige Bemalungsanleitungen
  • 1 Stülpkarton

Besprechung:

Trumpeter - Mig-23BN Flogger H

Trumpeter - Mig-23BN Flogger H

Trumpeter - Mig-23BN Flogger H

zur Geschichte:

Die MiG-23 ist ein Produkt des Kalten Krieges. Sie wurde in den Jahren 1964 bis 1966 zur Ablösung der betagten MiG-21 im Konstruktionsbüro von Mikojan-Gurewitsch entwickelt und sollte anfangs zum Teil auf vielen Details der MiG-21 basieren. Dazu wurde das Experimentalflugzeug Je-8 entwickelt, das allerdings mit seinen Leistungen niemanden befriedigte. Aufgrund von gravierenden Problemen und Unfällen wurde das Projekt Je-8 beendet. Inoffiziell wurde auch die geänderte Militärdoktrin der Sowjetunion, die jetzt mehr auf Kernwaffen und weitreichende Raketen setzte, als Auslöser zur Einstellung des Projekts angegeben.

Weitere Maschinen vom Typ Je-230 mit Deltaflügeln und zusätzlichen Hubtriebwerken hatten am 3. April 1967 ihren Erstflug, Typ Je-231 mit Schwenkflügeln startete am 10. Juni 1967 zur Premiere. Beide Prototypen wurden bei der Luftparade in Domodedowo am 9. Juli 1967 erstmals vorgestellt, wobei später die Schwenkflüglervariante bevorzugt und weiterentwickelt wurde.

1969 waren die Tests abgeschlossen, worauf die Serienfertigung begann und die Maschine in den Truppendienst eingeführt wurde. Die Vorserienmuster MiG-23S und MiG-23SM waren noch mit dem schwächeren Triebwerk Tumanski R-27F2M-300 ausgerüstet.

Die Aufgaben der MiG-23 waren die Luftverteidigung und der Angriff. In der Sowjetunion wurden mehr als 4.000 Stück (inklusive MiG-27) in verschiedenen Versionen gebaut. Mitsamt den Lizenzbauten wurden weltweit schätzungsweise über 5.000 MiG-23 hergestellt. 1978 rollten in der Sowjetunion die letzten Maschinen der Version MiG-23UB vom Band.

Das Modell:

Mig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger H
Mig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger H
Mig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger H

Mig-23BN Flogger H

 

Zum Modell:

Die Bausatzteile dieses Fliegers sind von Trumpeter hervorragend fein wiedergegeben. Alle zeichnen sich durch feine, scharfe und nicht übertriebene Oberflächengravuren aus. Das Seitenleitwerk macht einen stimmigen Eindruck. Das Cockpit des Fliegers besteht aus ca. 15 Teilen und ist hervorragend wiedergegeben. Das Instrumentenbrett ist präzise mit fein eingelassenen Instrumenten versehen und kann mit Decals bereichert werden. Die Kanzelverglasung ist sauber und transparent dargestellt. Der Schleudersitz ist ausreichend detailliert und kann mit photogeätztem Gurtzeug versehen werden. Wer möchte, kann ihn natürlich ersetzen, was aber eigentlich nicht erforderlich ist. Der Fahrwerksbereich ist mit seiner Detailfülle konkurrenzlos. Der Triebwerksauslass ist einfach, aber ausreichend detailliert. 

Weitere Bilder von Bausatz und Decals

Mig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger H
Mig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger H
Mig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger H

Mig-23BN Flogger H

 

Zum Schluss die Anleitung:

Mig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger HMig-23BN Flogger H

Mig-23BN Flogger H

 

Die Einsatzzuladung besteht aus folgenden Waffen:

  • 2 x R-13M Advanced Atoll A2A Missiles
  • 2 x R-13M1 Advanced Atoll A2A Missiles
  • 2 x FAB-500 bomb
  • 4 x R-60 Aphid A2A Missile
  • 1 x PTB-800 centerline Zusatztank
  • 2 x Flügel Zusatztanks
  • 12 x FAB-100 bomb
  • 12 x FAB-250 bomb
  • 2 x KMGU-2 Cluster Bombs

Wie man liest, eine reichhaltige Ausstattung.

Als Decals liegen drei Bögen mit dem Nötigsten für die Einheiten und Landeskennung bei und die Stencils. Ebenso sind Decals für das Cockpit vorhanden. 

Darstellbare Maschinen:

6 nicht näher bezeichnete Flugzeuge: 

  • Tschechoslowakei 9139 mit Noseart
  • Tschechoslowakei 5140
  • DDR rote 15
  • Sovietische rote 61
  • Sovietische rote 51
  • Ethiopische 1270 
Stärken:
  • schön detaillierter Rumpf
  • detailliertes Cockpit
  • Flügel können beweglich montiert werden
  • reichhaltige Außenlasten
Schwächen:
  • keine durch Last abgeflachte Reifen
Anwendung:
  • Schwierigkeit 3 von 5
  • Kenntnisse im Umgang mit Pe-Teilen sollten vorhanden sein

Fazit:

Trumpeters MiG ist ein richtig guter Bausatz in diesem Maßstab mit Potenzial zum Verfeinern, was aber bei dem Bausatz nicht vonnöten ist. Für den etwas fortgeschrittenen Modellbauer wärmstens zu empfehlen. Modellbauanfänger können auch unbesorgt zugreifen, sollten aber wegen der vielen feinen Teile und der Vielzahl an Außenlasten mehr Zeit in die Verarbeitung der Teile investieren. 

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Das Modell findet ihr auf der Homepage von Trumpeter über folgenden Link:

05801 - Mig-23BN Flogger H

Weitere Informationen zum Modell hier.

Diese Besprechung stammt von Gerald Willing - 06. November 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Trumpeter > Mig-23BN Flogger H

© 2001-2017 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Gerald Willing
Land: DE
Beiträge: 50
Dabei seit: 2012
Neuste Artikel:
21. Militärmodellbauausstellung im Panzermuseum Munster - 2
21. Militärmodellbauausstellung im Panzermuseum Munster - 1

Alle 50 Beiträge von Gerald Willing anschauen.