Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Millennium Falcon

Millennium Falcon

(Revell - Nr. 06767)

Revell - Millennium Falcon

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Science-Fiction
Katalog Nummer:06767 - Millennium Falcon
Maßstab:1:164
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:April 2018
Preis:ca. 25 €
Inhalt:
  • 20 einzelne Teile, teilweise bemalt
  • 1 Soundmodul
  • Farbige Anleitung

Besprechung:

Die braune Pappbox ist nur dazu da, um den Karton aufzufüllen.Millennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium Falcon
Millennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium Falcon

Die braune Pappbox ist nur dazu da, um den Karton aufzufüllen.

Die braune Pappbox ist nur dazu da, um den Karton aufzufüllen. 

Nachdem wir bereits zwei Bausätze (Han's Speeder & Imperial Patrol Speeder) mit Bezug auf den 2018er Star Wars Film vorgestellt hatten, wollen wir den dritten und letzten natürlich nicht vorenthalten. Es handelt sich auch hier wieder um einen sogenannten Build & Play Bausatz für dessen Zusammenbau keinerlei Werkzeug, Kleber oder Farbe benötigt werden. In der stabilen, recht ansprechend gestalteten Box befinden sich gut 20 lose in Tüten verpackte einzelne Teile. Die Rumpfoberseite sowie die Verglasung der Geschütz-Drehtürme sind bereits mit etwas Farbe versehen.

Die Detaillierung ist angesichts der Tatsache, dass es sich ja hier eher um ein Spielzeug handelt, hervorragend. Die Oberflächen sind mit unzähligen Strukturen versehen und auch das kleine, am fertigen Modell noch gut sichtbare Cockpit kann sich sehen lassen. Vereinfachungen gibt es praktisch nur an den beweglichen Teilen (Landekufen, Zugangsrampe). Das Cargo-Modul an der Bugspitze kann man ebenfalls abnehmen, die Geschütztürme sind drehbar gelagert.

Wie schon bei den beiden anderen Modellen liegt ein kleines Sound- und Lightmodul bei, welches auf Knopfdruck die rückwärtige "Schubleiste" mit blauem Licht illuminiert und verschiedene einfache Flug- und Schießgeräusche von sich gibt. Vom Design her dürfte es sich um einen der früheren Entwürfe von Ralph McQuarrie handeln, die noch vor den ersten Star Wars Filmen entstanden sind.

Millennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconIst das ein Wehrmachts-Bolzenschneider??Landegestell eingefahren...
...und ausgefahren.Millennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium Falcon

Millennium Falcon

 

Bei "Build & Play" lasse ich mich nicht lange bitten und habe mal die Teile zusammengesetzt. Der Profi braucht die Anleitug natürlich nicht unbedingt, die "Kleinen" finden sich aber sicherlich schnell zurecht. Alle Teile passen sehr gut zusammen, es gibt keine nennenswert großen Spalten. Die Passung ist fest genug, um auch die übelsten Schlachten zu überstehen. Der Spielfaktor ist Dank der beweglichen Teile und der elektronischen Gimmicks gegeben. Falls das Teil dann irgendwann mal in der Ecke liegt und abgespielt ist, kann der Modellbauer sich der Sache annehmen. Mit etwas geschickter Alterung wird man das ehemalige Spielzeug dann schwer als solches in der heimischen Vitrine erkennen können.

Millennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium FalconMillennium Falcon

Millennium Falcon

 

Stärken:
  • Gute Detaillierung, gemessen am "Build & Play" Faktor
  • Einfacher Zusammenbau
  • Kein Kleber und kein Werkzeug vonnöten
  • Bewegliche Landekufen und Einstiegsluke
Schwächen:
  • Hoher Preis
Anwendung: Einfach, der Zusammenbau ist in wenigen Minuten erledigt.

Fazit:

Das Konzept ist gut, vergleichsweise gut detaillierte Modelle anzubieten mit der Möglichkeit, auch damit zu spielen. Vielleicht kann man den Nachwuchs ja so an unser schönes Hobby heranführen, mit frustfreiem Modellbau ohne Werkzeug und Kleber. Lediglich der Preis von 25 Euro ist nicht ganz so taschengeldfreundlich.

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 23. Juli 2018

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Millennium Falcon

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog