Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > M-48 & Scissors Bridge

M-48 & Scissors Bridge

(Revell - Nr. 00017)

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Militärfahrzeuge Modern
Katalog Nummer:00017 - M-48 & Scissors Bridge
Maßstab:1:40
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2009
Preis:ca. 25 €
Inhalt:
  • 11 Spritzlinge in Grün
  • Anleitung
  • Decals
  • Gummiketten
  • Feder

Besprechung:

Zum Original:

Um im Bodenkampf möglichst schnell vorrücken zu können, benötigen die modernen mobilen Armeen einige unterschiedliche spezielle Pionierfahrzeuge. Um z. B. Flüsse und Bäche überqueren zu können oder zerstörte Brücken zu ersetzen, nutzt man mobile Brückenleger. Besonders die Alliierten nutzten solche Fahrzeuge bereits im zweiten Weltkrieg z. B. auf dem Churchill-Fahrgestell. Mit Ausbruch des kalten Kriegs ging diese Entwicklung schnell weiter. So entwickelte das US Corps of Engineers eine transportable Brücke auf dem Fahrgestell des M-48 Kampfpanzers. Die Brücke öffnet sich scherenartig und kann eine Länge von 12 oder 18,3 m überbrücken. Der Panzer selber ist dabei nur 7,5 m lang, wird von einem 810 PS starken V-12-Motor angetrieben und erreicht eine Geschwindigkeit von 45 km/h. Offiziell wird das Fahrzeug als M48 AVLB bezeichnet und ist auch bei der Bundeswehr im Einsatz gewesen.       

(Quelle: Anleitung)

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Bausatz:

Vor einigen Jahren brachte Revell in der sogenannten „Revell Classics“-Reihe einige Modelle aus der Anfangszeit des Herstellers auf dem Markt, so unter anderem auch den M48 als Brückenleger. Der Bausatz erschien erstmalig 1959, also nur wenige Jahre nach der Indienststellung. Der Karton kommt in einem praktischen Stülpkarton daher, was das Entnehmen der Gussäste vereinfacht.

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Nach dem Öffnen des Kartons findet man einen Foliebeutel mit sämtlichen Gussästen, leider sind es hier wirklich Gussäste und keine Rahmen, dadurch verkeilen sich diese teilweise selber ineinander und die Teile brechen vom Ast ab. Die Gummiketten sind natürlich nicht auf dem aktuellen Stand, aber diese können sich dennoch sehen lassen und zeigen ein paar Details. Leider befinden sich auf der Innenseite einige Auswerferstellen, welche aber nicht sonderlich schwer ins Gewicht fallen.

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Die Wanne gefällt mir ganz gut, aber auch hier sind die Details nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Auch die Motorabdeckung und vor allem der Fahrerplatz sind nicht dem Original entsprechend, besonders letzterer hat absolut nicht viel mit dem Vorbild gemein. Die Andeutung von einem Armaturenbrett oder Pedale sucht man vergeblich. An der Unterwanne findet man auch eine Öffnung, in der anscheinend mal eine Schraube angebracht werden sollte, welches den Spielzeugcharakter unterstreicht. 

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Die  Laufräder wirken ein wenig verwaschen und die Innenseiten sind nicht detailliert.

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Auch die Teile für die mobile Brücke wirken für mich sehr grob ausgeführt. Viele der Teile haben sich auch bei meinem Bausatz vom Gussast abgelöst und eigentlich ist der Karton etwas zu klein.

M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge

M-48 & Scissors Bridge

 

Der Turm, an dem sich die beiden Maschinengewehre befinden, hat wenig mit dem Vorbild zu tun, denn die gab es so eigentlich gar nicht.

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Vier beiliegende Plastiksoldaten verweisen deutlich auf die ursprüngliche Zielgruppe, zumal diese wenig Details aufweisen, haben zwei von diesen Gewehre in der Hand, die eigentlich nicht mehr zu dem Fahrzeug passen, hier wären Maschinenpistolen besser geeignet gewesen.    

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Allgemein stellt man schnell fest, dass der Panzer eigentlich kein richtiges Modell, sondern eher ein Spielzeug ist. Die Teile sind alle sehr massiv und haben kaum Details, hier und da findet man Fischhaut. Allerdings sollte man auch nicht viel bei einen Bausatz von 1959 erwarten.

Die Bemalung und Abziehbilder:

An sich zeigt das Modell kein spezifisches Fahrzeug, wer es wirklich baut und ein Diorama dazu haben möchte, der hat viele Möglichkeiten, den Panzer u. a. in Vietnam zu zeigen. Die Abziehbilder sind wirklich gut und haben mehrere Warnhinweise dabei.

Revell - M-48 & Scissors Bridge

Anleitung:

Die Bauanleitung führt in 52 Schritten zum Ergebnis. Das Highlight hier ist definitiv die vollfunktionsfähige Brücke. Die Schritte sind auch alle sehr übersichtlich. Was mir aber wirklich fehlt, ist eine richtige Bemalungsanleitung.    

M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge M-48 & Scissors Bridge

M-48 & Scissors Bridge

 

Darstellbare Maschinen:
  •  Unspezifische M48 Brückenleger
Stärken:
  • Seltenes Vorbild      
  • Funktionsfähige Brücke
Schwächen:
  • Mehr Spielzeug als Modell
  • Viele Fehler im Vergleich zum Vorbild
  • Karton sehr knapp bemessen
  • Keine Bemalanleitung
Anwendung:

Hier sind wohl Sammler gefragt oder eben Modellbauer, die eine Schwäche für solche Modelle haben

Fazit:

Wer diesen Bausatz öffnet, wird wohl eine Zeitreise zu den Anfangstagen des Plastikmodellbaus erleben, als die Jungs am Vormittag den Panzer zusammengesetzt haben und abends an die heimische Front ins Kinderzimmer geschickt haben.

Doch wer hier wirklich ein vorbildgetreuen M48 bauen will, der hat hier eine fast unmögliche Aufgabe vor sich.  

Diese Besprechung stammt von Andy Hartung - 31. März 2020

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > M-48 & Scissors Bridge

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Andy Hartung
Land: DE
Beiträge: 33
Dabei seit: 2018
Neuste Artikel:
DKW NZ 350 und Feldgendarm
MAN gl 5t

Alle 33 Beiträge von Andy Hartung anschauen.