Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Canadair CL-13 Sabre Mk.6

Canadair CL-13 Sabre Mk.6

(Revell - Nr. 04562)

Revell - Canadair CL-13 Sabre Mk.6

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:04562 - Canadair CL-13 Sabre Mk.6
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2006
Preis:ca. 17 €

Besprechung:

Eines der wichtigsten Flugzeugmuster aus den Anfangsjahren ist zweifelsohne die „Sabre“, die in zwei Versionen in der Bundesluftwaffe zum Einsatz kam. Inhalt der Revell-Neuerscheinung bildet die spätere Variante der bei Canadair in Lizens gebauten N.A. F-86 – die Cl-13 Mk. 6. Besonderheiten gegenüber dem Vorläufer Mk.5 sind die leicht vergrößerte Spannweite und die ausfahrbaren Vorflügel. Die Maschine wurde 1958 in den Bestand der Bundesluftwaffe eingeführt.

Packungsinhalt
Packungsinhalt

Grundlage dieser Neuerscheinung bildet wieder einmal die Kooperation mit Hasegawa, was nicht von Nachteil ist. Gelangt man doch so zu hochwertige Modellbausätzen, die im Preis recht moderat ausfallen. Die Spritzlinge präsentieren sich in gewohnter Hasegawa-Qualität - feine versenkte Gravuren, hoher Grad der Durchdetaillierung und glasklare, dünne Klarsichtteile.

Revell - Canadair CL-13 Sabre Mk.6

Will man eine deutsche Maschine bauen, kommt man um einen kleinen Umbau nicht herum, da Hasegawa ursprünglich die Formen für eine North American F-86 F-40 entwickelte. Diese hat wiederum einen noch längeren Flügel. Revell hat diese Unterschiede berücksichtigt und Resinteile für die geänderten Tragflächenenden beigelegt. Das Kürzen der Flächen wird so fast zum Kinderspiel. Einfach an der richtigen Stelle abschneiden, die neuen Flächenenden ankleben und fertig. Die Bauanleitung zeigt die notwendigen Schritte in deutlicher Form. Auch der Rest der 11-seitigen Bauanleiteung läßt einen nie im Unklaren, wo welche Teile hingehören.

Revell - Canadair CL-13 Sabre Mk.6

Ein absolutes Highlight sind wiedereinmal die Abziehbilder. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Varianten. Neben zwei Maschinen der Bundesluftwaffe kann auch eine Maschine der USAF aus der Zeit des Korea-Krieges dekoriert werden. Entscheidet man sich für diese Variante, entfällt natürlich der Umbau der Flächenenden. Möchte man ein Modell der Bundesluftwaffe bauen, kann man zwischen einer getarnten Maschine des JG-71 mit der Hartmann-Tulpe (siehe Deckelbild) und einer naturmetallenen der WaSLw-10 wählen. Für welche der Varianten man sich auch entscheidet, in jedem Falle sind alle notwendigen Abziehbilder vorhanden, inklusive der Tulpe. Fast schon selbstverständlich sind die vielen kleinen, deutlich lesbaren Wartungsaufschriften.

Resinteile für TF-Ende und Klarsichtteile
Resinteile für TF-Ende und Klarsichtteile

Triebwerk, Außenlasten
Triebwerk, Außenlasten

Kleinteile
Kleinteile

Flügeloberseite, Vorflügel nicht separiert
Flügeloberseite, Vorflügel nicht separiert

Einteilige Flügelunterseite
Einteilige Flügelunterseite

Darstellbare Maschinen:
  • Canadair CL-13 Sabre Mk.6, 2 Staffel, JG-71 "Richthofen", Ahlhorn Deutschland, 1961 - zweifarbig getarnt
  • Canadair CL-13 Sabre Mk.6, Waffenschule der Luftwaffe 10, Oldenburg Deutschland, 1960 - alu
  • North American F-86F-40 Sabre, 311th Fighter Bomber Squadron, USAF, Osan AB, Korea Februar 1958 - alu

Diese Besprechung stammt von Kai Röther - 16. Juni 2006

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Canadair CL-13 Sabre Mk.6

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog