Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Tamiya > German Tank Destroyer Jagdpanther - Late Version

German Tank Destroyer Jagdpanther - Late Version

(Tamiya - Nr. 32522)

Tamiya - German Tank Destroyer Jagdpanther - Late Version

Produktinfo:

Hersteller:Tamiya
Sparte:Militärfahrzeuge bis 1945
Katalog Nummer:32522 - German Tank Destroyer Jagdpanther - Late Version
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Inhalt:
  • Ca. 195 Bauteile an insgesamt vier Spritzlingen im Tamiya-typischen gelbbraunen Plastik. Oberwanne separat beiliegend.
  • 1 Metalldruckguss Unterwanne
  • 8 Poly-Caps
  • 2 Schrauben
  • 1 Stück Schnur zur Darstellung von Abschleppseilen
  • 1 Bau- und Bemalungsanleitung
  • 1 Abziehbilderbogen

Besprechung:

Tamiya beglückt die versammelte 1:48er Militärmodellgemeinde mit dem Bausatz eines späten Jagdpanthers im Tamiya-üblichen gelbbraunen Plastik. Eigentlich müsste es "very late" heißen, da sich "sauber" nur eine sehr späte Variante (G²) der Ausf. "G" bauen lässt, da nur die Lufteinlässe dieser letzten(?) Variante dem Bausatz beiliegen. Die im Bausatz enthaltene 3/1-Auspuffvariante kann man also getrost vernachlässigen.

Beachten sollte man allerdings auch, dass bei dieser Variante sämtliches Werkzeug und Zubehör im Gegensatz zu früheren Panther-Varianten nur auf dem Motorenraum bzw. den Motorenabdeckungen angebracht war, und man die notwendigen Halterungen aus dem Bausatz nach entsprechendem Vorbildmaterial bearbeitet und auf der Motorraumabdeckung anbringt.

Ebenso muss man sich keine Gedanken mehr über einen Zimmeritauftrag machen, da dies beim Erscheinen dieser Jagdpanthervariante schon eine ganze Weile nicht mehr verwendet wurde/werden durfte.

Oberwanne
Oberwanne

Unterwanne
Unterwanne

Die Teile des Bausatzes sind ebenso wie beim Bausatz des Kampfpanzer Panther noch ausreichend gut detailliert. Bei ein paar Sachen muss sich Tamiya allerdings die Frage gefallen lassen, ob weniger in dem Falle nicht mehr gewesen wäre. Bei den am Modell und an einigen Teilen angegossenen Handgriffen und Halterungen z.B. ist Abschleifen und Neuanfertigen angesagt - SO kann man das nicht lassen.

Die Unterwanne besteht wie bei allen anderen Bausätzen vorher schon wieder aus einem aus einem Stück gefertigten Metalldruckgussteil. Allerdings hat sich Tamiya auch hier wieder nur auf die Wiedergabe des absolut Notwendigsten beschränkt. Wartungsdeckel und Verbindungsschweißnähte an sich sind zwar alle vorhanden und auch an den richtigen Stellen, aber eine Detaillierung wie versenkte Schraubenköpfe o.ä. ist hier Fehlanzeige. Die Schwingarme glänzen ebenfalls durch abwesende Detaillierung. Stoßdämpfer, Anschlaggummis etc. sucht man ebenfalls vergebens. Da das meiste durch die Laufräder abgedeckt wird, empfinde ich das Fehlen dieser Detail als weiter nicht allzu schlimm. Ärgerlich wirds da nur beim Leitrad...da sieht man gleich die ganze nicht vorhandene Pracht.

Anbauteile Oberwanne
Anbauteile Oberwanne

Detail der Blende
Detail der Blende

Die Räder des Laufwerkes, die Antriebsräder und die Leiträder sind jeweils nur an den Außenseiten ziemlich gut detailliert. An den Innenseiten ebenfalls Fehlanzeige oder nur rudimentär. Die Vorgelegeabdeckungen des Treibrades sind ebenfalls so gut wie gar nicht detailliert. Schraubenköpfe sucht man vergebens.

Die sehr gut wiedergegebene Plastikkette besteht aus Einzelgliedern und Segmenten. Um hier Auswerferstellen zu finden, muss man schon genauer hinsehen - wie eigentlich beim gesamten Bausatz. Um sicherzustellen, dass die Kette richtig aufliegt, befindet sich an den Leiträdern ein kleiner Vorsprung/Pin der zwischen die Führungszähne der umlaufenden Kettenglieder passt.

Die seitlichen Schürzen sind einteilig ausgeführt, jedoch viel zu dick. Dies gilt auch für die an der Oberwanne angegossenen vorderen Kettenabdeckungen. Um dem Motorraum etwas mehr Tiefe zu geben, hat man eine Art Kasten um einige Öffnungen der Motorraumabdeckung gegossen. Diese sollte man vor dem Ankleben der Lüftungsgitter bemalen.

In der Oberwanne sind die üblichen Öffnungen für Kanone, MG, Einstiegsluken etc. zu finden. Die Oberfläche der Oberwanne ist zur Darstellung einer Walzstruktur leicht aufgeraut. Trotzdem das recht stimmig aussieht, sollte man sich lieber nicht vorstellen, was das im Original für Krater gewesen sein sollen... An den Stellen der seitlichen Verbindung des vorderen Glacis sowie im Bereich der Öffnung für die MG-Blende ist diese Strukturierung jedoch nicht (mehr) vorhanden, was darauf schließen lässt, dass die Form etwas nachlässig nachbearbeitet wurde.

Heckteil, Schürzen, Werkzeug, Luken
Heckteil, Schürzen, Werkzeug, Luken

Die recht gut detaillierte zweiteilige Kanone (mit der "späten" schmaleren Mündungsbremse) wird an einer äußerst simplen Aufhängung angebracht und mit der für die späte Variante ebenfalls korrekt wiedergegebenen Kanonenblende abgedeckt. Für den Inneraum selbst gibt es keine weitere Detaillierung.

Laufwerk
Laufwerk

Detail zum Laufwerk/Kette
Detail zum Laufwerk/Kette

diverses Zubehör (Schrauben, Polycaps, Schnur)
diverses Zubehör (Schrauben, Polycaps, Schnur)

Abziehbilderbogen/Decals

Der sauber gedruckte Abziehbilderbogen ist für meine Begriffe etwas mager ausgefallen. Dieser beschränkt sich auf 5 gleichartige Balkenkreuze und zweimal vier unterschiedliche Turmnummern. Divisionsabzeichen o.ä. sucht man vergebens. Es lassen sich lt. Bau- und Bemalungsanleitung somit insgesamt vier Fahrzeuge (aus drei verschiedenen Einheiten) darstellen, wovon eines (131) nicht sicher belegt ist. Mögliche Darstellungsvarianten s.u.. Der Trägerfilm der Decals erscheint etwas zu dick.

Abziehbilderbogen
Abziehbilderbogen

Bau- und Bemalungsanleitung

Die 10-seitige Bau- und Bemalungsanleitung ist im Tamiya-üblichen, recht übersichtlichen Stil gehalten, der auch bei Anfängern im Metier keine Zweifel an der Positionierung von Teilen aufkommen lässt. In insgesamt 13 Baustufen wird die Anbringung der Teile übersichtlich dargelegt. In der Bemalungsanleitung werden insgesamt drei verschiedene Tarnschemen aufgeführt, davon zwei als vier-Seiten-Ansichten.

Bau- und Bemalungsanleitung
Bau- und Bemalungsanleitung

Darstellbare Fahrzeuge:
  • Fahrzeug Nr. 121 einer nicht näher benannten Einheit; Ende 1944
  • Fahrzeug Nr. 212 einer unbekannten Einheit, ohne Zeitangabe
  • Fahrzeuge Nr. 102 + 131, schwere Panzerjäger Abteilung 560, Ardennen 1944 ("131" nur vermutlich)
Stärken: Im Moment einziges Modell des Jadgpanthers in einer noch dazu recht selten anzutreffenden Version in diesem Maßstab auf dem Markt. Konsequente Fortführung des 1.48er Bereiches duch Tamiya.
Schwächen:

Der vermeintliche Vorteil dieser sehr späten Varante des Jagdpanthers ist auch gleichzeitig ihr größter Nachteil. Es wäre sicherlich interessanter gewesen, zumindest innerhalb der "G"-Version des Fahrzeuges mehr Auswahl zu haben. Manche Sachen zu stark vereinfacht (Handgriffe) oder fehlen ganz (Schwingarmanschläge).

Fazit:

Insgesamt nicht schlecht gemacht für den Maßstab, tendiert mein Gesamteindruck eher zu "durchwachsen". Das mag aber damit zusammenhängen, dass ich (auch von Tamiya) mittlerweile in Sachen Detaillierung etwas mehr gewöhnt bin...

Von den Unschärfen einmal abgesehen, ein Bausatz mit Potenzial.

Weitere Infos:

Referenzen:
  • Achtung Panzer - 4 - "Panther, Jagdpanther, & Brummbär"
  • AJ Press - Tank Power - "PzKpfw.V Panther" (Bände 01 - 06)
  • Armada - Tanks - 005 - "Panther"
  • Concord - 7006 - "Panther"
  • Das Waffen-Arsenal - 012 - "Panther"
  • Das Waffen-Arsenal - 033 - "Panther PzKpfwg V"
  • Jean Restayn - "Tanks Of World War 2"
  • Wydawnictwo Militaria - 003 - "PzKpfw V Panther"
  • Kagero - "Panther Ausf. A/G"
  • Ryton Publications - Culver & Feist - "Panther in Detail"
  • Frontline Illustration - Tanks In Battle - "Panthers On The Kursk Salient" (viele Abbildungen früher Panther)
  • Modelist Konstruktor - Bronekollekchiy - 1997-02 - Panther ff.
  • Motorbuch Verlag/Walter J. Spielberger - Militärfahrzeuge Band 8 - "Der Panzerkampfwagen V und seine Abarten"
  • Osprey - New Vanguard - 022 - "Panther & Variants 1942-1945"
  • Panzer Tracts - 9-3 - "Jagdpanther Ausf. G1 & G2"
  • Squadron Signal - Armor In Action - 2011 - Panther
  • Schiffer Books - Jentz & Doyle - "Germany's Panther Tank - The Quest for Combat Supremacy"
  • Tornado - Military Machines - 100 & 101 - "Jagdpanther and Variants" (1 + 2)
  • Verlinden - Armor in Detail - 002 - "Panther Ausf. A (Sd.Kfz. 171)"
  • u.a.m.

Diese Besprechung stammt von Rolf Giebeler - 01. September 2006

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Tamiya > German Tank Destroyer Jagdpanther - Late Version

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog