Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Tamiya > Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

(Tamiya - Nr. 24313)

Tamiya - Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990

Produktinfo:

Hersteller:Tamiya
Sparte:Autos
Katalog Nummer:24313 - Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"
Maßstab:1:24
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2009
Preis:ca. 32,00 Euro
Inhalt:
  • 1 Karosserie
  • 1 grauer Spritzling
  • 1 Chassis
  • 4 Grummireifen
  • 4 Polycaps
  • 1 Decalbogen
  • 1 Maskierfolie
  • 1 Bogen für die Reifenbeschriftung
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Zum Original

Um den neuen Gruppe C Regeln ab 1982 zu entsprechen, nutzte Porsche die Erfahrung, die sie in ihrer langen Renngeschichte gesammelt hatten, für die Entwicklung des 956, einem Auto, das praktisch unschlagbar war. Porsche veränderte das Auto für die Teilnahme an der Amerikanischen IMSA Serie, was zum 962 führte, welcher weiter modifiziert wurde, um die neuen Gruppe C Regeln von 1985 zu erfüllen, es entstand der 962C. Mit einem starken, flüssigkeitsgekühlten 3-Liter Doppelturbo 6-Zylinder Boxermotor, 17 Zoll Reifen vorne und 19 Zoll hinten erwies sich das Auto als ebenso erfolgreich wie der 956. Auch als das Porsche-Werk sich 1989 von Langstreckenrennen zurückzog, wurde der 962C eindrucksvoll von vielen Privat-Teams gefahren. Unter diesen Privat-Teams war Brun Motorsport einer der Top Favoriten. Gegründet 1983 vom früheren Rennfahrer Walter Brun, trat das Team im gleichen Jahr mit einem 956 an und erreichte ganz schnell einen 4. Platz in Spa. Das Team fuhr auch den 962C, mit dem sie das Porsche Werksteam schlugen, 1986 die Team-Meisterschaft holten und 1987 als 2. hinter dem Jaguar-Werksteam abschlossen. Das Team spekulierte auch darauf, die 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen, trat erstmals 1984 an und erreichte 1986 die beste Platzierung mit einem 2. Platz. 1990 wurden drei 962C gemeldet und Auto Nr. 16 im Repsol-Outfit erreichte in der Qualifizierung den 2. Platz hinter dem Nissan R90CP. Während des Rennens lag das Auto als 2. hinter dem Jaguar XJR-12, aber 15 Minuten vor Schluss zwang ein Motorschaden zur Aufgabe. Trotz dieses Ergebnisses ist die Fahrt des Teams in diesem Jahr für viele Rennfans eine bleibende Erinnerung.

Quelle: Tamiya

Zum Modell

Tamiya bringt den Porsche 962C zurzeit in Verschiedenen Versionen als Wiederauflage auf den Markt. Eine davon ist die hier vorgestellte Version des Repsol Teams. Weiterhin ist noch eine Kenwood und eine Shell Version erhältlich.

Der Bausatz ist mit ca. 50 Bauteilen nicht gerade als Umfangreich zu bezeichnen, aber die Qualität ist wie von Tamiya gewohnt, sehr gut ausgefallen. Lediglich minimale Gußgrate sind an dem einen oder anderen Teil zu entfernen.

Die Karosserie wurde stimmig wiedergegeben. An den Lüftungsauslässen sind leichte Gußgrate vorhanden. An der Front ist eine Formentrennnaht zu finden, die verschliffen werden muss. Von Werk aus sind die Klarsichtteile schon fest mit der Karosserie verbunden, von daher muss beim Lackieren bzw. Zusammenbau des Modells mit besonderer Vorsicht gearbeitet werden. Es liegen aber dem Bausatz Maskiermasken für die Klarsichtteile bei. Schade ist, dass auf den Klarsichteilen wohl vom Formenauswerferstempel leichte Angüsse bzw. Reste zu finden sind, die später am fertigen Modell sichtbar sind.

Tamiya - Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

Tamiya - Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

Tamiya - Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

Das Chassis verfügt über eine Nietenstruktur auf der Unterseite. Die Vorderräder lassen sich lenkbar bauen. Im Heck ist eine einfache Motornachbildung zu finden.

Tamiya - Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

An der Innenraumwanne wurden Nieten dargestellt. Gurte für den Pilotensitz liegen als Decals bei. Das Armaturenbrett verfügt über diverse Schalter, die Anzeigen sind als Decal vorhanden.

Tamiya - Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

Die Profillosen Reifen haben in der Mitte eine Formentrennnaht, die Mittels Schleifpapier verschliffen werden muss.
Die Profillosen Reifen haben in der Mitte eine Formentrennnaht, die Mittels Schleifpapier verschliffen werden muss.

Die Maskierfolie für die Klarsichtteile und die Reifenbeschriftungen.
Die Maskierfolie für die Klarsichtteile und die Reifenbeschriftungen.

Der Decalbogen wurde bei Cartograf gedruckt und ist sauber ausgeführt.
Der Decalbogen wurde bei Cartograf gedruckt und ist sauber ausgeführt.

Die Bauanleitung führt in 14 Bauabschnitten übersichtlich durch den Zusammenbau.
Die Bauanleitung führt in 14 Bauabschnitten übersichtlich durch den Zusammenbau.

Paragraf...

Darstellbare Fahrzeuge:

#16 Fahrer Pareja, Brun und Larrauri, Repsol Team, 24 Hours Le Mans 1990

Stärken:
  • Vorderräder lenkbar
  • sauber gedruckte Decals
Schwächen:
  • bereits eingebaute Klarsichtteile in der Karosserie, was beim Zusammenbau etwas Sorgfalt erfordert

Fazit:

Trotz der sehr geringen Teileanzahl bekommt man aber doch am Ende ein schönes Modell. Die einzelnen Teile sind sauber ausgeführt. Für Motorsport Fans eine Willkommene Wiederauflage.

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Unter der Artikelnummer 12626 ist von Tamiya ein separat erhältliches Photo Etched Parts Set für den Porsche 962C erhältlich

Diese Besprechung stammt von Markus Berger - 01. Januar 1970

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Tamiya > Porsche 962C Le Mans 24 Hours 1990 "Repsol Team"

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Markus Berger
Land: DE
Beiträge: 27
Dabei seit: 2007
Neuste Artikel:
16. Internationale Militär-Modellbauausstellung in Munster
KMK Scale World 2011

Alle 27 Beiträge von Markus Berger anschauen.

Mitglied bei:
Replica Ostfalia