Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Kinetic > F-86 F40 Nato-Sabre "6-3" extended wing

F-86 F40 Nato-Sabre "6-3" extended wing

(Kinetic - Nr. K3203)

Kinetic - F-86 F40 Nato-Sabre

Produktinfo:

Hersteller:Kinetic
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:K3203 - F-86 F40 Nato-Sabre "6-3" extended wing
Maßstab:1:32
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2010
Preis:ca. 36 €
Inhalt:
  • 9 Spritzlinge aus hellgrauem Kunststoff
  • 1 Spritzling aus klarem Kunststoff
  • 1 Decalbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Hat Plastik eine Seele? Wenn ja, dann hat dieser neue Kit aus dem Hause Kinetic eine gespaltene Persönlichkeit. Während die Boxart stolz den ersten richtigen Jäger der neu gegründeten Bundesluftwaffe darstellt, eine Canadair Cl.13 Sabre Mk.6 des Jagdgeschwaders 71 „Richthofen", verspricht der etwas sperrige Titel auf dem Karton eine F-86F-40. Dieser Typ befand sich jedoch nie im Bestand der Bundeswehr. Dennoch lässt sich hier tatsächlich mit vergleichsweise wenig Aufwand eine nahezu waschechte Mk. 6 bauen. Während im Maßstab 1:48 Revell den Modellbauer zur Säge greifen lässt, um die Tragflächen der F-40 zu kürzen, wurde hier bei der Entwicklung der Form bereits an die Canadair-Variante gedacht und variable Flächenendstücke beigelegt. So lassen sich tatsächlich beide Varianten der Sabre aus dem Bausatz erstellen. Keine Berücksichtigung findet allerdings, dass sich am Rumpf der Mk.6 beidseits kleine „sugar-scoop"-Kühllufteinlässe für das leistungsstärkere Orenda-Triebwerk befinden. Diese sollten selbst nachgerüstet werden.

Hier sind die verschiedenen Flächenendstücke und die separaten Slats schön zu sehen. Sogar das richtige (gekröpfte) Pitotrohr liegt bei.
Hier sind die verschiedenen Flächenendstücke und die separaten Slats schön zu sehen. Sogar das richtige (gekröpfte) Pitotrohr liegt bei.

Die Decals erlauben nur den Bau der JA-344 der Bundesluftwaffe. Ein seltsamer Zufall, dass genau diese Maschine auch von Revell im Maßstab 1:48 aufgelegt wurde, oder? Immerhin besaß die Luftwaffe 225 Sabres Mk.6, die hier zur Auswahl gestanden hätten. Auch die Aufteilung des Decalbogens lässt vermuten, dass hier in Bünde „gespickt" wurde. Das Bild auf dem Karton lässt zudem erkennen, dass die in der „Hartmann-Tulpe" vorgesehene Mündungsöffnung weit von der eigentlichen Mündung der Bordwaffe entfernt ist. Hier ist also Vorsicht angebracht. Die Firma HaHen bietet im Fall der Fälle Abhilfe in Form eines Decalbogens, mit dem sich jede Mk.6 des JG 71 darstellen lässt.

Kinetic - F-86 F40 Nato-Sabre "6-3" extended wing

Die Bauanleitung beschreibt den Bau einer F-40 mit der bereits bekannten US-Decalvariante. Auf einem Beiblatt wird die Platzierung der deutschen Decals und die Verwendung der kürzeren Flächenenden erläutert. Nicht erwähnt wird, dass unbedingt andere Tanks zu verwenden sind (die mit H-förmiger Finne, die Teile liegen bei, werden aber in der Anleitung nicht erwähnt). Die Boxart zeigt eine Maschine mit für diese Maschine falschen Tanks, Bomben und Sidewinder-Schienen. Die Bomben samt Pylonen sind für eine deutsche Sabre grundsätzlich falsch, und gerade beim JG 71 wurden die Sidewinder-Pylone ebenfalls nicht mehr nachgerüstet.

Ansonsten gilt für diesen Bausatz das Gleiche wie für die bereits vorgestellten Versionen von Kinetic oder Italeri: Tolle Oberflächenstruktur, die geradezu nach einem Naturmetall-Finish schreit, zeitgemäß auch die separaten Steuerflächen, Slats und Flaps, dafür fallen Cockpit, Luftbremsen, Waffen- und Fahrwerkschächte etwas ab. Doch hier wird der ambitionierte Modellbauer ohnehin zum Aftermarket greifen oder selber Hand anlegen. Der Rumpf kann geteilt dargestellt werden, doch wer das dann sichtbare Triebwerk und den Rollwagen für den Hinterrumpf verwenden möchte, muss noch mal richtig nachlegen, um eine überzeugende Darstellung zu erreichen. Doch das ist ja nur eine (dennoch willkommene) Option des Bausatzes. Auch an FOD-Covers wurde gedacht.

Darstellbare Maschinen:
Nur die JA-344 des JG 71 "Richthofen"
Stärken:
  • Endlich ein zeitgemäßer Bausatz dieses Typs
  • Schöne Oberflächengüte
Schwächen:
  • Detailschwächen im Bereich Cockpit und Luftbremsen
  • Lieblose Decals
  • Bauanleitung zeigt Bau der falschen Version

Fazit:

Das enthaltene Plastikmaterial ist eine absolute Bereicherung - endlich kann man ohne großen Aufwand eine Mk.6 im großen Maßstab bauen. Wie, muss man wegen der lieblosen Bauanleitung leider selber herausfinden und benötigt deshalb Referenzmaterial, wenn man es mit der Vorbildtreue ernst meint.

Diese Besprechung stammt von Thomas Plösser - 25. Juni 2010

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Kinetic > F-86 F40 Nato-Sabre "6-3" extended wing

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Thomas Plösser
Land: DE
Beiträge: 11
Dabei seit: 2007
Neuste Artikel:
Faszination Modellbau Friedrichshafen und IPMT 2009
Chance Vought F4U-1 Corsair

Alle 11 Beiträge von Thomas Plösser anschauen.

Mitglied bei:
PMC Bodensee e.V.