Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Flugzeuge Militär bis 1939 > Fokker Dr.I Triplane

Fokker Dr.I Triplane

(Revell - Nr. 04682)

Revell - Fokker Dr.I Triplane

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Flugzeuge Militär bis 1939
Katalog Nummer:04682 - Fokker Dr.I Triplane
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Juli 2010
Preis:ca. 13 Euro
Inhalt:
  • 3 Spritzlinge aus rotem Plastik
  • Bauanleitung
  • Decalbogen

Besprechung:

Denkt man an Flugzeuge des Ersten Weltkriegs, so fällt einem sofort die Fokker Dr.I ein. Obwohl nur 420 Stück von ihr gebaut wurden, gelangte sie wie kaum ein anderes Flugzeug des Ersten Weltkriegs zu Berühmtheit. Viele Asse der deutschen Fliegertruppe ernteten ihre Lorbeeren als sie diesen Typ flogen. Kein Geringerer als Freiherr Manfred von Richthofen wird mit diesem Typ sofort in Verbindung gebracht. Wer kennt ihn nicht, den "Roten Baron"? Manfred von Richthofen erzielte 19 seiner insgesamt 80 Luftsiege auf der Fokker Dr.I.

Die Plastikteile

Nun hat auch Revell eine Fokker Dr.I in 1:48 im Prgramm. Revell hat den super Bausatz von Eduard in sein Programm übernommen. Neu sind nur die Decals und die Tatsache, dass keine Ätzteile vorhanden sind. ansonsten trifft alles bisher über den Bausatz aus dem Eduard Programm gesagte natürlich auch für den unter Revells Label angebotenen Kit zu.

Beim Öffnen des Kartons schreit einem zuallererst das grelle Rot der Spritzlinge an. Hier wollte Revell wohl die Lackierarbeiten für diejenigen erleichtern, die gern Richthofens roten Dreidecker bauen möchten. Ob das eine so gute Idee war bleibt abzuwarten. Mit Sicherheit wird man wohl einige Male lackieren müssen, wenn man sich für die zweite Bemalung entscheiden sollte.

Spritzling A
Spritzling A

Spritzling B
Spritzling B

Spritzling C
Spritzling C

Die Decals

Sie sind sehr sauber, versatzfrei und dünn gedruckt. Es sind Markierungen und Beschriftungen für zwei Modelle vorhanden.

Decalbogen
Decalbogen

Die Bauanleitung

Sie ist im typischen Stil von Revell gehalten. Alle Bauschritte sind einleuchtend gezeichnet. Somit dürfte keine Frage bezüglich der Postionierung und Farbgebung der Teile offen bleiben.

Alle Farbangaben beziehen sich auf das Sortiment von Revell.

Ausschnitt aus der Bauanleitung
Ausschnitt aus der Bauanleitung

Bemalung 1 Manfred von Richthofen, JG I
Bemalung 1 Manfred von Richthofen, JG I

Bemalung 2 Leutnant Ludwig Beckmann, Jasta 6
Bemalung 2 Leutnant Ludwig Beckmann, Jasta 6

Darstellbare Maschinen:
  1. Fokker Dr.I, Jagdgeschwader 1, Rittmeister Manfred Freiherr von Richthofen
  2. Fokker Dr.I, Jasta 6, Lechelle, Frankreich, März 1918, Leutnant Ludwig Beckmann
Stärken:
  • sehr gute Passgenauigkeit
  • sauber gedruckte Decals
  • relativ einfache Montage
  • ausgezeichnetes Peis-Leistungs-Verhältnis
Schwächen: keine ersichtlichen
Anwendung:

Durch die ausgezeichnete Passgenauigkeit, das Fehlen von Ätzteilen und die für Flugzeuge des Ersten Weltkriegs recht einfache Konstruktion gestaltet sich der Bau für den etwas geübten Bastler problemlos.

Fazit:

sehr zu empfehlen

Weitere Infos:

Referenzen:
  • Windsock Datafile 5 "Fokker Triplane"
  • Windsock Special "Fokker Dr.I"
  • Osprey Aircraft Of The Aces 40 "Fokker Dr.I Aces of World War 1"
Anmerkungen: Die Angabe, dass es sich bei der Maschine von Richthofens um die Maschine handelt, mit der er seinen letzten Flug am 21. April 1918 machte, ist nicht ganz richtig. Es handelte sich zwar um dieselbe Maschine. Diese hatte aber nicht mehr die alten Eisernen Kreuze, sondern bereits die neuen Balkenkreuze als Hoheitszeichen.

Diese Besprechung stammt von Sören Bartusch - 15. Juli 2010

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Flugzeuge Militär bis 1939 > Fokker Dr.I Triplane

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Sören Bartusch
Land: DE
Beiträge: 42
Dabei seit: 2008
Neuste Artikel:
Halberstadt Cl.II
Nieuport Ni-17

Alle 42 Beiträge von Sören Bartusch anschauen.