Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > X-15 Experimental Aircraft

X-15 Experimental Aircraft

(Revell - Nr. 85-05247)

Revell - X-15 Experimental Aircraft

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:85-05247 - X-15 Experimental Aircraft
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2006
Preis:ca. 15 €
Inhalt:
  • 2 Spritzgussrahmen mit insgesamt 34 Teilen (wovon zwei als Gestell dienen)
  • 1 transparenter Gießast mit 2 Teilen
  • 1 Abziehbilderbogen
  • 1 Bauanleitung mit Farbangaben

Besprechung:

Das Original - kurz gehalten

Drei X-15 mit den Seriennummern 56-6670, 6671 und 6672 wurden gebaut. Die erste ist heute im Nationalen Luft und Raumfahrtmuseum in Washington ausgestellt und das zweite Raketenflugzeug steht im USAF Museum auf dem Luftwaffenstützpunkt Wright Patterson in Ohio. Die dritte Maschine stürzte am 15. November 1967 ab. Sie war in 70.000m Höhe bei Mach 5,2(6.196 km/h) außer Kontrolle geraten, begann zu trudeln und brach bei Belastungen um die 15g auseinander. Major Michael J. Adams kam beim Unglück ums Leben.

Auch die 56-6671 (diese Seriennummer ist im Bausatz) wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nach einer Triebwerkstörung, die zugleich das Ablassen von Brennstoff verhinderte, führte NASA Pilot John Mc Kay auf dem Mud Lake in Nevada eine Notlandung durch. Nach mehrfachem Aufsetzen brach die linke Kufe und die Maschine landete auf dem Rücken. Mc Kay wurde mit leichten Verletzungen gerettet.

Mit dem riesigen XLR99 Raketentriebwerk erreichte die X-15 eine Geschwindigkeit von Mach 6,72 (8.007km/h) und eine Höhe von 105.156m. Zur damaligen Zeit war wenn überhaupt nur die Lockheed F-104 schnell genug, um wenigstens beim Start und bei der Landung das Geschoss zu begleiten. Insgesamt waren es zwölf Flugzeugführer, darunter auch Neil A. Armstrong, die sich mit der X-15 eine Astronautenschwinge verdienten.

Externe Tanks führte nur die X-15A-2 mit. Diese wurden abgeworfen, sobald ihr Inhalt verbraucht war, und trudelten an einem Fallschirm zur Erde zurück, so dass man sie wiederverwenden konnte.Die Schriftzüge am Rumpf und Leitwerk unterstrichen die gute und enge Zusammenarbeit zwischen der NASA und der USAF. Bis zum heutigen Tag ist das „Schwarze Geschoss" von North American das schnellste und höchstfliegende Luftfahrzeug der Welt.

Der Bausatz

Der 72er Bausatz von Revell/Monogram ist nun gut 23 Jahre alt! Und das überträgt sich auch auf den Spritzguss. Dennoch ist er für sein Alter noch sehr gut gestaltet und sauber ausgeführt. Die Rumpflänge beträgt etwa 22cm und die Spannweite 9,5cm. Die Cockpitwanne inklusive Sitz ist erstaunlicherweise gut strukturiert und mit ansprechenden Details bestückt, sogar die Zentralkonsole besitzt fein ausgearbeitete Messinstrumente.

Revell - X-15 Experimental Aircraft

Zu wünschen wären zwei Cockpithauben! Dem Bausatz wurden nur die eine plombierte Haube mit einem Kleinfenster sowie ein kleines Bullauge für die Kamera unterhalb des Rumpfes beigefügt. Auch der Bugkonus wurde im Laufe des Testprogramms ausgewechselt und mit einem Pitot-Staurohr versehen, um Messdaten einzusammeln. Das lange Staurohr sowie der Kegel sind leider nicht enthalten.

Ein kleiner Testpilot mit Volldruckanzug und mit offenem Visier wurde beigefügt und hinterlässt eine gute Figur.

Revell - X-15 Experimental Aircraft

Das Modell lässt sich mit und ohne Außentanks und für die B-Variante mit einem zusätzlichen Hilfstriebwerk bauen, wobei es sich dabei viel mehr um eine Attrappe des Überschallstaustrahltriebwerks handelt, das an einer Aufhängung unter dem Heck angebracht war. Dieses Triebwerk war nicht mit einer Hitze dämmenden Lackierung abgesichert und wurde durch die extreme Reibung unbrauchbar.

Revell - X-15 Experimental Aircraft

Der Bausatz verfügt über keine Landekufen. Diese sind nur im eingezogenen Zustand zu bauen. Es existiert aber ein kleiner Trolley, eine Art Rädergespann für den Transport. Ebenso ist ein Ständer für die Darstellung des Modells im Flug vorhanden, der sicherlich mit der richtigen Lackierung interessant sein dürfte.

Genaue Farbangaben werden nicht gemacht, es wird nur die ungefähre Richtung angedeutet. Wichtig bei der Bemalung ist es, die schwarze Färbung etwas zu brechen, in dem z.B. ein wärmerer Farbton wie Anthrazit mit Blau oder auch Rot beigemischt wird.

Revell - X-15 Experimental Aircraft

Die Abziehbilder

Der Abziehbilderbogen ist sauber gedruckt und es gibt eine Seriennummer, die 56-6671. Die wichtigsten Warn- und Wartungshinweise sind auch zu finden.

Revell - X-15 Experimental Aircraft

Detailansichten der Spritzlinge

X-15 Experimental AircraftX-15 Experimental AircraftX-15 Experimental AircraftX-15 Experimental AircraftX-15 Experimental AircraftX-15 Experimental Aircraft

X-15 Experimental Aircraft

 

Fazit:

Das Flugzeug, wenn man es so nennen darf, wird sicherlich den einen oder anderen Platz in den Modellbauvitrinen finden. Es lässt sich schnell und unkompliziert zusammenbauen, und trotz des etwas hohen Alters ist es noch ein anziehendes Modell. Mit etwas Feingefühl für die Details wird es sensationell aussehen.

Diese Besprechung stammt von Georgios Efthymiadis - 29. September 2010

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > X-15 Experimental Aircraft

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Georgios Efthymiadis
Land: DE
Beiträge: 46
Dabei seit: 2008
Neuste Artikel:
Vought A-7E Corsair II
Northrop F-5B Freedom Fighter

Alle 46 Beiträge von Georgios Efthymiadis anschauen.