Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Zivil > Boeing 787-9

Boeing 787-9

VN-A868, Vietnam Airlines

von Marco Coldewey (1:144 Zvezda)

Boeing 787-9

Infos zum Orginal:

Vietnam Airlines startete den Betrieb im Januar 1956 als Vietnam Civil Aviation. Bedingt durch ein Embargo (Stichwort: Südvietnam) konnte man nur auf russische und tschechoslowakische Flugzeuge zurückgreifen. Nach dem Vietnamkrieg entwickelte sich die Fluglinie dann immer weiter. Anfang der 1990 Jahre wollte man die Flotte mit dem ersten westlichen Muster, dem Airbus A310, erweitern. Dies scheiterte abermals daran, dass die Triebwerke aus amerikanischer Produktion stammten, auch versuchte man vergeblich, eine Boeing 737-300 über die Niederlande zu leasen. Dieses Flugzeuge war bereits ausgeliefert und lackiert, wurde aber auf Druck der Amerikaner wieder zurückgenommen.

Boeing 787-9

Nachdem man aufgrund von Lärmbeschränkungen nicht mehr mit eigenem Gerät nach Hong Kong Kai Tak fliegen durfte, wurde eine Partnerschaft mit Cathay Pacific eingegangen. 1993 war es dann doch möglich, zwei Boeing 767 und einen Airbus A320 zu leasen. Es wurden internationale Routen aufgenommen und man konnte bereits über eine Million Passagiere befördern. Als die Regierung Clinton 1994 das Handelsembargo aufhob, konnte man endlich die lange geplante Flottenmodernisierung durchführen.

Boeing 787-9

Man bekam 9x Airbus A320, 11x Antonow An-24, 4x ATR-42, 2x Boeing 707, 3x Ilyushin IL-18, 9x  Tupolew 134 und 3x Jakowlew Jak-40. 2002 wurde eine neue moderne Bemalung eingeführt, statt weiß sind die Flugzeuge nun in Türkis-blau mit einer goldenen Lotusblute lackiert. 2003 übernahm man mit der Boeing 777 die ersten eigenen amerikanischen Flugzeuge.

Boeing 787-9

Mit der Übernahme der ersten Boeing 787-9 im Jahr 2015 wurde die Bemalung nochmals geringfügig überarbeitet. Mittlerweile besteht die Flotte aus 67 Flugzeugen der Airbus A320 Familie und je 14x Airbus A350 und Boeing 787 (-9 und -10) für die Langstrecke.

Boeing 787-9

Da die vietnamesische Regierung über keine Passagiermaschinen verfügt, werden diese Flüge von Vietnam Airlines ausgeführt. Im Rahmen des G-20 Gipfel 2017, landete Vietnam mit dem Flugzeug VN-A868, das erste Mal überhaupt, eine Boeing 787-9 im Hamburg.

Boeing 787-9

Infos zum Bau:

Gleich vorweg, mit der Lackierung bin ich nicht zufrieden. Leider reagierte meine angemischte Farbe von Mr. Hobby mit meiner verwendeten Verdünnung, was für eine sehr unsaubere Oberfläche sorgte. Klar, ich hätte jetzt das Flugzeug entlacken können und eine neue Farbe von einem anderen Hersteller anmixen können, ich entschied mich jedoch dagegen.

Boeing 787-9

Dieses Modell hatte ich schon länger in Planung, jedoch war mit der Farbe der vorhandenen Decals nicht zufrieden um es am Ende zu bauen. Da ich nun einen Bogen von Gio Decals in die Finger bekam, änderte sich dies. Als Ausgangsbasis dient der Zvezda Boeing 787-9 Kit, da dieser Bausatz nur mit Rolls-Royce Trent-1000 Triebwerken ausgestattet ist, entschied ich mich für die General Electric GEnx Nachrüstantriebe von Braz Models.

Boeing 787-9

Ebenso kam ein Ätzteilsatz von Metallic Details zum Einsatz. Neben dem oben angesprochenen Farbdebakel für das Türkis habe ich die Unterseite mit einen Cremé-Ton-Mix auf Tamiya-Basis lackiert. Für die Decals nutzte ich einen Mix aus Gio und Authentic Airliner Decals. Selber gemacht habe ich nur die 52 Stück Static discharger, ein Blech an der APU sowie die Aufarbeitung eines Lufteinlass unter dem Flügelansatz.

Boeing 787-9

Klar ist es die VN-A868 geworden, da es mein schönstes Bild eines Vietnam-Dreamliners ist. Trotz der Probleme mit der Farbe finde ich dieses Modell mit Abstrichen gelungen, da ich - meiner Meinung nach - den Farbton gut getroffen habe. 

Die Boeing 787-9 Dreamliner im Anflug auf dem Hamburger Flughafen (Foto: Marco Coldewey)
Die Boeing 787-9 Dreamliner im Anflug auf dem Hamburger Flughafen (Foto: Marco Coldewey)

Marco Coldewey,
modellbau.mc84.de

Publiziert am 23. April 2020

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Zivil > Boeing 787-9

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog