Du bist hier: Home > Galerie > Helmut Dominik > Potez 632

Potez 632

B-1 der Schweizer Fliegertruppe 1944

von Helmut Dominik (1:72 Heller)

Modell Potez 632 B-1 1944 mit der Neutralitätsbemalung
Modell Potez 632 B-1 1944 mit der Neutralitätsbemalung

Potez 632

In meiner vielseitigen Modellsammlung über die Schweizer Luftwaffe fehlte mir schon lange ein Modell über die Potez 632. Als ich letzthin wieder einmal meine Bausatzsammlung durchstöberte, kam mir dabei der Heller Bausatz der Potez 631 aus den 80er Jahren in die Hände. Das nahm ich als Gelegenheit, mit diesem Bausatz als Basis die Potez 632 B-1 (HB-HAS) der Schweizer Luftwaffe mit der Neutralitätsbemalung nachzubauen.

Vorab noch ein paar Kurzinformationen zu den zwei original Potez Flugzeugen der Schweizer Fliegertruppe.

 Die Potez 632 B-1 1944 mit der Neutralitätsbemalung diente als Vorlage für mein Modell (Foto Sammlung H. Dominik).
Die Potez 632 B-1 1944 mit der Neutralitätsbemalung diente als Vorlage für mein Modell (Foto Sammlung H. Dominik).

  • Entwicklungsfirma: SNCAN, Chef-Ing. H Potez, Paris, Frankreich
  • Hersteller: Potez-Flugzeugwerk, Frankreich
  • Baujahr: 1938
  • Verwendungszweck: Fernaufklärer, leichter Bomber
  • Besatzung: 1 Pilot, 1 Beobachter, 1 Heckschütze

 

In der Schweiz im Einsatz von 1938 bis 1948

Anzahl beschaffter Flugzeuge: 2

·         Immatrikulation: HB-HAS,HB-HAT

·         Militärimmatrikulation: B1 =Typ 632, B-2 = Typ 630

 

Technische Daten

  • Bauart: Freitragender Tiefdecker, Ganzmetall, 2 motorig
  • Abmessungen: Spannweite 16,00 m; Länge 11,07 m; Höhe 3,05 m, Bezugsfläche 33,00 m2
  • Gewichte: Rüstgewicht 2809 kg; Zuladung 1464 kg; max. Abfluggewicht 4273 kg

Triebwerk:

  • Linker Motor rechts drehend; Hispano-Suiza-HS-14, AB-10.
  • Rechter Motor links drehend; Hispano-Suiza-HS-14, AB-30.
  • Entwicklungsfirma: Hispano-Suiza, Barcelona, Spanien
  • Hersteller: Hispano-Suiza, Motorenbau, Paris, Frankreich
  • Typ: 14 Zylinder Doppelstern 4-Takt, Luftgekühlt. Zentralvergaser mit automatischer Höhenkorrektur. Hubvolumen 26,05 Liter. Nennleistung 650 PS bei 2400 U/min
  • Propeller: 3-Blatt Hamilton, Constantspeed, Durchmesser 2,5 m, Verstellbereich 14 bis 52 Grad
  • Ausrüstung: Fallschirme, Feuerlösch- Sauerstoff- und Funkanlagen, Einziehfahrwerk, Radbremsen, Spreizklappen. Einen Landescheinwerfer im Bug.
  • Definitive Bewaffnung: 2 starre 20 mm Kanonen in einer Wanne unter dem Rumpf, 2 starre 7.45 Flieger Mg im Bug und ein bewegliches 7.45 Flieger Mg für den Heckschützen. Ein modernes Spiegelreflex Zielgerät des Typs Revi Wild.
 

Flugleistungen

  • Ve max. horizontal: 450 km/h
  • Max. Steigleistung 8,3 m/s
  • Dienstgipfelhöhe: 10000 m
  • Flugdauer: 2 Std. 30 Min.
  • Reichweite: 900 km

 

Geschichte

Auf der Suche nach einem zweimotorigen Aufklärer und leichten Bomber konnten für die Truppenerprobung 1938 zwei Potez 63 kurzfristig in Frankreich erworben werden.

Auch wenn die Erprobungsresultate positiv ausgefallen wären, hätten keine weiteren Flugzeuge beschafft werden können, da die Fabrikation bei Potez auf vollen Touren lief, um vordringlich die französische Luftwaffe zu beliefern. Das Personal drohte mit Streik für den Fall, dass Flugzeuge ins Ausland geliefert würden. Somit blieb es bei diesen zwei Einheiten.

Bis zu ihrer Außerbetriebssetzung am 29. Juli 1948 standen die zwei Flugzeuge, sofern nicht gerade die Motoren defekt waren, immer wieder für Sonderflüge und Versuche im Einsatz.

Bausatz Potez 631 von Heller in 1:72

Der Bausatz von Heller stammt aus den 80er Jahren. Die Bauteile sind aus einem rotbraunen Kunststoff gefertigt und besitzen erhabene Details. Der Innenraum ist nur sehr einfach ausgeführt, lässt aber genügend Freiraum für eigene Verfeinerungen. Die Qualität ist durchwegs gut, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Bausatz schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Die Klarsichtteile sind schön transparent, aber ein wenig zu dick geraten. Auch die Formgebung der Kanzel ist nicht ganz stimmig mit dem Original.

Potez 632

Der Heller Bausatz ist eine mögliche Alternative zum teuren Azur-Gegenstück. Der Azur-Bausatz entspricht aber dafür in der Ausführung und Detailtreue voll den heutigen Anforderungen. Der Azur Bausatz ist im Maßstab 1:72 und 1:48 erhältlich.

Bauhinweise

Grundsätzlich habe ich das Modell out oft he box gebaut. Für den Bau der Schweizer Potez 632 B-1 sollten jedoch ein paar zusätzliche Änderungen und Ergänzungen vorgenommen werden, auf die ich im Bericht noch näher eingehen werde.

Cockpit

Den sehr einfach ausgeführten Cockpitbereich ergänzte ich vor dem Zusammenbau der Rumpfhälften mit ein paar individuellen Komponenten aus meiner Restekiste.

Potez 632

Triebwerksektion

Die wichtigsten Änderungen führte ich bei den Triebwerksverschalungen und Auspuffanlagen durch. Dafür mussten auch zusätzlich alle vorhandenen Vertiefungen für die Abgasrohre an den vorderen Hauptflügeln zugespachtelt und verschliffen werden.

Potez 632

Korrigierte Triebwerkssektion für die Schweizer Potez 632. Die Auspufföffnungen sowie der obere Lufteinlass wurden von Hand angefertigt.
Korrigierte Triebwerkssektion für die Schweizer Potez 632. Die Auspufföffnungen sowie der obere Lufteinlass wurden von Hand angefertigt.

Decals

Als Decals verwendete ich das Decalset von Kora, das auch die Resinteile für die Kanonenwanne und das FliegerMg des Heckschützen enthält. Leider haben die weißen Schweizerkreuze zu wenig Deckungskraft, so dass ich sie aus meiner Decalsammlung ergänzen musste.

Farben

Für die Neutralitätsstreifen:

Weiß: Revel 301 seidenmatt

Rot: Revell 320 seidenmatt

Für die Schweizer Tarnfarben

Dunkelgrün RLM 71: Revell 363 mit etwas Schwarz 302 seidenmatt beigemischt.

Hellblau RLM 68: Revell 49 mit Farblos glänzend 1ergänzt.

 

Alle Farben wurden mit der Airbrushpistole aufgetragen.

Folgend 2 Modellansichten mit der Neutralitätsbemalung aber noch ohne Propeller und Flieger-Mgs

Hier sind die modifizierten Triebwerksbereiche gut ersichtlich. Die Cockpitstreben wurden aus eingefärbten und zugeschnittenen Decalstreifen angebracht.
Hier sind die modifizierten Triebwerksbereiche gut ersichtlich. Die Cockpitstreben wurden aus eingefärbten und zugeschnittenen Decalstreifen angebracht.

Untere Ansicht mit der Resin-Kanonenwanne und den 20mm Kanonen aus dem Kora Decalset. Auch die offenen Fahrwerksschächte wurden mit Plastik Sheets geschlossen und individuell ergänzt.
Untere Ansicht mit der Resin-Kanonenwanne und den 20mm Kanonen aus dem Kora Decalset. Auch die offenen Fahrwerksschächte wurden mit Plastik Sheets geschlossen und individuell ergänzt.

Finish

Jetzt konnten die Propeller, Flieger MGs sowie alle Kleinteile montiert werden. Als Abschlussarbeiten wurden noch leichte Verschmutzungsspuren angebracht und außer bei den Klarsichtteilen mit einem seidenmatten Klarlack von Revell versiegelt

Ein paar Top Ansichten vom fertigen Modell

Potez 632

Potez 632

Potez 632

Potez 632

Potez 632

... und weitere Modellfotos mit Hintergrund

Potez 632

Potez 632

Potez 632

Potez 632

Potez 632

Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632
Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632

Potez 632

 

Die Potez 632 B-1 auf dem Militärflugplatz in Turtmann (Wallis)

Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632
Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632Potez 632

Potez 632

 

Forum IPMS Schweiz

Modellbaubericht Potez 632 B-1 der Schweizer Fliegertruppe mit einem umfassenden Zusatzbericht über die zwei Potez 63 der Schweizer Fliegertruppe vom Schweizer Aviatik Magazin Cockpit / Februar 1992.

Helmut Dominik

Publiziert am 31. Juli 2013

Du bist hier: Home > Galerie > Helmut Dominik > Potez 632

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog