Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Tamiya > Xanavi Nismo GT-R (R35)

Xanavi Nismo GT-R (R35)

(Tamiya - Nr. 24308)

Tamiya - Xanavi Nismo GT-R (R35)

Produktinfo:

Hersteller:Tamiya
Sparte:Autos
Katalog Nummer:24308 - Xanavi Nismo GT-R (R35)
Maßstab:1:24
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2008
Preis:ca. 50 €
Inhalt:
  • 1 weiße Karosserie 
  • 1 weißer Spritzlinge (A)
  • 3 schwarze Spritzlinge (B, E, H)
  • 1 Chromspritzling (C)
  • 1 transparenter Spritzling (D)
  • 1 transparent-roter Spritzling (G)
  • 10 Polycaps
  • 4 Gummireifen
  • 2 Bögen Nassschiebebilder
  • 1 Bogen Abklebemasken
  • 1 Bogen metallene Selbstklebezeichen
  • 1 Stück Kunststoffgittermaterial
  • 1 schwarz-weiße Bauanleitung

Besprechung:

Das Original

Als Fan der Super-Sportwagen führt kein Weg am Nissan GT-R vorbei. Der GT-R (R35) wurde 2007 als Nachfolger des Nissan Skyline GT vorgestellt. Das Kleinserienfahrzeug verfügt über einen V6 Motor mit Allradantrieb und wird auch als europäische Version in limitierter Auflage vermarktet. Der Einstiegspreis liegt knapp unter 100.000 Euro. Für die 2008er GT Saison in Japan wurden zwei Fahrzeuge vom Nissan Werkstuner Nismo mit Heckantrieb und dem kraftvollen 4,5l V8 Motor aus dem Skyline GT-R ausgestattet und mit hohen Erwartungen aufgestellt. Neben einem Fahrertitel 2008 konnten dann 2011 und 2012 Fahrer- wie auch Teamtitel in der japanischen Super-GT Serie gewonnen werden. 2011 gewann die GT-R GT1 Version den Fahrertitel der FIA-GT1 Serie.

Beide 2008er Fahrzeuge des Nismo Teams lassen sich mit dem Bausatz darstellen.

Der Packungsinhalt
Der Packungsinhalt

Das Modell

Tamiya liefert dem Modellbauer hier für "viel" Geld einen ordentlich gefüllten Schachtelkarton, der es an fast nichts missen lässt. Auf Modellversium wurden bereits die Nismo Z Modelle vorgestellt. Ähnlich präsentiert sich der GT-R (R35). Alle Spritzlinge sind einzeln in Folien verschweißt und teilweise ineinander gepackt. Die glänzenden selbstklebenden Markensymbole, die Maskierfolien sowie die aus Kunststoff bestehende Netzstruktur sind zusammen in einer Folientüte verpackt. Diese wiederum liegen neben dem Bogen Nassschiebebilder in einer verschweißten Folie sicher zwischen der schwarz-weißen Bauanleitung auf dem Kartonboden bei.

Karosserie
Karosserie

Karosserie Seiten- und Draufsicht
Karosserie Seiten- und Draufsicht

Karosserie, Anbau- und Fahrwerksteile befinden sind an Spritzling A und sind in weißem Kunststoff gehalten. Die Karosserie überzeugt mit offenen Lüftungsschlitzen an der Fahrzeugfront, die kaum Nacharbeit mit sich bringen.

Die Fahrwerksstreben sowie die Bodengruppe (Spritzling B) sind in schwarzen Kunststoff gespritzt. Die zentralen Luftleitbleche sind ausreichend dünn modelliert. Motorenteile sucht man vergebens, denn einen Motor gibt's einfach nicht. Dafür ist der Fahrerraum liebevoll detailliert und beinhaltet auch den Überrollkäfig. Die Felgen sind einteilig in Schwarz, passend zum Vorbild ausgeführt. Der prominente Heckspoiler ist mehrteilig aufgebaut und dünn genug dargestellt. Felgen und Spoiler befinden sich am Spritzling E. Der kleine schwarze Spritzling H beinhaltet die Außenspiegel und Dachantenne.  

Spritzling A - Aufhängung, Überrollkäfig, Karosserieteile
Spritzling A - Aufhängung, Überrollkäfig, Karosserieteile

Spritzling B - Bodengruppe, Fahrwerk und Innenraum
Spritzling B - Bodengruppe, Fahrwerk und Innenraum

Spritzling E - Felgen und Spoiler
Spritzling E - Felgen und Spoiler

Spritzling H - Rückspiegel und Antenne
Spritzling H - Rückspiegel und Antenne

Die Chromteile am Spritzling C sind frei von Fehlern und so sauber, dass sich der Fotografierende drin spiegelt. Sie bieten zudem zwei verschiedene Formen des zentralen Dachs an, mit und ohne Frischlufttunnel. Die Scheinwerferträger sind gut detailliert, ebenso die Teile für die Rückleuchten. Am klaren Spritzling D befinden sich überwiegend die Front- und Seitenscheiben und kleinere Anbauteile. Die Scheiben sind frei von Schlieren und Kratzern. Die roten Rückleuchten finden sich am kleinen Spritzling G. Grundsätzlich gilt für die Kunststoffteile: Fischhäute oder Grat jeglicher Form ist nicht zu sehen. Die Auswerfermarken sitzen überwiegend im nicht sichtbaren Bereich.

Spritzling C - Chromdach und Scheinwerferträger
Spritzling C - Chromdach und Scheinwerferträger

Spritzling D - Scheiben + Scheinwerfergläser
Spritzling D - Scheiben + Scheinwerfergläser

Spritzling G - Rückleuchten
Spritzling G - Rückleuchten

Die profillosen Gummireifen sind mit einer zentralen minimalen Naht versehen, welche keine Probleme bereiten sollte. Von den zehn Polycaps werden jeweils zwei pro Rad benötigt, es bleiben also zwei als Reserve über. Das Netzmaterial der Luftgitter muss selber zugeschnitten werden, die grobe Form kann man der Bauanleitung entnehmen. Die Maskierfolien für die Frontscheibe sind als Form aufgedruckt und vorgestanzt und sollten leicht zu verarbeiten sein. 

Slicks - Polycaps
Slicks - Polycaps

Maskierfolie, Reifenbeschriftung, Metallaufkleber mit Markenzeichen, Netzstruktur
Maskierfolie, Reifenbeschriftung, Metallaufkleber mit Markenzeichen, Netzstruktur

Die Nassschiebebilder von Cartograf verteilen sich auf zwei Träger, wobei der kleinere ausschließlich die Reifenbeschriftung beinhaltet. Leider fehlen Carbon-Decals vollständig. Der große Bogen besteht aus über 100 Bildern, die es mehr oder weniger auf dem Fahrzeug zu verteilen gilt. Hierzu ist die Bauanleitung sehr aufschlussreich, wenn auch in dieser Preisklasse eine farbige Anleitung wünschenswert wäre. Grundsätzlich wird in den 20 Baustufen die Farbangabe mit Tamiya-Farbcode und Montage der Baugruppen auch in Deutsch beschrieben. Dabei gibt es auch Hinweise zur Verarbeitung des optional erhältlichen Ätzteilsets Nr. 12629, welcher hier auf Modellversium schon vorgestellt wurde. 

Nassschiebebilder
Nassschiebebilder

Auszug Bauanleitung
Auszug Bauanleitung

weitere Details

Lüftungsschlitze KarosserieBremsscheiben und KlötzeTeile des ÜberrollkäfigsFront der Bodengruppe und LenkradDifferantial und Aufhängung - Die Spiegel und die Antenne werden nicht verwendet.Slicks unterschiedlicher StärkeDie selbstklebenden Markenabzeichen und Rückspiegelflächen
Ein Teil der aufwändigen NassschiebebilderBeide Nismo Versionen

Lüftungsschlitze Karosserie

Lüftungsschlitze Karosserie 

Zusammenfassung

Tamiya macht seinem guten Ruf mit diesem Bausatz alle Ehre. Die Karosserie, die Details im Innenraum und der große Bogen Nassschiebebilder machen diesen Bausatz zum Muss für jeden Supersportwagenfan. Leider trüben der hohe empfohlene Verkaufspreis, fehlende Carbon-Decals und der fehlende Motor den Gesamteindruck etwas. Ja, auch wenn der Motor am Ende nicht sichtbar ist, wollen wir Modellbauer einen Motor zusammenbauen!

Darstellbare Fahrzeuge:
  • Nr. 22 Motul Autech Nismo GT-R, Masataka Yanagida + Michael Krumm
  • Nr. 23 Xanavi Nismo GT-R, Satoshi Motoyama + Benoit Tréluyer
Stärken:
  • hochwertiger Bausatz mit Materialmix, um ein optimales Modell zu bauen
  • klasse Karosserie mit offenen Lüftungsschlitzen
  • detaillierter Innenraum
  • direkt zwei Versionen darstellbar
Schwächen:
  • fehlender Motor
  • keine Carbon-Nassschiebebilder enthalten
Anwendung: Aufgrund des Materialmixes und der Menge der Teile sollten erste Erfahrung im Modellbau vorhanden sein.

Fazit:

Der Bausatz liefert aus der Schachtel gebaut ein schönes Modell mit Detailfülle und interessanter Optik. Mit entsprechenden Ätzteilen und/oder Carbon-Nassschiebebildern kann das Modell weiter aufgewertet werden. Trotz des recht hohen Preises, ein empfehlenswerter Bausatz der ab und zu auch reduziert im Fachhandel zu erhalten ist.

Weitere Infos:

Referenzen:

Das japanische Rennteam Nismo

Anmerkungen: Auch empfehlenswert ist die Calsonic Impuls Nismo GT-R (R35) Version des gleichen Herstellers (Nr. 24312).

Diese Besprechung stammt von Marco Roth - 14. August 2014

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Tamiya > Xanavi Nismo GT-R (R35)

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Marco Roth
Land: DE
Beiträge: 8
Dabei seit: 2010
Neuste Artikel:
1965 Ford Mustang 2+2 Fastback
Lockheed TF-104G Starfighter

Alle 8 Beiträge von Marco Roth anschauen.