Modellbau Magazin Modellversium
Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Rockin' Rhino

Rockin' Rhino

(Eduard - Nr. 1143)

Eduard - Rockin' Rhino

Produktinfo:

Hersteller:Eduard
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:1143 - Rockin' Rhino
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Februar 2015
Preis:ca. 60,-Euro
Inhalt:
  • 14 Spritzlinge aus Polystyrol-Kunststoff
  • 1 Spritzling mit Klarsichtteilen
  • 23 Resinteile
  • Zwei Platinen mit Fotoätzteilen, davon eine coloriert
  • Abdeckmasken
  • Zwei große Decalbögen für 5 Versionen
  • Mehrfarbige Bauanleitung
  • Top-Loader-/ Stülpkarton.

Besprechung:

Box und Inhalt.
Box und Inhalt.

Die F-4J Phantom II war ab 1966 die Nachfolgerin der F-4B und merzte einige Schwächen dieses älteren Baumusters - unter Nutzung der gleichen Flugzeugzelle - aus. Durch Nutzung modifizierter Triebwerke vom Typ J79-GE-10 wurden Reichweite und Landeeigenschaften des Flugzeugs verbessert, ein AN/APG 59 Puls-Dopplerradar eingebaut, das in einer vergrößerten Nase Platz fand, ein Zielverfolgungsradar und ein modifizerter Bombenrechner verwendet sowie Radarwarnempfänger und Elektronik für umfangreiche elektronische Gegenmaßnahmen genutzt. Wegen des höheren Fluggewichts und der damit verbundenen stärkeren Sinkrate trug die F-4J zum Stabilitätsgewinn größer dimensionierte Räder.

Die US Navy und das Marine Corps setzten die "Rhinos" als Abfangjäger zum Schutz der Navy-Flotte sowie als Jagdbomber und zur Unterstützung von Bodentruppen ein.

Weitere interessante Informationen zum Original und den Abziehbildervarianten des Bausatzes gibt es in der Bauanleitung als PDF bei eduard.com.

Die große Box ist reichlich mit Inhalt gefüllt. (Foto: Eduard)
Die große Box ist reichlich mit Inhalt gefüllt. (Foto: Eduard)

(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)
(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)(Foto: Eduard)Die Resinteile im Überblick. (Foto:Eduard)

(Foto: Eduard)

(Foto: Eduard) 

Hier verwendet Eduard bereits zum fünften Male den 2012 bei Academy erschienenen Phantom II-Bausatz. Eine gute Wahl, weil die aus Südkorea stammenden Kunststoffteile in puncto Details, Vielfältigkeit der Darstellung und Ausstattung samt Bewaffnung keine Wünsche offen lassen. Immer noch sehr gefällig: die fantastischen, feinen Modelloberflächen mit filigranen, versenkten, oder dort, wo vorbildgemäß, aufgesetzten Gravuren - eine Augenweide und aus meiner Sicht noch besser gemacht, als bei den F-4-Bausätzen der einzig ernstzunehmenden Konkurrenz von Hasegawa.

Zahlreiche mit den beiligenden Waffen mögliche Jäger- oder Jagdbomber-Konfigurationen stehen zur Wahl. (Grafik: Eduard)
Zahlreiche mit den beiligenden Waffen mögliche Jäger- oder Jagdbomber-Konfigurationen stehen zur Wahl. (Grafik: Eduard)

Die Bauanleitung offenbart: es gibt reichlich Zuwachs für die Restekiste. (Grafik: Eduard)
Die Bauanleitung offenbart: es gibt reichlich Zuwachs für die Restekiste. (Grafik: Eduard)

Der Bausatz ist sehr modular gestaltet und nichts für Modellbauanfänger, keine Frage: zahlreiche Bauteile, viel Kleinkram für die Pinzette, komplexe Konstruktionsschritte. Was mich beim Zusammenbau aber sehr begeistert, ist die akkurate Passgenauigkeit der Teile. Da spannt nichts, da muss nicht geschliffen werden, alles schnappt quasi ineinander. Und das trotz der sehr segmentiellen Bauweise, die insbesondere an den Rumpfunterseiten und den seitlich anzuklebenden Lufteinläufen deutlich wird. Wirklich großartig.

Dazu gesellt sich ein opulentes Waffenarsenal mit 20 (!) Sidewinderraketen in drei unterschiedlichen Typen und acht AIM-7 mit jeweils passenden Startschienen, sowie zwölf MK-83 Bomben mit diversen Zündern, Multiple- und Triple Ejector Racks, zwei Unterflügel-Zusatztanks und ein Unterrumpf-Zusatztank. Außerdem, für die Restekiste: ein ALQ ECM-Pod und ein F-4 Gunpod. Das ist doch mal was!

Die Resinteile werden in einem gepolsterten Karton separat aufbewahrt.Die Brassinteile von oben.Blick in den Triebwerktunnel.Rockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoSogar an die von außen erkennbare Benietung der Lamellen wurde gedacht. Fein!
Rockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoAbklebemasken für Räder und Canopy.

Die Resinteile werden in einem gepolsterten Karton separat aufbewahrt.

Die Resinteile werden in einem gepolsterten Karton separat aufbewahrt. 

Eduard ergänzt die Kunsstoffteile mit Rädern, Triebwerks-Nozzles und Schleudersitzen aus der Brassin-Reihe, Fotoätzteilen, zwei opulenten DIN-A-4 großen Decalbögen und Abklebemasken für die Räder.

Die Resin- und Ätzteile finden ihren Platz an sinnvollen Stellen des Bausatzes und können ihn dort deutlich aufwerten. Wer nämlich die Bausatzräder mit den Brassinteilen vergleicht, die Cockpitkonsolen mit den farbigen Ätzteilen, die Spritzguss-Triebwerksdüsen mit den Counterparts aus Resin, der wird feststellen, dass die Eduard-Beigaben hier deutlich schärfere Konturen und Details zeigen. Ganz zu schweigen von den kleinen Ätzteilverfeinerungen für's Cockpit, wie Rückspiegel, Head-Up-Display und andere feine Einzelteile, die das Salz in der Modellbau-Suppe ausmachen.

Leider sind hier, wie so oft bei Eduards Brassin-Produkten, die Reifen nicht abgeflacht/ im belasteten Zustand dargestellt. Hier sollten die Standflächen entsprechend angeschliffen werden, um einen einigermaßen adäquaten Effekt zu erreichen.

Markierungsvarianten und Decals:

F-4J 153775, VMFA-451 „Warlords“, USS Forrestal, 1976F-4J 153882, VF-92 „Silver Kings“, USS Constellation, 1973F-4J 157270, VF-114 „Aardvarks“, USS Kittyhawk, 1971F-4J 153887, VMFA-235 „Death Angels“, MCAS Kaneohe Bay, 1972F-4J 153783, VX-4 „The Evaluators“, NAS Point Mugu, 1972Rockin' RhinoRockin' Rhino
Rockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoRockin' RhinoRockin' Rhino

F-4J 153775, VMFA-451 „Warlords“, USS Forrestal, 1976

F-4J 153775, VMFA-451 „Warlords“, USS Forrestal, 1976 

Die Decals stammen von Cartograf und wurden von Furball Aero Design kreiert. Die zwei DIN-A-4 großen Decalbögen sind tadellos gedruckt und bieten umfassende Dekorierungsmöglichkeiten für die Darstellung von fünf Maschinen: allesamt sind sie Vietnam-Veteranen (drei der Navy und zwei der Marines), allesamt sind sie toll anzuschauen. Es ist sogar die "Black Bunny"-Variante der Evaluators aus 1972 dabei, die für Nachtflugversuche pechschwarz lackiert war. Aber auch die "bunten Mühlen" wissen zu begeistern, insbesondere die mit roter Nase und weißen Sternen versehene 153887 der "Death Angels" von 1972. Toll, das!

Weitere Details:

Rockin' RhinoRockin' RhinoDer einzige markante Grat am Bausatz, den ich finden konnte: der Rumpfrücken direkt hinter dem Cockpit. Dürfte aber leicht zu beseitigen sein.Rockin' RhinoWelche Nase für's Nashorn? Die vordere, dicke, bitte!Das Cockpitwanne wird blanko geliefert und dann mit Seitenkonsolen und den farbigen Ätzteilen von Eduard bestückt. Verschiedene Leitwerkspitzen - Nummern 36 und 39 sollen beim Rockin' Rhino zur Anwendung kommen.
Auch hier paaren sich gekonnt dargestellte Details...Die linken Konsolen (7 und 8) sind zum Einbau vorgesehen. Dieser Spritzling ist fast komplett ein Fall für die Restekiste!Feines Nietwerk weit und breit und Verstärkungsbleche, wo vorbildgemäß.Rockin' RhinoRockin' RhinoECM-Störbehälter - ebenfalls ein willkomener Fall für die Ersatzteilkiste.

Rockin' Rhino

 

Pilot Nummer Drei ist in stehender Pose samt Sonnenbrille und Colt mit Pistolentasche toll modelliert.Rockin' RhinoDiese 'geschlitzen' Höhenruder sollen montiert werden. Das andere Paar......wandert in die Ersatzteilkiste.Rockin' RhinoRockin' RhinoRockin' Rhino
Die Triebwerksnozzles werden mit Resinteilen ausgetauscht, sind aber vorliegend bereits hübsch gemacht.Teile einer der beiden sitzenden Pilotenfiguren. Der Helm kann wahlweise mit geschlossenem Visier und angeschlossenem Sauerstoffschlauch oder offen dargestellt werden.

Pilot Nummer Drei ist in stehender Pose samt Sonnenbrille und Colt mit Pistolentasche toll modelliert.

Pilot Nummer Drei ist in stehender Pose samt Sonnenbrille und Colt mit Pistolentasche toll modelliert. 

Passende Ergänzungen

Eduard offeriert uns hier mal wieder einen Limited Edition-Kit, bei dem nicht alle Register der Detaillierung gezogen wurden: die Tschechen bieten in ihrem aktuellen Programm noch reichhaltiges Zubehör für die F-4J Phantom von Academy an, das im vorliegenden Bausatz nicht enthalten ist:

  • F-4J exterior - umfangreicher gestaltet als das dem hier besprochenen Kit 1143 beiliegende Ätzteilset für die Außenbereiche des Modells, inbesondere die Verkleidung der Fahrwerkschächte und -klappen. Da diese allerdings bereits out of the box gut detailliert und mit Nietreihen strukturiert und beim stehenden Modell nicht einzusehen sind, ist dieses Set meines Erachtens nicht unbedingt nötig.
  • F-4J interior S.A. - die meisten dieser Teile liegen dem Kit 1143 bei, allerdings nicht jene der messingfarbenen Platine zur Verkleidung von Canopy- und Cockpitrahmen. Schade! Gerade bei geöffnetem Canopy fallen die out of the box glatten Flanken des Cockpits ins Auge. Daher wären diese Teile eine gute Ergänzung des vorliegenden Kits gewesen. Ob man nun dafür das ganze Set mit den beiden Platinen für etwa 20,- Euronen kaufen möchte, bleibt jedem selbst überlassen...
  • F-4J Brassin Cockpit - natürlich in der Formgebung und Kontur wieder unschlagbar, aber nicht unbedingt nötig, weil der Bausatz 1143 mit farbigen Ätzteilen versehen ist, die ja auch einiges her machen.
  • F-J air brakes - ebenfalls ein Mehr an Details für diesen Bereich, wenn die Bremsklappen geöffnet sind. Eher ein "Muss" als ein "Kann"... 

Schade, Eduard: das ein oder andere dieser Teile hätte dem vorliegenden Kit gut zu Gesicht gestanden.

Einige der weiteren Zurüstteile für die F-4J von Eduard im Überblick. (Grafiken: Eduard, Collage: Autor)
Einige der weiteren Zurüstteile für die F-4J von Eduard im Überblick. (Grafiken: Eduard, Collage: Autor)

Darstellbare Maschinen:
  • F-4J 153775, VMFA-451 „Warlords“, USS Forrestal, 1976
  • F-4J 153882, VF-92 „Silver Kings“, USS Constellation, 1973
  • F-4J 157270, VF-114 „Aardvarks“, USS Kittyhawk, 1971
  • F-4J 153887, VMFA-235 „Death Angels“, MCAS Kaneohe Bay, 1972
  • F-4J 153783, VX-4 „The Evaluators“, NAS Point Mugu, 1972.
Stärken:
  • Hochdetaillierter, formtreuer Basis-Bausatz
  • Hervorragende Passgenauigkeit
  • 3 Pilotenfiguren (2 sitzend, eine stehend)
  • Umfangreiches Waffensortiment
  • Brauchbare Ersatzteile (Triebwerke, Bewaffnung) für andere F-4-Typen
  • Sinnvolles Zubehör für die Detaillierung
  • Gigantischer Decalbogen mit interessanten Markierungen
  • Wertsteigerung des Bausatzes durch "Limited Edition"-Konzept.
Schwächen:
  • Resin-Räder nicht abgeflacht
  • Nicht alle Bereich werden superdetailliert, sondern erst durch Kauf zusätzlicher Eduard-Sets berücksichtigt
  • Absehbar mangelnde Verfügbarkeit des Bausatzes durch "Limited Edition"-Konzept.

Fazit:

Rhinos welcome! Mit der qualitativ hochwertigen Eduard/Academy-Combo kann man nichts falsch machen, auch wenn dem Kit mangels kompletter Eduard-Ausstattung nicht alle Details zuteil werden, die möglich wären. In jedem Falle aber ein empfehlenswerter Bausatz.

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Den Bausatz auf der Homepage von Eduard sowie die zugehörige Anleitung erreicht ihr über folgende Links:

Noch mehr Decals von Furball Designs

Diese Besprechung stammt von Alexander Jost - 20. Februar 2016

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Rockin' Rhino

© 2001-2016 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum

Modellbauer-Profil
Alexander Jost
Land: DE
Beiträge: 64
Dabei seit: 2004
Neuste Artikel:
24. Ausstellung des PMC Saar 2016 - Teil 3
24. Ausstellung des PMC Saar 2016 - Teil 2

Alle 64 Beiträge von Alexander Jost anschauen.