Du bist hier: Home > Kit-Ecke > ICM > I-153 "Chaika"

I-153 "Chaika"

(ICM - Nr. 48095)

ICM - I-153

Produktinfo:

Hersteller:ICM
Sparte:Flugzeuge Militär bis 1939
Katalog Nummer:48095 - I-153 "Chaika"
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:November 2015
Preis:ca. 21 €
Inhalt:
  • 4 Rahmen aus hellgrauem Kunststoff
  • 1 Klarsichtteil
  • 1 Decalbogen
  • Farbige Bauanleitung

Besprechung:

ICM - I-153 "Chaika"

Die Polikarpov I-153 im Maßstab 1:48 ist eine komlette Neuentwicklung von ICM. Verteilt auf vier Rahmen befinden sich gut 100 sauber gespritzte Einzelteile. Grat oder Fischhaut sind keine zu finden, auch gibt es kaum Auswerferspuren. Die Detaillierung ist wie gewohnt sehr gut, allerdings gibt es im Fahrwerksbereich einige Vereinfachungen. Die Aufhängung der Fahrwerksbeine ist recht stark vereinfacht worden, außerdem gibt es sehr wohl einige Details in dem durchbrochenen Bereich direkt hinter dem Motor, unter Anderem befindet sich dort ein gelber Kraftstofftank. Auch von der Gitterrohrrahmenstruktur ist dort nichts zu erkennen. An den Fahrwerksbeinen fehlen die Federbeinscheren und einige andere Details. Die Form der hinteren Schächte ist nicht ganz so kreisrund wie ICM das dargestellt hat, vergleiche dazu auch die Bilder in diesem Artikel.

ICM - I-153 "Chaika"

ICM - I-153 "Chaika"

Das Cockpit ist eine separate Einheit mit einem angedeuteten Rohrrahmen. Bei meinem Exemplar ist eines dieser Teile bereits am Rahmen gebrochen, siehe Bild weiter unten. Detaillierung und Ausstattung sind soweit in Ordnung. Wer noch etwas verbessern möchte kann z.B. auf die unten erwähnten Eduard Ätzteile zurückgreifen. Überteiben muss man es an dieser Stelle aber nicht, es sei denn man baut die Einstiegsklappe im geöffneten Zustand an. Für das Instrumentenbrett mit seinen geprägten Anzeigen sind ein paar Skalen auf dem Decalbogen enthalten.  

ICM - I-153 "Chaika"

ICM - I-153 "Chaika"

Der Motor ist vollständig nachgebildet, verschwindet allerdings später fast unsichtbar hinter der typischen vorderen Abschlussplatte mit den Kühlschlitzen. Von dieser gab es je nach Motortyp verschiedene Ausführungen, die sich in Anzahl und Form der Kühlöffnungen unterscheiden. Hier ist ein wenig Recherche gefragt, ob diese nun zu den möglichen Markierungen passt oder nicht (es betrifft konkret nur die ovalen Öffnungen, nicht die eckigen). Die Abgasstutzen sind ein wenig klein geraten, man sollte sie am Besten ersetzen, entweder durch entsprechend plattgedrückte Messingröhrchen oder durch fertige Abgasrohre z.B. von Moskit. Die vier kleinen, erhabenen Knubbel auf jeder Seite sind in Wirklichkeit Auslässe, die man entsprechend aufbohren sollte.

Der Aufbau der Flügel ist denkbar einfach, hier sollte es keine Probleme bezüglich der Ausrichtung geben. Da es auch keine Verspannung mit Drähten gibt ist man hier recht schnell durch. Die Rumpfhälten werden zunächst zusammengefügt und anschließend auf den unteren Flügel, auf dem schon das komplette Cockpit montiert ist, aufgesetzt. Die Steuerflächen sind alle fest angegeossen, die Stoffbespannung ist sehr subtil wiedergegeben. Am Rumpf sollen laut einem Forumsbeitrag einige der erhabenen Panels falsch bzw. zu prominent hervorstehen. Ich persönlich finde das nicht so tragisch. Eine kleine Sinkstelle im Bereich der Cockpitöffnung muss man noch beseitigen. 

ICM - I-153 "Chaika"

ICM - I-153 "Chaika"

ICM - I-153 "Chaika"

Dem Bausatz liegt auch ein Rahmen mit diversen Bomben für die Flügel bei. Es können entweder jeweils vier 10kg Bomben oder je zwei 25kg oder 50kg Bomben untergehängt werden. Der Bausatz bietet insgesamt vier mögliche Decaloptionen:

Eine I-153 der 70. IAP aus Kalhin-Gol vom August 1939 ("Rote 26"). Die Maschine ist alunimiumfarben mit einer dunkelgrünen Mäandertarnung auf der Oberseite und am Rumpf.

Die "Rote 28" der 15. IAP aus Litauen (1941) ist gänzlich in Aluminium lackiert.

Maschine Nummer drei, "Rote 6" ist von der 72. SAP aus Vaenga im Norden Russlands, ebenfalls von 1941. Sie trägt das dunkelgrüne Farbkleid über Himmelblau mit weißem Seitenleitwerk.

Bei der letzten Option wird das einfarbige Dunkelgrün noch mit schwarzgrünen Flecken ergänzt. Die Unterseite ist auch hier himmelblau. Die "Weiße 24" gehörte zur 71.IAP der Baltischen Luftflotte in Lavansaari im Jahre 1942.

Der Druck der Decals ist nicht ganz perfekt, bei den schwarzen Umrandungen der Sterne kann man einen ganz minimalen Versatz erkennen. Die farbige Anleitung ist wie gewohnt sehr übersichtlich und gibt Farbvorschläge auf Basis der Model Master Palette.

I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"
I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"
I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"

I-153 "Chaika"

 

I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"

I-153 "Chaika"

 

Inzwischen sind auch von Eduard einige Sets für diesen Bausatz erhältlich. Es handelt sich um ein aus zwei Platinen bestehendes Ätzteileset für den gesamten Bausatz, ein ZOOM-Set mit nur einer Platine für den Cockpitbereich und natürlich um einen Satz Masken.

I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"

I-153 "Chaika"

 

Gut drei Monate nach dieser Version hat ICM schon die nächste aufgelegt, dieses mal eine "Winter Version" mit Skiern anstelle der Räder. Die beiden Bausätze unterscheiden sich lediglich in einem zusätzlichen Rahmen mit den Skiern und einem neuen Decalbogen für zwei russische und zwei finnische Flugzeuge. Eine komplette Bausatzvorstellung findet ihr in unserer Kit-Ecke

I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"I-153 "Chaika"

I-153 "Chaika"

 

Darstellbare Maschinen:
  1. Polikarpov I-153, Rote 26, 70.IAP, Khalin-Gol, August 1939
  2. Polikarpov I-153, Rote 28, 15.IAP, Litauen, Juni 1941
  3. Polikarpov I-153, Rote 6, 72.SAP, Vaenga, 1941
  4. Polikarpov I-153, Rote 26, 71.IAP, Lavansaari, Sommer 1942
Stärken:
  • Gute Detaillierung
  • Einfacher Aufbau
Schwächen:
  • Einige "Fehler" in Detailbereichen
Anwendung:
  • Einfach

Fazit:

Wieder ein schöner, gut gemachter Bausatz von ICM. Was die Originaltreue angeht muss man entweder einige Abstriche machen oder einige Korrekturen vornehmen. Diese halten sich aber, was den Aufwand angeht, in Grenzen. Der Preis ist jedenfalls sehr gut, genau wie die Qualität insgesamt.

Weitere Infos:

Anmerkungen: Demnächst sollen wohl auch mindestens zwei Detail- bzw. Korrektursets von Vector Resin herauskommen.

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 09. April 2016

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > ICM > I-153 "Chaika"

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Frank Richter
Land: DE
Beiträge: 31
Dabei seit: 2003
Neuste Artikel:
Mazda 767B
Folland Gnat F.1

Alle 31 Beiträge von Frank Richter anschauen.