Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zvezda > Joseph Stalin-2 Soviet Heavy Tank

Joseph Stalin-2 Soviet Heavy Tank

(Zvezda - Nr. 3524)

Zvezda - Joseph Stalin-2 Soviet Heavy Tank

Produktinfo:

Hersteller:Zvezda
Sparte:Militärfahrzeuge bis 1945
Katalog Nummer:3524 - Joseph Stalin-2 Soviet Heavy Tank
Maßstab:1:35
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:ab ca. 12 € aufwärts
Inhalt:
  • 4 Spritzlinge in dunkelgünem Plastik
  • 2 Spritzlinge in silbergrauem Weichplastik (Ketten)
  • 1 Abziehbilderbogen
  • 1 Bau- und Bemalungsanleitung
  • Besprechung:

    Iosiff Stalin 2 - "IS-2"

    Der IS-2 (von Iossif Stalin; deutsch Josef Stalin - daher "JS" als "eingedeutschte" Schreibweise) ist mittlerweile mindestens genausogut dokumentiert wie seine deutschen Gegenstücke. Dazu hier noch extra etwas zu schreiben, dürfte daher ziemlich überflüssig sein. Wer trotzdem etwas mehr über den geschichtlichen Hintergrund zu der Fahrzeugserie wissen möchte, dem sei die entsprechende Wikipedia-Seite empfohlen.

    Unterwanne

    Dick und verbogen - zumindest das Bauteil, das den Boden der Unterwanne darstellt. Die Detaillierung der Teile ist ausreichend. Alle wesentlichen Teile sind aber leider schon an den Seitenwänden (sauber) angespritzt. Der Wannenboden selbst ist nicht detailliert. Überhaupt wirken die meisten der Plastikteile etwas grobschlächtig.

    Wannenteile Außenansicht
    Wannenteile Außenansicht

    Wannenteile Innenansicht
    Wannenteile Innenansicht

    Turm & Kanone, Oberwanne, Laufwerk

    Auch hier wieder das Gleiche, wie bei den Teilen für die Unterwanne. Alles "irgendwie zu dick"... Im Gegensatz dazu sind die Handgriffe und das Turm-MG verhältnismäßig filigran wiedergegeben.
    Die Kanonenrohrhälften im Besprechungsbausatz waren verzogen. Im Bereich der unteren Turmhälfte sind an den Rändern Ausfransungen zu erkennen (siehe Detailbild), die vermuten lassen, dass die Form nicht richtig geschlossen hat oder aber zu früh wieder geöffnet wurde. Führungszapfen oder -nuten sind nicht zu erkennen. Einige Bauteile müssen stumpf aneinander geklebt werden...
    Die Detaillierung ist insgesamt noch ausreichend, obwohl man sich an manchen Stellen etwas mehr gewünscht hätte. Das einzige offen/geöffnet darzustellende Teil ist die Kommandantenluke - angesichts des Fehlens jeglichen Innenlebens des Panzers kann man die dann auch geschlossen darstellen.
    Das Laufwerk ist sauber gespritzt und soweit feststellbar auch korrekt wiedergegeben (im Gegensatz zum DML IS-2).

    Oberwanne, Turm & Kanone, Kleinteile & Ausrüstung
    Oberwanne, Turm & Kanone, Kleinteile & Ausrüstung

    Detail zur Spritzqualität...
    Detail zur Spritzqualität...

    Ansicht Laufwerk Außenseite
    Ansicht Laufwerk Außenseite

    Ansicht Laufwerk Innenseite
    Ansicht Laufwerk Innenseite

    Ketten

    Die Ketten (zwei Spritzlinge mit zusammen vier Kettenelementen) sind zwar für das verwendete weiche Plastikmaterial sauber und ohne Grate gespritz, scheinen aber von ihrer Ausführung her zu irgendeinem anderen Panzer zu gehören; die optische Erscheinung entspricht in keiner Weise der Abbildung auf dem Deckelbild noch irgendwelchen anderen mir bekannten Abbildungen der Ketten - unbrauchbar.

    Ketten (?)
    Ketten (?)

    Abziehbilder/Decals

    Bei der Verwendung des beiliegenden Abziehbilderbogens ist man völlig auf eigene Recherchen angewiesen - es sei denn, man beherrscht kyrillisch einigermaßen. Der "übliche", auf russischen Panzern zu findende Propagandaspruch ist ebenso vorhanden, wie ein Nummernblock für ein Fahrzeug. Auch ein "halber" roter Stern für die jeweilige Fahrzeugseite ist vorhanden (die unter Hälfte der Sterns wird durch ein Bärensymbol verdeckt). Allerdings wurden imho (rote) Sterne in ihren Variationen an den (Panzer-)Fahrzeugen nur für Paraden angebracht!?

    Abziehbilderbogen (original)
    Abziehbilderbogen (original)

    Abziehbilderbogen (Farbwerte leicht verändert zur besseren Kenntlichmachung der weißen Abzeichen)
    Abziehbilderbogen (Farbwerte leicht verändert zur besseren Kenntlichmachung der weißen Abzeichen)

    Bauplan

    Die ziemlich rudimentär gehaltene Bau- und Bemalungsanleitung umfasst insgesamt vier Seiten mit 12(!) Bauabschnitten. Auf der ersten Seite wird in mehreren Sprachen ein sehr kurzer geschichtlicher Abriss über das Fahrzeug gegeben, auf der zweiten und dritten Seite ist der Zusammenbau erklärt und auf der vierten Seite befindet sich neben einem Zusatzhinweis für den Zusammenbau eine Bemalungsanleitung für das Fahrzeug. Die (mir persönlich nicht ganz geheuren) Farbangaben beziehen sich auf ModelMaster Farben.

    Wer von den Bauanleitungen anderer namhafter Hersteller etwas "verwöhnt" ist, wird sich bei dieser zunächst einmal die Augen reiben: einerseits findet man z.B. für den Zusammenbau eines einzigen Laufrades einen verhältnismäßig großen Abschnitt in der Anleitung, andererseits lässt sich der gesamte Bauabschnitt "3" (Zusammenbau von Unterwanne, komplettem Fahrgestell - hier wird der Zusammenbau der Laufräder übrigens nochmal dargestellt - und Kettenmontage) hinter einer Zigarettenschachtel "verstecken" ... Weiterhin ist an einigen (wenigen) Stellen der Bauanleitung heiteres Teileraten angesagt. Innerhalb der Bau- und Bemalungsanleitung sind bis auf die MM-Farbangaben alle Hinweise in der Allerweltssprache Kyrillisch gehalten.

    Bauplan
    Bauplan

    Darstellbare Fahrzeuge:
  • Ein Fahrzeug in einer Bemalungsvariante. Näheres nicht feststellbar.
    Stärken: Neben dem momentan so gut wie nicht erhältlichen Dragon-Bausatz der einzige IS-2 auf dem Markt. Unterwanne, Laufrollen und Turm (ohne Kanone) korrekter als dei dem DML-Bausatz.
    Schwächen: Kyrillische Bauanleitung. Ketten unbrauchbar. Recht dicke Pastikwandungen. Beim Besprechungsbausatz waren das Bodenteil für die Unterwanne und beide Kanonenrohrhälften verzogen. Das Kanonenrohr des Bausatzes sollte gegen ein Metallkanonenrohr aus dem Zubehörhandel ausgetauscht werden. Schade auch, dass die Kettenabdeckungen an der Oberwanne mit angespritzt sind. Dadurch wird die "verratzte" Darstellung eines russischen "Endsiegmodells" etwas kniffliger.
    Auch dass die Spritzlinge alle lose in dem Karton "herumklappern" finde ich nicht gerade berauschend. Dass es in dieser Beziehung andere Hersteller bis zum Exzess treiben, ist mir auch klar, aber man hätte ja wenigstens nochmal eine Plastiktüte für die Spritzlinge verwenden können...

    Fazit:

    Der Bausatz ist nicht so schlecht, wie sich das alles hier vielleicht so liest. Allerdings ist einiges mehr an Arbeit, Zubehörteilen und Vorabrecherche in dieses Bauprojekt zu investieren, als man es gemeinhin macht. Als besonders ärgerlich empfinde ich, dass die beiliegenden Ketten absolut nicht zu gebrauchen sind. Der Dragon-Bausatz dieses Panzers mag zwar insgesamt filigraner gearbeitet sein und auch mehr Details aufweisen, hat dafür aber andere recht gravierende Macken (Wanne, Laufrollen, Turm). Für einen vortrefflichen IS-2 nimmt man am besten beide Bausätze zur Hand.

    Weitere Infos:

    Referenzen:
  • Diverse Tankograd-Publikationen
  • Arms & Armor Press - Steven Zaloga - "Soviet Tanks and Combat Vehicles of WW II"
  • Osprey - New Vanguard - Nr. 7 - "IS-2 Heavy Tank 1944-73"
  • Osprey - Modeling Supplement - "Modelling the IS Heavy Tank"
  • Squadron Signal - Armor In Action - Nr. 6 - "Soviet Panzers"
  • Jakko Westerbeke - "IS-2M"
  • Janusz Magnuski - Typy Bronii Uzbrojenia - 31 - "IS-2"
  • EKsprint - ??/2004 - "Heavy Tanks IS"
  • The Victoria Scale Modellers Newsletter - 11/2001 - "Building the DML-IS-2" (Hier wird eine Beschreibung vom "korrekten" Bau eines Dragon IS-2 unter Zuhilfenahme u.A. des ZVEZDA-Bausatzes gegeben)
  • Internet: www.battlefield.ru
  • Diese Besprechung stammt von Rolf Giebeler - 10. Februar 2006

    Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Zvezda > Joseph Stalin-2 Soviet Heavy Tank

    © 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

    Modellbauer-Profil
    Rolf Giebeler
    Land: DE
    Beiträge: 3
    Dabei seit: 2009
    Neuste Artikel:
    Ausstellung der Modellbaugruppe Vellmar e.V.
    Flakpanzer

    Alle 3 Beiträge von Rolf Giebeler anschauen.