Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Bell AH-1G Cobra

Bell AH-1G Cobra

(Revell - Nr. 04956)

Revell - Bell AH-1G Cobra

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Hubschrauber
Katalog Nummer:04956 - Bell AH-1G Cobra
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Juli 2017
Preis:ca. 18 €
Inhalt:
  • 5 Spritzrahmen in grauem Kunststoff
  • 1 Gießrahmen in klarem Kunststoff
  • 1 Decalbogen
  • 1 farbige Anleitung

Besprechung:

Im März 1965 regte die Firma Bell Helicopters Corp. mit Sitz in Fort Worth, Texas, die Weiterentwicklung ihres bereits erprobten Model 204 (UH-1 Bund 1C) zu einem leichten und agilen Kampfhubschrauber für die Luftnahunterstützung von Transporthubschraubern und für den Erdkampf an. Der US Army sollte einen AAFSS (Advanced Aerial Fire Support System) Helicopter mit einem neuen, sehr schmalen Rumpf, zwei hintereinander liegenden Sitzen und dem Antriebssystem des UH-1C in Aussicht gestellt werden. Bei Bell hatte man bereits Ende der 50er Jahre erste Erfahrungen mit dem Model 207 "Sioux Scout" sammeln können. Dessen revolutionäres Konzept war ähnlich, aber an dem damaligen schwachen Kolbentriebwerk gescheitert.

Bell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G Cobra

Bell AH-1G Cobra

 

Der Prototyp Model 209 flog erstmals am 7. September 1965. Die neue Maschine wurde ab Dezember desselben Jahres von der US Army erprobt. Im April 1966 bestellte die Army zwei geänderte Vorserienmodelle und 110 Serienmaschinen. Der Erstflug der AH-1G "HueyCobra" fand am 15. Oktober 1966 statt. Die ersten Maschinen konnten bereits im Juni 1967 an die US Army geliefert werden.

Bis 1973 wurden 1.126 AH-1G in Fort Worth produziert. Die einzigen anderen Nutzerstaaten dieser einmotorigen frühen Version waren Spanien, welches insgesamt acht Maschinen erhielt (vier geleast, vier gekauft) und Israel, welches sechs Maschinen erhielt, die jedoch kurze Zeit später auf den AH-1Q Stand gebracht und schließlich zur AH-1S umgebaut wurden.

Revell - Bell AH-1G Cobra

In letzter Zeit werden von Revell hin und wieder Bausätze aus dem Bestand von Special Hobby aufgelegt. Dazu gehört – glücklicherweise muss man sagen – auch die vorliegende AH-1G. Revell hat die Kunststoffteile unverändert übernommen, ja sogar die Verpackungstütchen sind dieselben wie bei Special Hobby. Nicht dabei sind natürlich die Resinteile, die den "Originalen" mehr oder weniger zahlreich beilagen. Damit wären wir nun bei der 7. Auflage der Cobra, sechs sind ja bereits in verschiedenen Themenboxen bei Special Hobby erschienen. Neu sind die Decals, erfreulicherweise bietet uns Revell neuerdings wieder mehr als eine Option an. Den Karton hätte man ruhig auch übernehmen können, jetzt dürfen wir uns wieder mit dieser unpraktischen, dafür hübsch bunten Schüttbox herumärgern.                  

Bell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G Cobra
Bell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G Cobra

Bell AH-1G Cobra

 

Wir haben euch ja bereits einige dieser Cobras hier vorgestellt, daher fasse ich mich hier (ausnahmsweise!:) mal etwas kürzer und führe die Features des Bausatzes nur als Spiegelstrichliste auf:

  • 136 in grauem Kunststoff gespritzten Bauteile verteilt auf vier Gussrahmen plus 16 Klarteile
  • Oberflächendetaillierung besteht aus versenkten Gravuren mit zahlreichen Nietenreihen und einigen erhabenen Details.
  • Das Heck und die Rumpfspitze sind separat ausgeführt, um die unterschiedlichen Versionen mit einer Werkzeugform abdecken zu können. Bezüglich des Heckrotors kommt hier die linksseitige Version zum Einsatz.
  • Für diesen Maßstab hervorragend gemachtes Cockpit, welches man dank der einzelnen Scheiben auch geöffnet bauen kann. Wanne und Instrumentenbretter verfügen über einige gravierte Details.
  • Das rückwärtige Schott muss abgetrennt und gegen ein anderes separates Teil ausgetauscht werden. Die Sitze sind sehr einfach gehalten, die seitlichen Panzerplatten müssen noch angebaut werden.
  • Im Gegensatz zur Special Hobby Auflage ist hier Gurtzeug in Form von Decals enthalten.
  • Überzeugend ausgeführte Rotorblätter mit feinem Gestänge und einer guten Darstellung der laminierten Bereiche an der Blattbefestigung. Selbst die kleinen Zurrösen an den Blattspitzen sind vorhanden. Der Rotor ist nicht drehbar, man muss sich also für eine Stellung der Rotorblätter entscheiden.
  • An Außenlasten gibt es den M18 Minigun-Pod (6-läufiges 7.62mm MG), 7- oder 19-fach Raketenwerfer (XM-157, XM-158 und XM-200) und die 20mm XM-196 Kanone samt zugehörigem Munitionsbehälter. Die Detaillierung der Waffen ist sagenhaft, besonders gut gemacht sind die Deckscheiben der Raketenwerfer mit den Zündern.
  • Zugstange mit den Stützrädern für unter die Kufen ist ebenfalls enthalten.
  • Die Klarsichtteile sind leider immer noch nicht besser geworden. Noch immer gibt es diese Schlieren auf den Scheiben, die man unter bestimmten Blickwinkeln gut erkennen kann.

Bell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G Cobra
Bell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G Cobra

Bell AH-1G Cobra

 

Bei den Decals hat man sich für zwei Cobras der Vietnam-Ära entschieden. Es handelt sich um die Nr. 15062 der 9th Air Cavalry aus Phuoc Vinh und sie trägt den Beinamen „The Crystal Ship“. Markantes Merkmal ist ein Cobra-Maul am Kinn. Die andere Maschine nennt sich „Leprechaun“ und war beim 227th Assault Helicopter Battalion in Lai Khe eingesetzt. Als Zeitraum wird für beide Maschinen das Jahr 1970 angegeben. Beide Maschinen sind – wie sollte es anders sein – olivgrün über alles. Die Oberseiten der Rotoren sind zweifarbig, eine Seite schwarz, die andere ist weiß. Der Decalbogen stammt von Cartograf in Italien, wie man an dem „C“ hinter der 0240 erkennen kann. Die Qualität ist hervorragend, der Druck sehr sauber und versatzfrei (wie oft ich diesen Satz schon geschrieben habe;). Im Gegensatz zur Special Hobby Ausgabe sind hier auch die Decals für die Instrumente enthalten. Man hat reichlich zu tun beim Aufbringen der Decals, das dürften locker 80 Stück sein! Die Bauanleitung ist um einiges verständlicher als die Originalausgabe. Die Skizzen sind schön groß und es gibt keine offenen Fragen bezüglich alternativer Teile. Die Bemalungsangaben sind sehr vorbildlich, sowohl was den Umfang als auch die Darstellung betrifft. Mischen muss man nur in zwei Fällen, das Orange für die schmalen Streifen am Seitenleitwerk und an den hinteren Stummelflügeln sowie den Metallicton des Abgasrohres. Die Hauptfarben sind alle in der Revell-Palette vorhanden.

Bell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G Cobra
Bell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G CobraBell AH-1G Cobra

Bell AH-1G Cobra

 

Darstellbare Maschinen:
  1. Bell AH-1G Cobra, #15020, "The Crystal Ship", 9th Air Cavalry, Phuoc Vinh, Vietnam 1970
  2. Bell AH-1G Cobra, "Leprechaun",  227th Assault Helicopter Battalion, Lai Khe, Vietnam 1970
Stärken:
  • Hervorragende Detaillierung
  • Hochwertige Decals
  • Vorbildliche Anleitung
Schwächen:
  • Klarsichtteile weisen Schlieren auf

Fazit:

Ein sehr willkommenes "Reboxing" eines hervorragend gemachten Bausatzes. Man hat sich zudem zwei gefällige Markierungsoptionen herausgesucht, die es so von Special Hobby nicht gegeben hat.

Diese Besprechung stammt von Frank Richter - 03. August 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Bell AH-1G Cobra

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Frank Richter
Land: DE
Beiträge: 31
Dabei seit: 2003
Neuste Artikel:
Mazda 767B
Folland Gnat F.1

Alle 31 Beiträge von Frank Richter anschauen.