Du bist hier: Home > Galerie > Schiffe Militär WK2 > Bismarck

Bismarck

von Michael Klinger (1:1200 Revell)

Auch das fertige Modell der Bismarck „lebt“ vor allem von einer sauberen Bemalung.
Auch das fertige Modell der Bismarck „lebt“ vor allem von einer sauberen Bemalung.

Das in vielen Details sehr vereinfachte Steckmodell hat Revell bereits seit Jahrzehnten im Programm. Generationen junger Modellbauer schufen sich mit der Bismarck und anderen Wasserlinienmodellen der Miniships-Serie ihre erste kleine Modellflotte, lange bevor der Maßstab 1:700 sich zum Sammlermaßstab entwickelte. Obwohl dieser Bausatz der Bismarck nach heutigen Standards den meisten erfahrenen Schiffsmodellbauern als indiskutabel gilt, so ist er als Übungsmodell für Bemalungen nach wie vor gut geeignet. Ich habe ihn daher Ende 2003 für die Zeitschrift „Hobby Modellbau“, Ausgabe Nr.4 fertiggestellt. In dem betreffenden Artikel des inzwischen leider eingestellten Magazines sollten vor allem Modellbautechniken bei der Bemalung an einem günstigen Einsteigermodell erklärt werden.

In Fahrt auf Klarsichtfolie, die Gischt besteht aus Mehl
In Fahrt auf Klarsichtfolie, die Gischt besteht aus Mehl

Änderungen am Modell selbst beschränkten sich daher auf das Wegschleifen der völlig überdimensionierten Bullaugen, dünnerschleifen der Masten, sowie neue Flaggenstöcke vorn und achtern aus dünnem Draht. Alle Decks wurden zuerst in hellem Braun (Revell 89) gepinselt, einen Tag später erfolgte der Anstrich der Aufbauten in Grau mit ruhig abgestützter Hand und einem Spitzpinsel Größe 00. Der Rumpf wurde getrennt von den Aufbauten lackiert, nachdem die viel zu engen zwei Steckhülsen im Rumpfinneren aufgeschabt/zurückgeschnitten worden waren.

Streichholz als Größenvergleich am 196 mm langen Modell.
Streichholz als Größenvergleich am 196 mm langen Modell.

Wieviele junge Bastler an dieser Steckverbindung, der Achillesferse der alten Revell-Wasserlinienmodelle, wohl noch immer scheitern? Für die Grautöne der Bismarck mischte ich die Revellfarben 5, 78 und 79. Die hellen Flächen sollten eine falsche Bug-und Hecksee, damit wohl eine höhere Fahrtgeschwindigkeit vortäuschen. Auch die dunklen Partien an Bug und Heck dienten dazu, das Erkennen von Fahrtrichtung, Lage und Entfernung zumindest zu erschweren.

Senkrecht von oben wirkt dieses Modell mangels weiterer Details wohl am interessantesten
Senkrecht von oben wirkt dieses Modell mangels weiterer Details wohl am interessantesten

Verbessert hat Revell seit einigen Monaten die Bau-und Bemalungsanleitungen der Wasserlinienmodelle in 1:1200. Dank neuer, im Bausatz liegender Anleitungen ist der Zusammenbau (wie heute üblich in Baustufenschritte eingeteilt) und die Bemalung viel besser verständlich.

Auf hoher See...das Modell wurde auf ein Großfoto gestellt.
Auf hoher See...das Modell wurde auf ein Großfoto gestellt.

Michael Klinger

Publiziert am 02. Juni 2005

Du bist hier: Home > Galerie > Schiffe Militär WK2 > Bismarck

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog