Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Militärfahrzeuge Bis 1945 > Tiger I „early version“

Tiger I „early version“

(Academy - Nr. 13239)

Academy - Tiger I „early version“

Produktinfo:

Hersteller:Academy
Sparte:Militärfahrzeuge bis 1945
Katalog Nummer:13239 - Tiger I „early version“
Maßstab:1:35
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:1996
Preis:ca. 50 €
Inhalt:
  • Wannenteil
  • 8 beige Spritzlinge
  • 3 graue Spritzlinge
  • 5 schwarze Spritzlinge
  • Platine mit Fotoätzteilen
  • Decalbogen
  • Bauanleitung

Besprechung:

Das Original wird ausführlich bei Wikipedia vorgestellt, daher spare ich mir weitere Angaben. Das Modell ist, soweit ich weiß, 1996 „Modell des Jahres“ gewesen. Dieser Bausatz zeichnet sich besonders durch die komplette Innenausstattung des Turms, der Wanne und der Antriebssektion aus. Eigentlich habe ich keine Erfahrung mit Panzern, daher fehlt mir Vergleich mit anderen Modellen.

Academy - Tiger I „early version“

Der Bausatz ist in einem Stülpkarton verpackt. Die Spritzlinge sind in Tüten eingeschweißt, so dass auf gar keinen Fall ein Teil verloren gehen kann. Die Decals und Platine sind zusätzlich noch in separaten Tüten untergebracht. 

Rahmen A
Rahmen A

Der Spritzling A ist zweimal vorhanden. Er enthält hauptsächlich die Laufräder und die Granatpatronen der Hauptwaffe. Positiv fällt mir auf, dass die Patronen einteilig sind und somit keine Längsnaht haben. Leider sind auf einigen der Räder die jeweilige Teilenummer sowie Abdrücke von Auswerfern zu finden. Beim fertigen Modell sollten diese Stellen aber nicht mehr zu sehen sein.

Rahmen B
Rahmen B

Spritzling B beinhaltet den Aufbau der Wanne, die Abschleppseile und die Abdeckungen der Kühler und des Motors. Die offenen und sauberen Schlitze an der Wannenfront sowie der Abdeckungen sind alle sehr sauber ausgeführt.

Rahmen C
Rahmen C

Der Rahmen C enthält den Turm. Hier gefallen mir die gut dargestellten Schweißnähte auf dem Dach. Leider besteht das Rohr der Hauptwaffe aus zwei Hälften, jeweils mit angegossener Mündungsbremse.

Rahmen D
Rahmen D

Rahmen D enthält die Luftfilter, das Bordwerkzeug und die Luken von Funker und Fahrer. Die Luken sind zwar auf der Innenseite detailliert, aber leider gibt es Auswerfermarken zu entfernen. Die Luftfilter können sowohl in einer frühen, als auch in einer späten Version dargestellt werden.

Rahmen E / F
Rahmen E / F

Rahmen G
Rahmen G

Die Rahmen E und F sind eigentlich ein Rahmen, den es doppelt gibt. Auf E sind die Kettenschürzen und ein bisschen Kleinkram, auf F weitere Teile der Innenausstattung. Auf Gießast G sind die Motorteile sowie Teile des Innenraumes der Wanne zu finden.

Rahmen H
Rahmen H

Rahmen J
Rahmen J

Auf dem Rahmen H ist die Innenausstattung im Bereich des Fahrers und des Funkers untergebracht, auf Spritzling J die Innenausstattung des Turmes. Der kleine Spritzling X enthält lediglich die Leitungen der Luftfilter zum Motor.

Rahmen X
Rahmen X

Die Kette besteht aus Einzelgliedern und ist auf vier gleiche Gießrahmen aufgeteilt. Leider sind auf allen Kettengliedern jeweils drei Auswerfermarken zu sehen, siehe Detailaufnahme. Wie genau die Kette montiert werden soll und aus wie vielen Gliedern sie besteht, ist leider nicht aus der Anleitung ersichtlich. Die Anleitung schlägt vor, langsam härtenden Klebstoff zu verwenden und die Kettenform zu modellieren. Ob das so klappt, bezweifele ich.

Academy - Tiger I „early version“

Die Ätzteilplatine beinhaltet Gitter für die Abdeckungen der Lüfter. Außerdem sind noch drei Flugabwehrvisiere drauf, die aber nicht benötigt werden. Insgesamt sind alle Spritzlinge sehr sauber hergestellt und haben nur ganz vereinzelt minimale Grate.

Academy - Tiger I „early version“

Die Decals...

...sind von Academy. Sie fühlen sich gut an und sind sauber gedruckt.

Academy - Tiger I „early version“

Die Bauanleitung...

...erklärt in 28 Schritten, wie man zum fertigen Modell kommt und ist hauptsächlich auf Koreanisch und Englisch verfasst. Die einzelnen Bauschritte sind sehr übersichtlich dargestellt. Zwischendurch finden sich Fotos der fertigen Baugruppen und eine große Schnittzeichnung. Das alles ist sehr hilfreich, vor allem, um die vielen Details im Innenraum richtig zu platzieren.

Leider sind keine detaillierten Angaben zu den Farben enthalten. So soll u.a. bei der Tarnung eine Farbe, ähnlich wie bei Revell, gemischt werden. Leider ist hier aber kein Mischungsverhältnis angegeben. Darüber hinaus werden die Farben gerne mit „Red Brown“ oder „Forest Green“ bezeichnet, aber es gibt leider keinen Hinweis darauf, auf welche Farbpalette von welchem Hersteller die Angaben sich beziehen. Zu guter Letzt gibt die Anleitung nur Hinweise auf die Tarnung der linken Seiten von Wanne und Turm, aber nicht für Front, Oberseite und rechte Seite. 

Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“
Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“
Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“Tiger I „early version“

Tiger I „early version“

 

Darstellbare Fahrzeuge:
  • 2. SS Panzerdivision, Kursk 1943
  • 1. SS Panzerdivision, Januar 1944, „Michael Wittmann“
  • SPzAbt 502, Lovetz 1943, „Otto Carius“
  • SPzAbt 504, Tunesien 1943, Afrikakorps
Stärken:
  • Sehr detaillierte, komplette Inneneinrichtung
  • Sämtliche Luken geöffnet darstellbar
  • Kette aus Einzelgliedern
Schwächen:
  • Auswerfermarken zum Teil ungünstig platziert
  • Montage der Ketten könnte problematisch werden
  • Fehlende Farbangaben in der Anleitung
  • Zweiteilige Hauptwaffe

Fazit:

Die kleinen Schwächen trüben nur ein bisschen das Gesamtbild. Bei der Bemalung hilft eine Recherche im Internet, mit den Auswerfermarken kann man leben. Ich freue mich sehr auf diesen Bausatz!

Diese Besprechung stammt von Christian Kütemeyer - 25. Mai 2020

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Militärfahrzeuge Bis 1945 > Tiger I „early version“

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog