Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Schiffe Militär Modern > USS Abraham Lincoln CVN-72

USS Abraham Lincoln CVN-72

(Trumpeter - Nr. 05732)

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Produktinfo:

Hersteller:Trumpeter
Sparte:Schiffe Militär Modern
Katalog Nummer:05732 - USS Abraham Lincoln CVN-72
Maßstab:1:700
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Preis:ca. 60 €
Inhalt:647 Teile, Decalbogen für Airgroup und Träger, farbige Bemalungsanweisung, Bauanleitung in 23 Baustufen in Heftform ca. DinA4 quer, Wasserbett aus durchsichtigem Kunststoff

Besprechung:

Das Original

Die USS Abraham Lincoln (CVN-72) ist der fünfte Flugzeugträger der Nimitz- Klasse und wurde nach Abraham Lincoln, dem 16. Präsidenten der USA benannt. Das Schiff wurde von der Newport News Shipbuilding Company in Newport News, Virginia gebaut. Nach ihrer Indienststellung 1989 kehrte das Schiff noch einmal für mehrere Wochen ins Trockendock zurück, da es Konstruktionsmängel am Reaktor gab. Das Schiff wurde anschließend 1991 in den persischen Golf entsandt, um als Kommandoschiff der Alliierten Streitkräfte die Unterstützung des 2. Golfkrieges durchzuführen. Die Lincoln wurde jedoch auf die Philippinen umgeleitet, um US Bürger vor einem drohenden Vulkanausbruch zu retten. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Operation lief der Träger den persischen Golf an, wo die Flugverbotszone über dem Irak überwacht wurde. Diese Aufgabe übernahm die Lincoln auch 1992, 1995 und 1998. 1993 nahm das Schiff an der UN-Friedensmission vor Somalia teil. 1997 fand eine einjährige Modernisierung des Schiffes statt. Nach den Anschlägen des 11. September 2001 wurde das Schiff in den Indischen Ozean entsandt. Hierbei wurden auch Einsätze über Afghanistan geflogen. 2003 übernahm der Träger die Führungsrolle im Irak-Krieg. Während das Schiff auf dem Rückweg in die USA war, landete US-Präsident George W. Bush am 1. Mai 2003 an Bord einer S-3B Viking auf der Lincoln, um eine Rede zum Ende der offiziellen Kampfhandlungen im Irak zu halten. Nach dem Seebeben im Indischen Ozean erfolgte ein Einsatz des Schiffes vor der Küste Indonesiens. Seit 1997 ist der Träger in Everett (Washington) beheimatet. Die Lincoln wird bei Ausbleiben größerer technischer Neuerungen voraussichtlich weit über das Jahr 2030 im Einsatz bleiben.

Technische Daten

  • Länge: 332,8 m
  • Breite: 40,8 m
  • Breite des Flugdecks: 76,8 m
  • Tiefgang: 11,3 m
  • Verdrängung: 101.000 - 104.000 to
  • Antrieb: 2x Westinghouse A4W-Druckwasserreaktor, 4 Dampfturbinen, 4 Schrauben
  • Leistung: 2x 97 Megawatt
  • Geschwindigkeit: > 30 Knoten
  • Besatzung: 3.200 Seeleute, 2.480 Flugpersonal
  • Bewaffnung: 3x Mk29 Sea Sparrow-Starter, 90 Flugzeuge/Hubschrauber, 4 × 20mm Phalanx CIWS

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Das Modell

Der Bausatz ist wie bei Trumpeter üblich sehr gut und sicher verpackt. Alle Teile sind rutschsicher in der Verpackung verstaut. Die Ähnlichkeiten und Überschneidungen zum Trumpeter- Bausatz der Nimitz sind stark. Hier lässt Trumpeter hoffen, dass noch weitere Träger dieses Typs erscheinen werden, was ohne größeren Aufwand seitens des Herstellers möglich wäre.

Eine Wasserplatte liegt oben auf. Trumpeter bietet so die Möglichkeit, das Schiff bei Darstellung als Wasserlinienmodell auf einem kleinen Diorama zu präsentieren.

Alle Flugzeuge, sowie Teile der Insel und andere Baugruppen mit Fenstern, liegen aus Klarsichtmaterial bei. Der Rumpf ist gut strukturiert, sämtliche Klüsen und Loggien sind teils erhaben, teils versenkt dargestellt. Es ist wie bei Trumpeter üblich eine Wasserlinien- sowie eine Vollrumpfoption vorhanden. Wasserlinienplatte und Vollrumpf sind aus rotem Material hergestellt, dass allerdings andere Materialeigenschaften besitzt als das übrige graue Spritzgussmaterial. Die Wasserlinienplatte sollte, um einen homogenen Übergang zum Überwasserschiff zu bekommen, abgespachtelt und verschliffen werden. Das Modell zeigt den Bauzustand Mitte der neunziger Jahre, wobei sich bis heute keine nennenswerten Veränderungen ergeben haben.

Der aus einem Stück bestehende Rumpf ist etwas instabil in der Mitte, was beim Zusammenbau aber nicht sonderlich stört, da die Entwickler dem Modell ein komplett eingerichtetes Hangardeck spendiert haben, welches dann für die notwendige Aussteifung sorgt. Dieses ist sogar mit den Ösen zum Verankern der Flugzeuge versehen und gibt auch die internen Hangartore und Munitionsaufzüge wieder.

Zusätzlich besteht die Option, das Modell mit offenen oder geschlossenen Hangartoren auszustatten. Wer das schöne Hangardeck zeigen möchte, muss jedoch zwangsläufig das Flugdeck abnehmbar gestalten, damit es zur Geltung kommen kann. Hier wäre eventuell ein zusätzliches Klarsichtdeck hilfreich gewesen. Dies kann jedoch auch ohne Probleme entfallen.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Das Flug- sowie das Hangardeck sind einteilig, was sehr nützlich ist, da keine Stöße verborgen werden müssen. Die Decks sind mit dargestellten Zurrpunkten ausgestattet, die sich über das gesamte Bauteil erstrecken. Wegen der Einteiligkeit ist es natürlich andererseits schwierig, die Option Hangardeck zu nutzen, weil durch das Abnehmen sicherlich die Lackierung des Rumpfes leidet, da das Flugdeck auf dem Rumpf sehr stramm sitzt.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Die Zurrpunkte sind maßstabsbedingt relativ groß dargestellt. Diese messen in der Realität keine 10cm im Durchmesser. Schade ist, dass das gesamte Deck mit aufgeprägten und eingelassenen Locations für die Flugdeckmarkierungen übersäht ist, die dem Modellbauer helfen die Decals punktgenau aufzubringen. Wen diese Positionshilfen stören, kann sie verspachteln und abschleifen. Die Katapultbahnen sind versenkt dargestellt, was jedoch auch hochgerechnet auf das Original ganze Schützengräben darstellt.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Auf Gussast A findet man die Hangartorportale, den Heckbereich des Trägers, die Schraubenwellen für die Vollrumpfoption sowie die vier Aufzüge. Laut Bauanleitung könnte man diese beweglich darstellen.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Gussast B beherbergt die Führungsschienen für die Aufzüge, Boote, strukturierte Unterbauteile für das Flugdeck und Teile für den Mast, die jedoch nicht verwendet werden.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Gussast C beinhaltet die Wandteile des Hangardecks und eine Traverse zum Anbau an den Rumpf.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Gussast B enthält verschiedene Keinteile und Plattformen, ein Unterbauteil für das Flugdeck und den Bootskran.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Der Gussast E ist doppelt vorhanden. Auf diesem findet man Hangartore in offener und geschlossener Variante und die internen Hangartore. Außerdem Schrauben und Anker.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Auch Gussast F gibt es zweimal in der Box. Hierauf sind Antennen, Rettungsinseln, Mastzubehör und weitere Kleinteile. Die Deckstraktoren sind deutlich überdimensioniert.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Gussast J ist neu hinzugekommen. Er beinhaltet zusammen mit Gussast K und N alle Teile, die dem Bausatz für den späteren Bauzustand hinzugefügt werden mussten.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Der transparente Gussast P beinhaltet die Teile der Insel, die mit Fenstern ausgestattet sind. Außerdem die LSO-Plattform und den Katapultstarterplatz zwischen den beiden vorderen Katapulten. Einziger Fehler bei der Insel: Vor den Brückenfenstern ist beim Original ein Umlauf, der leider beim unteren Fenster nicht mit dargestellt wurde. Dieser Gussast ist wieder mit dem Nimitz-Bausatz identisch.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Das Ätzteil bietet bis auf den Heck-Andockplattbereich nicht viel Nützliches. Die Darstellung der Antennen ist einfach zu dick und zu platt ausgefallen. Radargeräte fehlen leider völlig. Hier sollte der Ätzteilsatz von GMM genutzt werden.

Der Draht ist für die Fangseile gedacht, die auf dem Flugdeck nicht angegossen sind. Somit könnte man auch eine Szene mit einem gelandeten Jet darstellen, der das Fangkabel am Haken hinter sich herzieht.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Der Sockel oben ist zum Aufständern der Vollrumpfvariante. Die bläulich-transparente Wasserplatte liegt für die Wasserlinienoption bei. Nach dem Lackieren sollte man die Unterseite unterfüttern, da sich die Platte in Feldmitte kräftig durchbiegt.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Die Bemalungsanleitung liegt großformatig, beidseitig und farbig vor. Sie empfiehlt das Farbsortiment von Gunze. Leider ist für das Hangardeck inklusive der Wände dieses Bereichs keine Farbvorgabe vorgesehen. Die Wände des Hangardecks sind beim Original hellgrau gestrichen, wobei der Boden des Decks dieselbe dunkelgraue Farbe aufweist, wie das Flugdeck.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Der Druck des Decalbogens sowie der Trägerfilm sind hauchdünn. Es sind alle Markierungen an Deck vorhanden, die Schiffnummern und die Flaggen. Sogar an die Markierungen an der Rumpfseite, die die Versorgungspunkte zeigen, wurde geachtet. Leider fehlt die gelbe Beschriftung: "Beware of jetblast propellers and rotors", die an der Backbordseite der Insel angebracht ist. Leider war der Decalbogen bei meinem Bausatz beschädigt. Er ist falsch ausgeschnitten, was die obere Reihe der Deckmarkierungen leider mit dem Leben bezahlt hat.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Die Bauanleitung in Heftform führt den Modellbauer in 23 Schritten zum Ziel. Übersichtlich aufgebaut geht diese auch auf die Bauoption der Ätzteile ein.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Zusätzlich gibt es noch die Baustufenbilder zur Montage des Bordgeschwaders. Leider wird nicht darauf eingegangen, wo die Tragflächen zu trennen sind, um eine Darstellung der Maschinen mit geklappten Flächen zu bekommen.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Alle Bordflugzeuge sind in klarem Material ausgeführt. Das hat den Vorteil, dass die Cockpitverglasungen der Maschinen mit "Colorstop" oder ähnlichem Maskierungsfluid abgedeckt werden können, um eine realistische Darstellung zu bekommen. Allerdings hat das Material auch Nachteile: Erstens ist das Material sehr brüchig, so dass man aufpassen muss beim Entfernen der Teile, zum anderen sieht man durch die Transparenz nicht immer was man tut, weil die Locationpunkte nicht gut sichtbar sind. Ein schöner Zug: Es wurde an Außenlasten gedacht. Folgende Vorgehensweise ist sinnvoll: bevor man mit dem Zusammenbau beginnt, sollte man die Verglasung des Cockpits maskieren und dann grundieren. Schwarz eignet sich dazu besser als Weiß. Was leider negativ auffällt ist, dass einige Maschinen extreme Sinkstellen haben.

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Der Decalsatz für das Bordgeschwader ist fantastisch ausgefallen. Die Markierungen sind sehr klein und lassen sich dennoch gut verarbeiten. Leider liegen nur die Markierungen für alle mitgelieferten Maschinen bei. Wer noch weitere Maschinen zurüstet, hat jetzt keine fortlaufende Nummerierung und keine airwingtypischen Kennzeichen zusätzlich. Hier empfiehlt es sich auf den amerikanischen Garagenhersteller Starfighter-Decals zurückzugreifen, der auf Anfrage alle erdenklichen Airgroups erstellt. (www.modelships.info - starfighterdecals)

Trumpeter - USS Abraham Lincoln CVN-72

Stärken:
  • sehr gutes Modell mit der Möglichkeit auch andere Träger darzustellen
  • teils sehr filigrane Teile
  • umfangreiche Bauanleitung und Bemalungsangaben
  • guter Decalbogen
  • Flugzeuge in transparentem Material
Schwächen:
  • Fotoätzteile sinnlos, weil keine Verbesserung gegenüber den Plastikteilen, keine geätzten Teile für Radar und Fachwerkmast
  • Sinkstellen in den Rümpfen der Flugzeuge
  • zu große Deckstraktoren
  • aufgegossene Bemalungshilfen auf dem Deck
Anwendung:
  • Trockenpassprobe bei der Montage des Flugdecks auf den Rumpf und der Aufzüge zwingend erforderlich!

Fazit:

Wieder ein sehr guter Träger der Nimitz- Klasse mit der Möglichkeit auch den späten Bauzustand abzubilden. Der Bausatz wendet sich allerdings wegen der Filigranität und der Teileanzahl eher an den fortgeschrittenen Modellbauer. Trotz der Nachteile: Sehr empfehlenswert!

Diese Besprechung stammt von Torben Keitel - 09. Februar 2007

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Schiffe Militär Modern > USS Abraham Lincoln CVN-72

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog