Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Spitfire Mk.IXe

Spitfire Mk.IXe

(Eduard - Nr. 8283)

Eduard - Spitfire Mk.IXe

Produktinfo:

Hersteller:Eduard
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:8283 - Spitfire Mk.IXe
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Februar 2014
Preis:ca. 30 €
Inhalt:
  • 4 graue Spritzlinge
  • 1 Klarsichtteilspritzling
  • 1 farbige Ätzteilplatine
  • vorgestanzte Markierfolie
  • farbige Bauanleitung

Besprechung:

Nachdem die deutsche Fw 190 auf dem europäischen Kriegsschauplatz auftauchte wurde klar, dass man dringend einen Ersatz für die Spitfire Mk.V-VII benötigte. Die bislang eingesetzten Maschinen waren dem Gegner in vielen Bereichen unterlegen. Die erste Antwort war die Entwicklung der Mk.VIII, aber die Änderungen waren so komplex, dass die Maschine nicht auf die Schnelle in Serie gebaut werden konnte. Um die bestehenden Produktionslinien hernehmen zu können, kam man auf die Idee, Spitfire Mk.Vc-Zellen mit dem neuen Merlin 61 Motor auszustatten. Daraus resultierte dann letztendlich die Mk.IX. Während die Mk.IXc mit zwei Kanonen und vier MGs ausgestattet war, besaß die Mk.IXe zwei Kanonen und zwei 12,7mm Browning-MGs. Analog zur Mk.VIII wurden die Varianten LF.Mk.IX oder HF.Mk.IX für Einsätze in geringer oder großer Höhe gebaut.

Der Bausatz

Nach der frühen und späten Variante der Spitfire Mk.IXc hat Eduard nun auch die Mk.IXe herausgebracht. Wie üblich sauber verpackt findet man im Karton die vier Spritzlinge, einen Klarsichtteilspritzling, eine farbig bedruckte Ätzteilplatine, zwei Decalbögen, die farbige bebilderte Bauanleitung und vorgestanzte Maskierschablonen für die Klarsichtteile.

Die Qualität der Einzelteile sowie die modellbautechnische Ausformung können überzeugen. Sauber versenkte Panellines und Nietenreihen treffen hier mit schönen Details zusammen. Die gute Qualität setzt sich bei den Klarsichtteilen fort. Sauber in der Ausführung, sehr klar und dementsprechend dünn sind die Teile ausgeführt. Die Cockpithaube lässt sich sowohl geöffnet als auch geschlossen darstellen. Für die Darstellung des Instrumentenbretts im Cockpit und für die Ausstattung des Cockpits selber dienen die farbigen Ätzteile. Hier könnte man vielleicht noch ein paar Leitungen aus Lötdraht ergänzen, um das Ganze noch realistischer zu gestalten.

Die Teile entsprechen weitgehend denen der Mk.IXc, für die geänderten Tragflächen liegt ein neuer Spritzling bei. Alle Steuerflächen sind separat ausgeführt - eine sehr modellbauerfreundliche Lösung. Sehr schön sind auch die Abgasstutzen mit geöffnetem Auslass ausgeführt. Zur Ausstattung der Jabo-Versionen gibt es auch einen Satz Bomben nebst den dazugehörenden Aufhängungen.

Der Inhalt des Bausatzes

Die Rumpfhälften mit den MotorabdeckungenDer neue Spritzling mit den Tragflächen der Mk.IXeKlappen, Cockpitteile und AußenlastenFahrwerk, Propeller und KlappenSauber ausgeführte Klarsichtteile

Die Rumpfhälften mit den Motorabdeckungen

Die Rumpfhälften mit den Motorabdeckungen 

Detailaufnahmen

Die Auspuffkrümmer mit ÖffnungenTragflächenoberseite der Mk.IXeRumpfseite mit EinstiegCockpitseitenwandKühlereinlauf und verschiedene FelgenInstrumentenbrett

Die Auspuffkrümmer mit Öffnungen

Die Auspuffkrümmer mit Öffnungen 

Ätzteile

Wie aus allen Profi-Packs bekannt, liefert Eduard auch hier wieder eine bereits farbig bedruckte Ätzteilplatine mit. Auf ihr sind alle Teile fürs Cockpit, Instrumenbrett und Sitz enthalten. Dazu gibts noch Gitter für den Kühler, Federbeinscheren und Felgen. Wenn auch der Umgang mit Ätzteilen nicht jedermanns Sache ist, so werten vor allem die Instrumente und die Gurte das Cockpit ungemein auf.

Die farbig bedruckte Ätzteilplatine
Die farbig bedruckte Ätzteilplatine

Bauanleitung, Bemalung und Markierung

Die in der typischen Eduard-Qualität gehaltene übersichtliche Bauanleitung im A4-Format zeigt auf 16 farbig bebilderten Seiten den Zusammenbau des Modells. Hinweise zur alternativen Verwendung von Bauteilen finden sich ebenso wie die erforderlichen Farbangaben. Die Farbangaben beziehen sich auf die Farbpalette von Gunze Mr. Color.

Der von Cartograf sauber gedruckte Decalbogen lässt die Darstellung von fünf verschiedenen Maschinen zu. Es handelt sich dabei um zwei israelische Maschinen aus der Nachkriegsära, eine britische und eine südafrikanische Maschine aus dem Jahr 1945 und eine dänische Maschine, ebenfalls aus der Nachkriegszeit.

Die zwei sauber gedruckten Decalbögen von Cartograf
Die zwei sauber gedruckten Decalbögen von Cartograf

Seitenansichten der fünf darstellbaren Maschinen
Seitenansichten der fünf darstellbaren Maschinen

Darstellbare Maschinen:
  • Spitfire LF Mk.IXe, 101st Tayeset, Hatzor Air Base, Januar 1949
  • Spitfire LF Mk.IXe, RK856, geflogen von Maj. Cecil Golding, CO der No. 3 Squadron SAAF, Italien 1945
  • Spitfire Mk.IXe, 107th Tayeset, Ramat David Air Bases, 1954
  • Spitfire LF Mk.IXe, SM147, No. 73 Squadron RAF, Prkos Air Field, Jugoslawien, April / Mai 1945
  • Spitfire HF Mk.IXe, RK889, 5. Eskadrille, Danish Royal Air Force, Karup Air Base, Ende der 40er / Anfang der 50er Jahre
Stärken:
  • hervorragende Detaillierung 
  • separate Ruder und Klappen
  • sehr detailliertes Cockpit
  • gute und verständliche Bauanleitung
  • Alternativteile für andere Versionen
Schwächen:
  • keine ersichtlichen

Fazit:

Das detaillierteste Spitfire-Modell das ich kenne. Aufgrund der Teilezahl wohl nicht für jeden Modellbauer geeignet, insgesamt aber sicher sehr empfehlenswert.

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Den Bausatz auf der Homepage von Eduard sowie die zugehörige Anleitung erreicht ihr über folgende Links:

Diese Besprechung stammt von Herbert Engelhard - 25. März 2014

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Spitfire Mk.IXe

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Herbert Engelhard
Land: DE
Beiträge: 145
Dabei seit: 2007
Neuste Artikel:
Messerschmitt Bf 109 G-2
Republic F-105D Thunderchief

Alle 145 Beiträge von Herbert Engelhard anschauen.