Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Fw 190A-8/R2

Fw 190A-8/R2

(Eduard - Nr. 8175)

Eduard - Fw 190A-8/R2

Produktinfo:

Hersteller:Eduard
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:8175 - Fw 190A-8/R2
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:April 2015
Preis:ca. 30,- Euro
Inhalt:
  • Sechs Spritzlinge aus dunkelgrauem Polystyrol-Kunststoff
  • Ein Spritzling mit Klarsichtteilen
  • Ein Bogen mit farbigen Fotoätzteilen
  • Zwei Decalbögen
  • Abdeckmasken zum Lackieren.

Besprechung:

Wie immer eine Freude: das Öffnen der Eduard-Box...
Wie immer eine Freude: das Öffnen der Eduard-Box...

Das Original:

Die ab Frühjahr 1944 ausgelieferte Focke-Wulf 190 A-8 war die meistgebaute Variante dieses Jägers. Eine Version, die A-8/R2, war als Bomber-Abfangjäger (genannt "Sturmbock") ausgelegt. Bei ihr wurden zwei der vier in den Tragflächen eingebauten 20mm-Kanonen durch die stärkeren Mk-108 30mm-Kanonen ersetzt. Die A-8/R2 besaß auch Panzerplatten an den Rumpfseiten und gepanzertes 30mm-Glas an der Kanzel, um den Piloten gegen die Abwehrbewaffnung der alliierten Bomber zu schützen. Das seitlich der Kanzel angebrachte Panzerglas wurde meist wegen mangelnder Sicht wieder abmontiert. Die Panzerung der Frontscheibe wurde belassen. Die übliche Taktik dieser schweren Jäger war es, die feindlichen Bomber von vorne oder hinten in einer Winkelformation anzugreifen und sich aus etwa 10 Grad Überhöhung zu nähern, die verheerenden 30mm-Kanonen wurden dann aus nächster Nähe abgefeuert. Diese Taktik machte die Fw 190 verletzlich, und spezielle Gruppen von Bf 109 hatten die Aufgabe, Eskorte zu fliegen, während die 190er angriffen (nach dem Text einer Bauanleitung von Tamiya).

Die Neuheit als Ankündigung in der Eduard-Info April 2015. (Grafik: Eduard)
Die Neuheit als Ankündigung in der Eduard-Info April 2015. (Grafik: Eduard)

Das Modell:

Es handelt sich um die exakte Wiederauflage der erstmals 2007 bei Eduard erschienenen Fw 190 A-8 R2-Untervariante. Im selben Jahr folgte die R2 als Royal Class-Bausatz, und wiederum einige Zeit später als Weekend Edition.

Die Teile sind allesamt fein detailliert, das Plastik ist von präzisen, scharfen Oberflächengravuren gesäumt. Die modulare Gestaltung des Bausatzes lässt einige Features zum Vorschein kommen, so beispielsweise die Möglichkeit zur Öffnung der Motorcowling und beider Tragflächenbewaffnungen an den Flügelwurzeln. Außerdem immer wieder gelungen: die in geöffnetem oder geschlossenem Zustand darstellbaren Canopy-Hauben, die jeweils in ihrer Breite an den Cockpitrahmen angepasst sind.

Die spezifischen Teile für die mit Panzerplatten an den Rumpfseiten versehene R2-Ausstattung. Die 'Standard'-Teile der A-8 Variante.Beachte die ebenfalls enthaltenen Granaten und Rohre für die W.Gr. 21-Werfer (oben rechts).Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Der Ätzteilbogen.
Die Klarsichtteile. (Foto: Eduard)Die Markierungen.Der Decalbogen mit Beschriftungen und Wartungshinweisen.Die Bauanleitung verrät: hier gibt's Nachschub für die Ersatzteilkiste. (Grafik: Eduard)Die Bauanleitung weist detailliert auf die variantenspezifischen Besonderheiten beim Bau hin. (Grafik: Eduard)

Die spezifischen Teile für die mit Panzerplatten an den Rumpfseiten versehene R2-Ausstattung.

Die spezifischen Teile für die mit Panzerplatten an den Rumpfseiten versehene R2-Ausstattung.  

Auch sehr schön: es gibt reichlich Nachschub für die Restekiste, so z.B. die Granaten und Werferrohre der W.Gr. 21, verschiedene Rädertypen, verschiedene Canopies, verschiedene Motorcowlingoberseiten, etc. 

Ein wenig Kritik wurde in der Vergangenheit deutlich, weil Eduard den vorderen Leitwerkbereich etwas zu dick proportioniert haben soll. Dafür gibt es mittlerweile Zurüstteile des Zubehörmarktes, aber diese kleine Unstimmigkeit fällt tatsächlich erst beim zweiten oder dritten Hinsehen auf, weil die tollen Details des Fliegers im positiven Gesamteindruck dominieren. 

Hans-Günther von Kornatzki, Stab/II.(Sturm)/JG4, September 11th, 1944Werner Gerth, II.(Sturm)/JG 3 'Udet', July, 1944Karl Spenst, 8./JG 300, December, 1944Ewald Preiß, 6./JG 300, October, 1944Walter Wagner, 5./JG 4, January 1st, 1945Ex-white 11 of 5/JG4, Leo C.Moon, 404th FG, 9th USAF, February/March, 1945

Hans-Günther von Kornatzki, Stab/II.(Sturm)/JG4, September 11th, 1944

Hans-Günther von Kornatzki, Stab/II.(Sturm)/JG4, September 11th, 1944 

Die Markierungen sind gelungen und zeigen uns neben fünf "echen" Sturmböcken auch eine amerikanische Beutemaschine in markant-rotem Kleid. Beide Abziehbilderbögen (Markierungen und Beschriftungen/ Wartungshinweise) stammen von Eduard.

Beachte die auf der Rumpfseite angebrachten Panzerplatten, die hier gekonnt wiedergegeben werden.Fw 190A-8/R2Im Gegensatz dazu die 'Standard' F-8 Ausführung.Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2
Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2

Beachte die auf der Rumpfseite angebrachten Panzerplatten, die hier gekonnt wiedergegeben werden.

Beachte die auf der Rumpfseite angebrachten Panzerplatten, die hier gekonnt wiedergegeben werden. 

Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2
Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2

Fw 190A-8/R2

 

Vladimir Sulc, der CEO Eduards, gab übrigens mit dem Erscheinen des vorliegenden Kits in der Eduard Info 04/2015 Folgendes bekannt:

"Einige Worte in Bezug auf unsere letzte Bausatz-Ausgabe im April, der Fw 190A-8/R2 im Maßstab 1:48 in der ProfiPACK-Linie. Dies ist die dritte und letzte Wiederauflage dieses Kits in dieser Gestalt. Es ist auch die letzte Ausgabe der Fw 190A aus diesen Gussformen. Die Gussformen schulden uns nichts mehr, und einige haben ihre theoretische Lebensspanne verdoppelt. Bei der nächsten geplanten Herausgabe der Fw 190A wird das gesamte Projekt überarbeitet werden und ein komplettes Retooling beinhalten. Der Kit wird neu entwickelt und, natürlich, vereinfacht werden. Die geplante Herausgabe der neuen Fw 190A wird im Herbst nächsten Jahres sein." (Übersetzung: Autor)

Das bedeutet: das vorliegende Modell und seine typenähnlichen Vorgänger werden absehbar eine Rarität werden. Da heißt es: zugreifen, um sich noch die ein oder andere Ausführung dieses gelungenen Bausatzes zu sichern. 

Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2Fw 190A-8/R2

Fw 190A-8/R2

 

Darstellbare Maschinen:
  • Hans-Günther von Kornatzki, Stab/II.(Sturm)/JG4, September 11th, 1944
  • Werner Gerth, II.(Sturm)/JG 3 “Udet”, July, 1944
  • Karl Spenst, 8./JG 300, December, 1944.
  • Ewald Preiß, 6./JG 300, October, 1944
  • Walter Wagner, 5./JG 4, January 1st, 1945
  • Ex-white 11 of 5/JG4, Leo C.Moon, 404th FG, 9th USAF, February/March, 1945
Stärken:
  • Modulare Bausatzausstattung mit durchweg überzeugenden Details
  • Separate Gussäste zur variantenspezifischen Darstellung
  • Motor mit vielen Details in geöffnetem Zustand darstellbar
  • Geöffnet darstellbare Flügelwurzelbewaffnung
  • Seltenheitswert nach Auslaufen der Bausatzproduktion absehbar.
Schwächen:
  • Anspruchsvolle Montage
  • Schließen der Cowling bei eingebautem Motor nur mit Anpassungsaufwand möglich
  • Breite Leitwerkvorderseite.

Fazit:

Dieser schön detaillierte Bausatz weiß mit interessanten Markierungen zu überzeugen. Ein letztes Mal heißt es: zugreifen!

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Den Bausatz auf der Homepage von Eduard sowie die zugehörige Anleitung erreicht ihr über folgende Links:

Diese Besprechung stammt von Alexander Jost - 18. Juli 2015

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard > Fw 190A-8/R2

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Alexander Jost
Land: DE
Beiträge: 88
Dabei seit: 2004
Neuste Artikel:
Chevrolet Camaro 2013 und 2017
IKARUS Modellbauausstellung 2018 - Teil 4

Alle 88 Beiträge von Alexander Jost anschauen.