Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Junkers Ju 88 C-6 Z/N

Junkers Ju 88 C-6 Z/N

(Revell - Nr. 04856)

Revell - Junkers Ju 88 C-6 Z/N

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:04856 - Junkers Ju 88 C-6 Z/N
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:Mai 2013
Preis:ca. 17,99 euro;
Inhalt:
  • 12 graue Spritzrahmen (drei davon 2x; separat verpackt)
  • 4 glasklare Spritzrahmen (separat verpackt)
  • 1 Decalbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Rahmen A
Rahmen A

Vorbemerkungen

Auf der Verpackung von Revell steht zwar Junkers Ju88 C-6 N/Z, aber diese beiden zusätzlichen Buchstaben sind eine Revell-Erfindung. Eine solche Bezeichnung für den Nachtjäger und Zerstörer gab es bei Junkers nicht. In einigen Quellen kann man zwar Ju88 C-6a, C-6b und C-6c lesen (übrigens hat die letzte Bezeichnung Revell für den alten C-6 Bausatz verwendet!), aber auch diese Bezeichnungen sind umstritten.

Tragflächenoberseite und Fahrwerkdetails von Rahmen A
Tragflächenoberseite und Fahrwerkdetails von Rahmen A

Anmerkungen

Nun ist es gewiss – es ist eine C-6, obwohl Revell ausschließlich mit einem Foto einer Ju88 C-4 geworben hat. Anderseits stelle ich mir die Frage: Warum ausgerechnet eine C-6? Zugegeben, die alten Bausätze der C-6 von Revell und Italeri sind nicht mehr zeitgemäß, der Bausatz von AMT/ERTL kaum noch zu haben und auch nicht ganz so toll. Aber immerhin hat Hasegawa die C-6 (Nachtjäger mit FuG) bereits im Programm und im August 2013 wird Hasegawa ebenfalls noch eine C-6 (Nachtjäger ohne FuG) auf den Markt werfen. Letzte Meldungen besagen, dass auch HobbyBoss mit einer Ju88 C-6 im Maßstab 1:72 die Modellbaugemeinde beglücken wird. Liebe Revell-Leitung, als Anregung für die Zukunft: unter den über 15.000 gefertigten Ju88 gab es auch noch interessantere Ausführungen als A-4 und C-6!

Tragflächenunterseite und Cockpitdetails von Rahmen A
Tragflächenunterseite und Cockpitdetails von Rahmen A

Besprechung

Die Qualität der Spritzrahmen ist hervorragend und bereits aus dem A-4-Bausatz bekannt. Die Teile sind sauber gespritzt, Grat oder Fischhäute sind nicht zu finden. Die Gravuren sind fein versenkt, jedoch etwas intensiver als bei Hasegawa oder Zvezda. Besonders gelungen finde ich, wie auch schon bei der A-4 erwähnt, die Lösung des Rumpfrückenteils. Die tollen Strkturen der Tankverschlüsse auf dem Rumpfrücken verschwinden so nicht mehr durch notwendige Schleifarbeiten, wie es bei der herkömmlichen Rumpfhälftenspritzung der Fall ist. Auch das Zusammensetzen der Fahrwerkgondeln entlang der Klappenstruktur ist sehr gelungen. Auch hier werden durch Schleifarbeiten keine Strukturen zerstört. Vergleiche mit mir zur Verfügung stehenden Zeichnungen ergeben sich stimmige Strukturen, Blechstöße und Abmessungen. Lediglich die leichte Ausbuchtung der Fahrwerkgondeln ist nicht vorhanden. Neben dem sehr detaillierten Cockpit und der wahrscheinlich recht kniffligen Bugsektion liefert Revell für die Bugbewaffnung nicht einfach nur Plastikstäbchen sondern schöne MG- und Kanonen-Nachbildungen. Mit etwas Nacharbeit könnte man die Maschine auch mit abgenommener Bugspitze darstellen. Sogar in der Cockpit-Ausstattung wurde die Nachtjäger- und Zerstörerversion berücksichtigt: so ist der Platz des Copiloten entsprechend gestaltet und auch an das Radargerät für das FuG202/212 ist gedacht. An dieser Stelle hat Revell eindeutig die Nase vorn und Hasegawa definitiv Nachholbedarf. Ebenfalls mit verschiedenen Teilen wird der Bereich vor und hinter dem Cockpit gestaltet und so den verschiedenen Bedingungen (mit und ohne zusätzliche Panzerung, einfacher oder doppelter B-Stand) angepasst.

Rahmen B
Rahmen B

Die Spritzrahmen A, B, C, D, G (2 x vorhanden) und H (2 x vorhanden) sowie N sind bereits bekannt, denn sie liefern das „Grundgerüst“ der Ju88. Auch die Klarsichtteile für die Kanzel Rahmen J-A und J-B waren schon im A-4-Kit vorhanden. Neu dagegen sind die transparenten Spritzrahmen Q und M-B für die alternative Kanzel sowie die Rahmen O (enthält die Teile für die geänderte Bugsektion und die entsprechende Bodenwanne), Rahmen U (2 x vorhanden) mit den Teilen für die zwei verschiedenen Flammenvernichter und die etwas eigenwillige Interpretation des FuG202/212. Hier liegen zwei „Leitern“ als Dipole bei, die sich sicherlich relativ leicht montieren lassen, aber dann eben nicht das FuG202/212 darstellen. Hier sind einige Schnitte notwendig oder man bedient sich auf dem Zubehörmarkt. (Hasegawa liefert für diese Teile eine Ätzplatine)

Rahmen C
Rahmen C

Die mit 14 Seiten recht umfangreiche Bauanleitung zeigt in 59 Darstellungen sehr detailliert den Zusammenbau, so dass hier wohl keine Fehler auftreten werden.

Rahmen D
Rahmen D

Hervorragend sehen die versatzfrei gedruckten Decals aus, die neben den Kennungen für zwei Maschinen, den Hoheitszeichen und Staffelwappen auch viele Wartungs- und Hinweiszeichen enthalten.

Details von Rahmen C und D
Details von Rahmen C und D

Die Bemalungspläne sehen insgesamt recht stimmig und detailliert aus. Auch die Positionierung der Decals geht aus den Zeichnungen hervor. Ich bezweifle jedoch, dass die 5K+DP eine einfarbig grüne Oberfläche (RLM70) trug. Einfarbige Maschinen kenne ich nur mit Wüstentarnung. Alle anderen Maschinen trugen vorschriftsmäßig die Segmenttarnung aus RLM70/71. Leider gibt Revell keine Referenzquelle an, so dass mein Zweifel bestehen bleibt. Die Farben werden im Revell-System angegeben, die Hauptfarben der Maschinen werden auch im RLM-System genannt.

Rahmen G (2 x vorhanden)
Rahmen G (2 x vorhanden)

Zwei Bemalungsvarianten sind meiner Meinung nach ausreichend. Jedoch ist die Kennung C9+AE bereits erhältlich: Hasegawa hat sie, neben der C9+DE, im Bausatz der C-6 Nachtjäger; PD decals bietet ebenfalls die C9+AE an. Wem die von Revell angebotenen Varianten nicht gefallen, kann auf zahlreiche Decal-Angebote der Zubehörindustrie zurück greifen: Third Group „Junkers Ju88 C-6 14. Und 15./KG 40“ (F8+EZ; F8+RY, F8+IY, F8+MZ), Peddinghaus Decals „Junkers Ju88 C-6 C9+DE Hauptmann Prinz zu Sayn-Wittgenstein“, Begemot „Junkers Ju88 Part1“ (C9+DE), AIMS decals „Ju88 Experten“ (5K+ET Hauptmann Ernst Fach) und PD decals „Junkers Ju88 C“ (R4+FK, Lt. Rokker).

Rahmen H (2 x vorhanden)
Rahmen H (2 x vorhanden)

Rahmen NRahmen OBugverkleidung im DetailRahmen P (2 x vorhanden)Details von Rahmen O und PJunkers Ju 88 C-6 Z/NJunkers Ju 88 C-6 Z/N
Junkers Ju 88 C-6 Z/N

Rahmen N

Rahmen N 

Darstellbare Maschinen:
  • Junkers Ju88 C-6, C9+AE, Stab. IV./NJG 5, Orel, Russland 1943, Pilot Major Prinz zu Sayn-Wittgenstein
  • Junkers Ju88 C-6, 5K+DP, 6./ KG(Z)3 „Blitzgeschwader“ Poltawa Russland 1943
Stärken:
  • modularer Aufbau
  • super Detaillierung in den meisten Bereichen
  • innovative Lösungen (z.B. Rumpfrücken, Fahrwerkgondel)
  • Preis
Schwächen:
  • Version C-6
  • FuG 202 / 212

Fazit:

Revell hat insgesamt sehr gute Arbeit geleistet und einen reichhaltig (wenn auch nicht in allen Bereichen) detaillierten Bausatz auf den Markt gebracht. Wenn man vom FuG absieht, kann man ihn nur empfehlen. Außerdem ist er preislich bedeutend günstiger als Hasegawa. Der modulare Aufbau der Spritzrahmen lässt auf weitere Ju88-Versionen hoffen. Aber bitte Revell endlich eine A-1!

Diese Besprechung stammt von Enrico Friedel-Treptow - 25. Mai 2013

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > Junkers Ju 88 C-6 Z/N

© 2001-2019 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Enrico Friedel-Treptow
Land: DE
Beiträge: 82
Dabei seit: 2009
Neuste Artikel:
DB L4500 mit Einheitskabine
German Commander´s Caravan

Alle 82 Beiträge von Enrico Friedel-Treptow anschauen.